Abo
  • Services:

Wikimedia Foundation: Wikipedia bringt Vorschau auf Verlinkungen

Informationen direkt im Artikel erhalten: Wikipedia bringt ein Vorschaufeature, damit Nutzer beim Lesen schneller an zusätzliche Infos gelangen. Momentan ist dies aber auf die Desktopversion der Enzyklopädie beschränkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorschauen werden direkt unter Links angezeigt.
Vorschauen werden direkt unter Links angezeigt. (Bild: Wikipedia)

Die Wikimedia Foundation hat der offenen Enzyklopädie Wikipedia Seitenvorschauen hinzugefügt. Darüber können Nutzer in kurzen Textanrissen erfahren, wobei es sich bei einem verlinkten Begriff handelt. Das Entwicklerteam stellt die Vorschau in einem entsprechenden Blogeintrag vor. Momentan ist diese Funktion aber auf die Desktopversion beschränkt, die auch die meisten Beiträge der Community enthält. Die Vorschau erinnert stark an Ausschnitte, die die Suchmaschine Google für manche Suchbegriffe verwendet. Sie zeigt einen kurzen Textausschnitt, meist den Anfang des Textes, und das hochgeladene Bild rechts daneben an.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Bayreuth, Augsburg, Regensburg
  2. SAUTER Deutschland, Basel (Schweiz), Freiburg/Elbe

Die Enwickler implementieren eine solche Funktion, um die Leseerfahrung von Nutzern zu verbessern. Fachbegriffe müssen in einigen Fällen nicht mehr angeklickt werden, was die Navigation innerhalb der Wissensdatenbank vereinfacht. Damit sollen Leser nicht immer von Artikel zu Artikel springen müssen, nur um möglichst viel über ein gewünschtes Thema zu erfahren.

Tests laufen schon länger

Laut ersten Tests sei diese Zielsetzung auch erreicht worden, heißt es. Nutzer, die die Funktion abschalten, seien kaum relevant. Außerdem interagiere jeder Nutzer mit dem Inhalt von mehr verschiedenen Artikeln. Anscheinend werden die Mouse-Over-Events also als Seitenbesuche gewertet. Gleichzeitig verringere sich die Anzahl der klassischen Seitenbesuche, also dem direkten Aufrufen einer URL etwas, heißt es in dem Blogpost.

Die Seitenvorschau wurde bereits 2015 als Betaversion zum Test freigegeben. Seitdem habe sich das System auf allen Wikipedia-Plattformen außer der deutschsprachigen und englischsprachigen Version stets weiterentwickelt - seit 2017 auch als vollweriges Feature. Allerdings gestehen sich die Entwickler trotz des positiven Feedbacks auch ein, dass es weiterer Analysen bedürfe, bis ein wirklich genaues Fazit gezogen werden kann. Vielversprechend ist die Funktion allemal.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 64€
  2. 88€
  3. 169€
  4. 95€

demon driver 25. Apr 2018 / Themenstart

Ich verstehe wirklich nicht, was daran so schwer zu verstehen ist.

chefin 24. Apr 2018 / Themenstart

Wieso ziehst du die Maus dem Text hinterher den du liest? Alte Gewohnheit aus der Paper...

zZz 24. Apr 2018 / Themenstart

Ich nutze seit Jahren nur noch Wikiwand. Gut lesbarer Text (kurze Zeilen, Serifenschrift...

medium_quelle 24. Apr 2018 / Themenstart

(Mit aktuellen Androidversionen kenne ich mich nicht aus.) Beim Iphone / Ipad nutze ich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

      •  /