Fake-history beim WWF?

Sehr aktiv (Platz 25 des Rankings) ist auch die Umweltorganisation WWF. In einer groß angelegten Aktion änderte der WWF Deutschland mit seinem verifizierten Account im Juli 2015 massiv den Wikipedia-Eintrag über die globale Organisation WWF. Dabei ging es um die Zusammenarbeit von WWF Deutschland mit Großkonzernen, das Schwarzbuch WWF und die WDR-Doku Pakt mit dem Panda des Journalisten Wilfried Huismann.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin (d/m/w) am European Campus
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen
  2. IT-Sicherheitsadministrator (m/w/d)
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der Journalist kritisierte die Editieraktion von WWF Deutschland scharf. Es handle sich um "reine PR, Verweise auf Kritik an der Politik des WWF werden nur selektiv verwendet und nur da, wo es dem WWF nicht allzu wehtut", sagte Huismann zu Golem.de.

Die inhaltlichen Änderungen beträfen oft nur Details und seien zum Teil nur auf den zweiten Blick zu bemerken. Huismann nennt ein Beispiel: "Ich und andere Kritiker des WWF (wie zum Beispiel Survival International) haben dargelegt, dass der WWF bei der Einrichtung von Naturschutzgebieten oft aktiv daran mitgewirkt hat, dass indigene Völker 'vertrieben' werden." Daraus habe WWF Deutschland gemacht, "dass diese Völker ihre 'angestammten Gebiete verlassen' müssen. Das klingt netter, ist aber eine Manipulation." Der von WWF Deutschland geänderte Passus steht jedoch bis heute so im Wikipedia-Artikel zum WWF.

"Zwischenüberschriften eingefügt, um die Lesbarkeit zu verbessern"

Huismann ist auch Autor des Schwarzbuchs WWF. Über den Versuch, den Vertrieb des Buchs zu stoppen, heißt es in der Änderung, WWF Deutschland "wandte" sich an verschiedene Buchhändler und diese hätten dann "freiwillig" auf den Vertrieb verzichtet. Huismann sagt, das sei nicht richtig. "In Wahrheit haben die WWF-Anwälte den Buchgroßhandel, aber auch Amazon mit der Androhung von Klagen und Schadenersatzforderungen so massiv unter Druck gesetzt, dass das Buch praktisch über Nacht vom Markt verschwunden war. Dabei gab es noch nicht einmal eine Gerichtsverhandlung gegen das Buch." Doch auch diese WWF-Änderung hat bis heute im Artikel Bestand.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Huismann wirft WWF Deutschland "fake-history" und "Geschichtsrevision" durch die "Methode des Weglassens" vor. Auf Anfrage erklärte der WWF, man habe "in dem betroffenen Abschnitt Falschinformationen korrigiert und Zwischenüberschriften eingefügt, um die Lesbarkeit zu verbessern", so Stefanie Klein, Pressereferentin bei WWF Deutschland - auch im Namen von WWF International. Die vorgenommenen Änderungen entsprächen den Wikipedia-Richtlinien und seien "durchgängig durch Sekundärquellen belegt". Golem.de stellte auch konkrete Fragen zu Huismanns Vorwürfen, diese blieben aber unbeantwortet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Oben im Ranking: Privatleute, Heimkinderverband und Stiftung WarentestBezahltes Schreiben für die Lebensmittelindustrie 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


rocket_to_russia 23. Dez 2018

Abgesehen davon, dass dieser Artikel der versucht etwas genau darzustellen für...

rocket_to_russia 23. Dez 2018

Und noch lustiger ist wie Psiram auf Wikipedia als "Quelle" für gefeiert wird. Psiram ist...

rocket_to_russia 23. Dez 2018

Man sollte dazu auch sagen, dass Benutzersperren auf Wikipedia nichts verwerfliches sind...

Vogel22 09. Dez 2018

Russland ist genauso ein europäisches Land wie Polen und andere osteuropäische Länder...

gfa-g 08. Dez 2018

Inhaltlich sind sie auf sehr ausführlich. Aber sehr klar sind sie nicht immer. Manchmal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /