Abo
  • Services:

Wikipedia-Autoren: Verifiziert - und manipuliert

Eine Analyse von API-Daten der Online-Enzyklopädie gibt erstmalig tieferen Einblick in das Treiben der aktivsten unter den verifizierten Firmenkonten der deutschen Wikipedia. Dabei stellt sich heraus, dass sie auch genutzt wurden, um Artikel durch die Vordertür zu manipulieren.

Artikel von Marvin Oppong veröffentlicht am
In Wikipedia-Artikeln kann jeder etwas ändern. Das ist meistens gut, manchmal aber auch nicht so gut.
In Wikipedia-Artikeln kann jeder etwas ändern. Das ist meistens gut, manchmal aber auch nicht so gut. (Bild: Wikipedia/CC-BY-SA 3.0)

Bei Wikipedia kann jeder mitschreiben, ohne sich anzumelden. Registriert man sich vor einer Änderung nicht, wird nur die IP-Adresse angezeigt. Doch selbst die lässt sich mit dynamischen IP-Adressen oder Hotspots verschleiern. So machen es zum Beispiel PR-Profis.

Um die Transparenz bei bezahltem Schreiben zu erhöhen, existieren in der deutschen Wikipedia, anders als in der englischsprachigen, verifizierte Konten. Für einen solchen Account kann man sich bei einem Freiwilligen-Team der deutschsprachigen Wikipedia über eine E-Mail-Adresse verifizieren. Verifizierte Accounts sind für Unternehmen, Verbände, Politiker oder Prominente gedacht, die Wikipedia-Aktivitäten nachgehen und dies klar erkennbar tun wollen.

Golem.de hat Edits der verifizierten Accounts ausgewertet

Die Wikimedia Foundation in den USA bietet über eine Schnittstelle Zugriff auf Wikipedia-Daten. Alle Editierungen des gesamten Wikipedia-Projekts kann man herunterladen. Es gibt diverse Datenspalten, etwa mit dem Datum der Änderung und dem Bearbeitungskommentar des Nutzers. Eine Spalte gibt darüber Auskunft, ob die Änderung von einem verifizierten Account aus vorgenommen wurde.

Werden die Daten danach gefiltert, erhält man Zugriff auf die gesamten Edits aller verifizierten Accounts der deutschsprachigen Wikipedia. Diese ergeben zusammen eine Excel-Datei von acht Gigabyte Größe. Golem.de hat die Daten erstmalig ausgewertet. Der Code von Johannes Filter dazu findet sich auf Github. Die Auswertung erlaubt es, sich einen Überblick über das Wirken offizieller Firmenaccounts in der Wikipedia zu verschaffen - und im zweiten Schritt zu überprüfen, wie die Firmen inhaltlich agieren.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Dresden
  2. Bosch Gruppe, Berlin

Das Ergebnis: Manche verifizierten Accounts sind besonders aktiv (siehe Ranking am Textende). Der Umfang ihrer Bearbeitungen in der Online-Enzyklopädie liegt weit über dem Durchschnitt der anderen Tausenden von verifizierten Konten. Erst die Auswertung erlaubt es herauszulesen, welche PR-Agenturen am umfangreichsten editieren und wo sie dies wie tun. Die Daten zeigen etwa, wie ein in der Wikipedia-Community bekannter langjähriger Autor mit seiner verifizierten Agentur im neuen Paid-Editing-Geschäft mitmischt und dabei wiederholt heftige Kritik von Usern einsteckte.

Oben im Ranking: Privatleute, Heimkinderverband und Stiftung Warentest 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)

Vogel22 09. Dez 2018 / Themenstart

Russland ist genauso ein europäisches Land wie Polen und andere osteuropäische Länder...

HorkheimerAnders 09. Dez 2018 / Themenstart

Am lustigsten ist der Fall von Desinformant M. Fiedler, der auf youtube...

gfa-g 08. Dez 2018 / Themenstart

Inhaltlich sind sie auf sehr ausführlich. Aber sehr klar sind sie nicht immer. Manchmal...

gfa-g 08. Dez 2018 / Themenstart

War hoffentlich ironisch.

gfa-g 08. Dez 2018 / Themenstart

Es ist wohl eher umgekehrt. Man muss sich nur die Genderseiten ansehen, wo zwanghaft...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /