Wikipad mit 7 Zoll: Android-Spiele-Tablet mit Controller für 250 US-Dollar

Wikipad will sein Android-Tablet mit 7-Zoll-Display und Tegra-3-Prozessor im Frühjahr 2013 auf den US-Markt bringen. Das Gerät kann mit einem Controller-Dock in eine mobile Android-Spielekonsole verwandelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Spieletablet Wikipad
Das Spieletablet Wikipad (Bild: Wikipad)

Die Macher des Wikipads haben einen Preis und einen ungefähren Veröffentlichungstermin für ihr Android-Spiele-Tablet genannt. Das 7-Zoll-Gerät mit abnehmbarer Controller-Einheit soll im Frühjahr 2013 für 250 US-Dollar in den USA in den Einzelhandel kommen. Damit würde das Wikipad mit Controller so viel kosten wie ein Nexus 7 mit 32 GByte Flashspeicher.

  • Das Wikipad ist ein 7-Zoll-Tablet mit aufsteckbarem Spiele-Controller. (Bild: Wikipad)
  • Mit dem Controller können auf dem Android-Tablet bequem Spiele gespielt werden. (Bild: Wikipad)
  • Das Tablet arbeitet mit einem Tegra-3-Prozessor und wird mit Android 4.1 ausgeliefert. (Bild: Wikipad)
  • Das Wikipad wird ab Frühjahr 2013 in den USA zu einem Preis von 250 US-Dollar auf den Markt kommen. (Bild: Wikipad)
  • Ohne die Steuereinheit lässt sich das Wikipad wie ein normales 7-Zoll-Tablet nutzen. (Bild: Wikipad)
Das Wikipad ist ein 7-Zoll-Tablet mit aufsteckbarem Spiele-Controller. (Bild: Wikipad)

7-Zoll-Tablet mit Zusatzfunktion

Stellenmarkt
  1. Manager International IT Controlling (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. IT-Projektleiterin/IT-Projek- tleiter (m/w/d), Referat Projekt- und Portfoliomanagement
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Das Wikipad sieht zunächst aus wie ein gewöhnliches 7-Zoll-Tablet, verbunden mit dessen Handlichkeit. Durch das mitgelieferte Controller-Dock kann das Tablet allerdings zu einer mobilen Spielekonsole für Android-Spiele umgebaut werden. Dem Nutzer stehen dann die üblichen Steuerelemente zur Verfügung, die bereits von den Controllern anderer Konsolen bekannt sind. Auf der linken und rechten Seite des Controller-Docks befinden sich jeweils ein Analogstick und zwei Knöpfe, links zusätzlich noch ein Steuerkreuz, rechts vier Aktionsknöpfe. Auf jeder Seite befinden sich jeweils zwei Schultertasten. Laut Wikipad erlaubt der Controller des Wikipads eine Eingabe mit sehr geringer Latenz.

Wikipad hat auf seiner Internetseite bereits eine Liste von Spielen veröffentlicht, die mit den Steuerelementen des Wikipads funktionieren sollen. Diese Liste werde in Zukunft erweitert werden, Nutzer könnten zudem Vorschläge für umzusetzende Spiele an das Unternehmen schicken.

Tegra-3-Prozessor und Dual-Band-WLAN

Das IPS-Display des Wikipad hat bei einer Größe von 7 Zoll eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln, das entspricht einer Pixeldichte von 216 ppi. Damit hat das Wikipad die gleiche Bildschirmgröße und Auflösung wie das Nexus 7 von Google.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Inneren des Tablets arbeitet wie beim Nexus 7 ein Tegra-3-Prozessor mit vier Kernen. Die Größe des Arbeitsspeichers beträgt 1 GByte, der Flashspeicher ist 16 GByte groß. Im Unterschied zum Nexus 7 hat das Wikipad einen Steckplatz für Micro-SD-Karten bis maximal 32 GByte Größe.

Das Wikipad unterstützt Dual-Band-WLAN nach 802.11a/b/g/n, funkt also auf den Frequenzen 2,4 und 5,0 GHz. Ein UMTS-Modul hat das Tablet nicht. Bluetooth läuft in der Version 4.0, ein GPS-/Glonass-Modul ist eingebaut. Auf der Vorderseite ist eine 2-Megapixel-Kamera für Videotelefonie vorhanden. Eine rückseitige Kamera hat das Tablet nicht.

Auslieferung mit Android 4.1

Das Tablet hat ohne die Controller-Einheit eine Größe von 195,6 x 125,7 x 10,6 mm und wiegt 320 Gramm. Damit ist es ungefähr so groß und schwer wie das Nexus 7, das geringfügig länger und schmaler ist und 14 Gramm mehr wiegt. Mit Controller-Dock vergrößert sich das Wikipad auf 286 x 145 x 65,3 mm und es wiegt dann mehr als doppelt so viel. Dann muss der Spieler 760 Gramm in den Händen halten, also nochmals 100 Gramm mehr, als wenn er ein 10-Zoll-iPad trägt.

Das Wikipad wird mit Android 4.1 alias Jelly Bean ausgeliefert, zu künftigen Updates liegen keine Informationen vor. Das Tablet hat neben einer Kopfhörerbuchse, zwei Lautsprechern und einem Micro-USB-Anschluss einen Micro-HDMI-Ausgang, worüber das Gerät an einen großen Monitor angeschlossen werden kann. Der Lithium-Polymer-Akku des Tablets hat eine Nennladung von 4.100 mAh, die Laufzeit gibt Wikipad mit bis zu 7 Stunden bei Videobetrachtung an. Wie dieser Wert gemessen wurde, ist nicht bekannt.

Ob das Spieletablet auch außerhalb der USA auf den Markt kommen soll, ist nicht bekannt.

Ursprünglich als 10-Zoll-Modell angekündigt

Das Wikipad wurde bereits vor einem Jahr als 10-Zoll-Tablet mit Gaming-Controller vorgestellt. Das Gerät sollte eigentlich im Oktober 2012 erscheinen und konnte bereits bei Gamestop vorbestellt werden. Kurz vor der Veröffentlichung wurde der Termin jedoch abgesagt, ohne dass ein neuer Starttermin genannt wurde. Laut Fraser Townley, dem Leiter der Verkaufsabteilung von Wikipad, hat das Unternehmen herausgefunden, dass sich die kleinere 7-Zoll-Form besser anfühlt. Zudem erlaube der kleinere Bildschirm eine aggressivere Preispolitik bei gleichbleibend guter Hardware. Laut Wikipad wird das 10-Zoll-Modell aber trotzdem noch erscheinen. Ein Termin dafür wurde aber nicht genannt.

Bewegung im Markt für mobile Android-Konsolen

Der französische Hersteller Archos hat erst im Januar 2013 mit dem Gamepad ein günstiges Android-Spiele-Tablet auf den Markt gebracht. Die Steuerung des Gamepads machte im Test von Golem.de einen guten Eindruck, aufgrund des niedrigen Preises müssen Käufer allerdings Abstriche bei der technischen Ausstattung machen. Eine Trennung von Tablet und Controller-Einheit ist beim Archos Gamepad nicht möglich.

Auf der Consumer Electronics Show (CES) 2013 hat zudem Nvidia überraschend eine eigene mobile Android-Konsole vorgestellt. Das Shield genannte Gerät arbeitet mit dem neuen Tegra-4-Prozessor mit A15-Kernen. Im ersten Quartal 2013 soll außerdem Razers Spieletablet Edge mit Windows 8 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /