Abo
  • IT-Karriere:

Wikipedia-Autoren: Verifiziert - und manipuliert

Eine Analyse von API-Daten der Online-Enzyklopädie gibt erstmalig tieferen Einblick in das Treiben der aktivsten unter den verifizierten Firmenkonten der deutschen Wikipedia. Dabei stellt sich heraus, dass sie auch genutzt wurden, um Artikel durch die Vordertür zu manipulieren.

Artikel von Marvin Oppong veröffentlicht am
In Wikipedia-Artikeln kann jeder etwas ändern. Das ist meistens gut, manchmal aber auch nicht so gut.
In Wikipedia-Artikeln kann jeder etwas ändern. Das ist meistens gut, manchmal aber auch nicht so gut. (Bild: Wikipedia/CC-BY-SA 3.0)

Bei Wikipedia kann jeder mitschreiben, ohne sich anzumelden. Registriert man sich vor einer Änderung nicht, wird nur die IP-Adresse angezeigt. Doch selbst die lässt sich mit dynamischen IP-Adressen oder Hotspots verschleiern. So machen es zum Beispiel PR-Profis.

Um die Transparenz bei bezahltem Schreiben zu erhöhen, existieren in der deutschen Wikipedia verifizierte Konten. Für einen solchen Account kann man sich bei einem Freiwilligen-Team der deutschsprachigen Wikipedia über eine E-Mail-Adresse verifizieren. Verifizierte Accounts sind für Unternehmen, Verbände, Politiker oder Prominente gedacht, die Wikipedia-Aktivitäten nachgehen und dies klar erkennbar tun wollen. Auch in der englischsprachigen Wikipedia kann man seine Identität überprüfen lassen, doch das Verfahren wurde bis Ende 2018 nicht einmal von 20 Autoren genutzt.

Golem.de hat Edits der verifizierten Accounts ausgewertet

Die Wikimedia Foundation in den USA bietet über eine Schnittstelle Zugriff auf Wikipedia-Daten. Alle Editierungen des gesamten Wikipedia-Projekts kann man herunterladen. Es gibt diverse Datenspalten, etwa mit dem Datum der Änderung und dem Bearbeitungskommentar des Nutzers. Eine Spalte gibt darüber Auskunft, ob die Änderung von einem verifizierten Account aus vorgenommen wurde.

Werden die Daten danach gefiltert, erhält man Zugriff auf die gesamten Edits aller verifizierten Accounts der deutschsprachigen Wikipedia. Diese ergeben zusammen eine Excel-Datei von acht Gigabyte Größe. Golem.de hat die Daten erstmalig ausgewertet. Der Code von Johannes Filter dazu findet sich auf Github. Die Auswertung erlaubt es, sich einen Überblick über das Wirken offizieller Firmenaccounts in der Wikipedia zu verschaffen - und im zweiten Schritt zu überprüfen, wie die Firmen inhaltlich agieren.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm, Hückelhoven, Venlo (Niederlande)
  2. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf

Das Ergebnis: Manche verifizierten Accounts sind besonders aktiv (siehe Ranking am Textende). Der Umfang ihrer Bearbeitungen in der Online-Enzyklopädie liegt weit über dem Durchschnitt der anderen Tausenden von verifizierten Konten. Erst die Auswertung erlaubt es herauszulesen, welche PR-Agenturen am umfangreichsten editieren und wo sie dies wie tun. Die Daten zeigen etwa, wie ein in der Wikipedia-Community bekannter langjähriger Autor mit seiner verifizierten Agentur im neuen Paid-Editing-Geschäft mitmischt und dabei wiederholt heftige Kritik von Usern einsteckte.

Oben im Ranking: Privatleute, Heimkinderverband und Stiftung Warentest 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)

rocket_to_russia 23. Dez 2018

Abgesehen davon, dass dieser Artikel der versucht etwas genau darzustellen für...

rocket_to_russia 23. Dez 2018

Und noch lustiger ist wie Psiram auf Wikipedia als "Quelle" für gefeiert wird. Psiram ist...

rocket_to_russia 23. Dez 2018

Man sollte dazu auch sagen, dass Benutzersperren auf Wikipedia nichts verwerfliches sind...

Vogel22 09. Dez 2018

Russland ist genauso ein europäisches Land wie Polen und andere osteuropäische Länder...

gfa-g 08. Dez 2018

Inhaltlich sind sie auf sehr ausführlich. Aber sehr klar sind sie nicht immer. Manchmal...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

    •  /