Abo
  • Services:

Wikimedia Foundation: Wikipedia bringt Vorschau auf Verlinkungen

Informationen direkt im Artikel erhalten: Wikipedia bringt ein Vorschaufeature, damit Nutzer beim Lesen schneller an zusätzliche Infos gelangen. Momentan ist dies aber auf die Desktopversion der Enzyklopädie beschränkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorschauen werden direkt unter Links angezeigt.
Vorschauen werden direkt unter Links angezeigt. (Bild: Wikipedia)

Die Wikimedia Foundation hat der offenen Enzyklopädie Wikipedia Seitenvorschauen hinzugefügt. Darüber können Nutzer in kurzen Textanrissen erfahren, wobei es sich bei einem verlinkten Begriff handelt. Das Entwicklerteam stellt die Vorschau in einem entsprechenden Blogeintrag vor. Momentan ist diese Funktion aber auf die Desktopversion beschränkt, die auch die meisten Beiträge der Community enthält. Die Vorschau erinnert stark an Ausschnitte, die die Suchmaschine Google für manche Suchbegriffe verwendet. Sie zeigt einen kurzen Textausschnitt, meist den Anfang des Textes, und das hochgeladene Bild rechts daneben an.

Stellenmarkt
  1. Personalwerk Holding GmbH, Wiesbaden
  2. Ruhrverband, Essen

Die Enwickler implementieren eine solche Funktion, um die Leseerfahrung von Nutzern zu verbessern. Fachbegriffe müssen in einigen Fällen nicht mehr angeklickt werden, was die Navigation innerhalb der Wissensdatenbank vereinfacht. Damit sollen Leser nicht immer von Artikel zu Artikel springen müssen, nur um möglichst viel über ein gewünschtes Thema zu erfahren.

Tests laufen schon länger

Laut ersten Tests sei diese Zielsetzung auch erreicht worden, heißt es. Nutzer, die die Funktion abschalten, seien kaum relevant. Außerdem interagiere jeder Nutzer mit dem Inhalt von mehr verschiedenen Artikeln. Anscheinend werden die Mouse-Over-Events also als Seitenbesuche gewertet. Gleichzeitig verringere sich die Anzahl der klassischen Seitenbesuche, also dem direkten Aufrufen einer URL etwas, heißt es in dem Blogpost.

Die Seitenvorschau wurde bereits 2015 als Betaversion zum Test freigegeben. Seitdem habe sich das System auf allen Wikipedia-Plattformen außer der deutschsprachigen und englischsprachigen Version stets weiterentwickelt - seit 2017 auch als vollweriges Feature. Allerdings gestehen sich die Entwickler trotz des positiven Feedbacks auch ein, dass es weiterer Analysen bedürfe, bis ein wirklich genaues Fazit gezogen werden kann. Vielversprechend ist die Funktion allemal.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€ + USK-18-Versand
  2. 15,49€
  3. (-25%) 22,49€

demon driver 25. Apr 2018

Ich verstehe wirklich nicht, was daran so schwer zu verstehen ist.

chefin 24. Apr 2018

Wieso ziehst du die Maus dem Text hinterher den du liest? Alte Gewohnheit aus der Paper...

zZz 24. Apr 2018

Ich nutze seit Jahren nur noch Wikiwand. Gut lesbarer Text (kurze Zeilen, Serifenschrift...

medium_quelle 24. Apr 2018

(Mit aktuellen Androidversionen kenne ich mich nicht aus.) Beim Iphone / Ipad nutze ich...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
    Desktops
    Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

    Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
    Ein IMHO von Hanno Böck

    1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
    2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
    3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

    HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
    HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
    Es kann nur eines geben

    Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
    2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
    3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

      •  /