Wikimedia Enterprise: Google zahlt für Nutzung der Wikipedia-Inhalte

Kacheln in Suchmaschinen oder Sprachassistenten nutzen im großen Stil die Wikipedia. Google zahlt nun erstmals für die Nutzung und Support.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo und Maskottchen von Wikimedia Enterprise ist ein Eichhörnchen.
Logo und Maskottchen von Wikimedia Enterprise ist ein Eichhörnchen. (Bild: Pixabay)

Die Wikimedia Foundation, die die Wikipedia-Enzyklopädie und ihre Schwesterprojekte rechtlich vertritt, hat erste Kunden für das kommerzielle Angebot Wikimedia Enterprise angekündigt. Dazu gehört neben dem Internet Archive auch das IT-Unternehmen Google. Gedacht ist das Angebot vor allem für jene, die Inhalte der Wikimedia-Projekte im großen Stil wiederverwenden und weiterreichen. Betrieben wird das neue Angebot durch ein eigens dafür gegründetes Subunternehmen, das nicht den Regularien einer gemeinnützigen Organisation unterliegt. Erstmals angekündigt hatte Wikimedia das Angebot im vergangenen Herbst.

Stellenmarkt
  1. IT System Engineer (m/w/d) Geno-Sonar / Geno-Compliance unter OpenShift
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster
  2. Facheinkäufer*in (IT/TK und Consulting)
    GASAG AG, Berlin
Detailsuche

Die Organisation bezeichnet sowohl Google als auch das Internet Archive als langjährige Partner und "ihre Erkenntnisse waren ausschlaggebend für die Entwicklung eines überzeugenden Produkts, das für viele verschiedene Arten von Organisationen nützlich sein wird." Offensichtliches Ziel ist es also, dass es nicht nur bei diesen zwei Kunden bleibt, sondern weitere hinzukommen. Laut der Wikimedia gilt das Angebot für Unternehmen und Organisationen jeder Größe, die einen dedizierten Kundensupport und Service-Level-Agreements für den Zugriff auf die Wikimedia-Daten benötigen.

Google nutzt die Inhalte der Wikipedia vor allem für die sogenannten Knowledge Panel in seiner Suche. Ein Knowledge Panel ist eine automatisch generierte Box oder Kachel, in der über verschiedene Reiter zahlreiche Informationen zu bestimmten Themen dargestellt werden. Die Wikipedia ist dabei zwar nur eine von zahlreichen weiteren Quellen für die Inhalte. Der Umfang der Zugriffe auf die Daten ist aber wohl auch wegen der Automatisierung von Google deutlich größer als sonst übliche Zugriffe auf die Wikimedia-Systeme. Das Internet Archive nutzt die Wikipedia, um die dort hinterlegten Onlinequellen dauerhaft zu sichern.

Das Enterprise-Angebot der Wikimedia soll bei derartig umfassenden und vor allem immer wiederkehrenden Zugriffen eine für beide Seiten vorteilhafte Lösung bieten. Über die API ist der Zugriff möglich auf einen komprimierten vollständigen Daten-Export, der täglich den kompletten Textkorpus der Wikipedia aktualisiert. Hinzu kommen Echtzeit-APIs zum Zugriff auf die eigentlichen Textinhalte sowie ein HTTP-Push-Stream für die Veränderungen. Außerdem gibt es im Vergleich zur nichtkommerziellen API bei dem Bezahlangebot kein Rate-Limiting sondern eine Hochverfügbarkeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Bedenken beim Datenschutz: Schulen dürfen Teams bald nicht mehr nutzen
    Bedenken beim Datenschutz
    Schulen dürfen Teams bald nicht mehr nutzen

    Unter anderem in Rheinland-Pfalz dürfen Schulen ab dem kommenden Schuljahr Microsoft Teams nicht mehr nutzen.

  3. Pro Electric SuperVan: Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW
    Pro Electric SuperVan
    Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW

    Ford hat auf dem Goodwood Festival of Speed den Ford Pro Electric SuperVan gezeigt, der die Tradition der Transit-Showcars des Unternehmens fortsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /