• IT-Karriere:
  • Services:

Mit mehreren Accounts aktiv

Im Fall des Geschmacksstoffherstellers Symrise agierte Wuttke später nicht nur als Einfach machen Hamburg, sondern auch als Atomiccocktail. Bei Symrise heißt es dazu: "Die Gründe, warum Peter Wuttke ein unentgeltliches Interesse an dem Wikipedia-Eintrag hat und mit seinem Account Atomiccocktail Editierungen vornimmt, kennen wir nicht."

Stellenmarkt
  1. Bystronic Lenhardt GmbH, Neuhausen-Hamberg
  2. DEKRA SE, Stuttgart

Auch im Artikel zu Bonduelle wurde Wuttke, wenn auch mit einer inhaltlich unbedeutenden Änderung, mit beiden Accounts aktiv. Auf Anfrage erklärte Wuttke: "Wenn es einen Auftrag gibt, editiere ich mit dem Konto Einfach machen Hamburg. Wenn es ehrenamtliche, unentgeltliche, nicht beauftragte Edits sind, editiere ich mit Atomiccocktail."

Als Atomiccocktail hat Wuttke besonders viel zur Sowjetunion geschrieben, aber auch zu geschichtlichen Ereignissen wie dem Völkermord in Ruanda oder dem Massaker in Srebrenica. Er hat 58 Artikel angelegt, darunter die Einträge DDR-Forschung, Peter Dussmann und den mittlerweile als reinen Werbeeintrag wieder gelöschten Artikel zu Brille24.

Wuttke legte mit Einfach machen Hamburg als Paid Edit für die Deutsche Steinzeug Cremer & Breuer Aktiengesellschaft auch einen Wikipedia-Eintrag über das Industrieunternehmen an und baute diesen erheblich aus. Ein Fünftel der Edits beziehungsweise 98,9 Prozent des hinzugefügten Texts in dem Eintrag stammen von Einfach machen Hamburg.

Diskussion um SS-Mitgliedschaft von Gottfried Cremer

Im März 2016 kritisierte der Autor Jobam auf der Diskussionsseite zum Artikel, dass dieser eine bezahlte Auftragsarbeit sei. "Überaus problematisch finde ich, dass der beauftrage Autor einen Teil der Firmenlegende der Cremer-Breuer-Umfeld weiterstrickt und bezeichnende Lücken hinterlässt. So heißt es etwa, man habe durch die Übernahme in die Hermann-Göring-Werke stark autoritäre innerbetriebliche Verhältnisse gefürchtet; oder: In der unmittelbaren Nachkriegszeit sei die Produktion des Unternehmens durch alliierte Einschränkungen fast vollständig zum Erliegen gekommen", schrieb Jobam. Dies sei beschönigende Propaganda und eine unsachliche Verkürzung. "Die Partei- und SS-Mitgliedschaft des Firmengründers G. Cremer wird einfach weggelassen." Dies sei nicht seine "Vorstellung von Wikipedia", so Jobam.

Wuttke räumte auf der Diskussionsseite sogar ein, dass die SS-Mitgliedschaft im Artikel unter den Tisch falle, war jedoch der Ansicht, dass diese Information "eher in den Artikel über die Person" Gottfried Cremer gehöre. Einen solchen gibt es aber aktuell gar nicht, so dass die Information über die SS-Verbindung nirgendwo in der Enzyklopädie auftaucht.

Kritik an Paid Editing in Lottoland-Artikel

Auch dem Wettspielanbieter Lottoland, der in Deutschland in einem rechtlichen Graubereich agiert, hat Wuttke einen Wikipedia-Artikel verschafft. Im Januar 2017 legte er mit Einfach machen Hamburg einen Artikel über Lottoland in der deutschsprachigen Wikipedia an, im Juni 2017 in der englischsprachigen. 41 Prozent des hinzugefügten Texts stammen bei diesem Eintrag aus der Feder von Einfach machen Hamburg, weitere 41 wurden über den Account Atomiccocktail eingefügt. Beim deutschen Eintrag stammen 62 Prozent des Enzyklopädie-Eintrags von Wuttkes PR-Agentur.

Der Wikipedia-Autor Deminiox stellte einen Löschantrag auf den Lottoland-Artikel. Begründung: "Die bezahlte Übernahme geschönter Unternehmensaussagen" täusche über die Problematik unerlaubten Glücksspiels hinweg. Deminiox fügte Informationen zu den rechtlichen Rahmenbedingungen, unter denen Lottoland agiert, in den Eintrag ein. Dann kam Wuttke und baute im Rahmen eines Paid Edits ein Zitat des Lottoland-Chefs in den Artikel ein, demzufolge das deutsche Lottorecht nicht EU-rechtskonform sei.

Zuletzt fügte jemand am 19. Juli 2018 über eine IP-Adresse in den Lottoland-Artikel einen Abschnitt mit dem Titel Kritik ein. Darin hieß es: "Die Lottoland Ltd. verfügt nicht über die notwendige deutsche Genehmigung, Lotterien wie '6 aus 49' in Deutschland online zu vermarkten." Am nächsten Tag wurde prompt der gesamte Absatz entfernt - von Peter Wuttke alias Einfach machen Hamburg alias Atomiccocktail.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Bezahltes Schreiben für die LebensmittelindustrieRanking der verifizierten Accounts mit den umfangreichsten Editierungen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 26,99€
  3. (-20%) 39,99€
  4. 4,99€

rocket_to_russia 23. Dez 2018

Abgesehen davon, dass dieser Artikel der versucht etwas genau darzustellen für...

rocket_to_russia 23. Dez 2018

Und noch lustiger ist wie Psiram auf Wikipedia als "Quelle" für gefeiert wird. Psiram ist...

rocket_to_russia 23. Dez 2018

Man sollte dazu auch sagen, dass Benutzersperren auf Wikipedia nichts verwerfliches sind...

Vogel22 09. Dez 2018

Russland ist genauso ein europäisches Land wie Polen und andere osteuropäische Länder...

gfa-g 08. Dez 2018

Inhaltlich sind sie auf sehr ausführlich. Aber sehr klar sind sie nicht immer. Manchmal...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

    •  /