Wikimedia Enterprise: Google zahlt für Nutzung der Wikipedia-Inhalte

Kacheln in Suchmaschinen oder Sprachassistenten nutzen im großen Stil die Wikipedia. Google zahlt nun erstmals für die Nutzung und Support.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo und Maskottchen von Wikimedia Enterprise ist ein Eichhörnchen.
Logo und Maskottchen von Wikimedia Enterprise ist ein Eichhörnchen. (Bild: Pixabay)

Die Wikimedia Foundation, die die Wikipedia-Enzyklopädie und ihre Schwesterprojekte rechtlich vertritt, hat erste Kunden für das kommerzielle Angebot Wikimedia Enterprise angekündigt. Dazu gehört neben dem Internet Archive auch das IT-Unternehmen Google. Gedacht ist das Angebot vor allem für jene, die Inhalte der Wikimedia-Projekte im großen Stil wiederverwenden und weiterreichen. Betrieben wird das neue Angebot durch ein eigens dafür gegründetes Subunternehmen, das nicht den Regularien einer gemeinnützigen Organisation unterliegt. Erstmals angekündigt hatte Wikimedia das Angebot im vergangenen Herbst.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeitung DV-Organisation, Digitalisierung
    Kreis Minden-Lübbecke, Minden
  2. Mitarbeiterin bzw. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Change- und Releasemanagement
    Finanzbehörde Steuerverwaltung, Hamburg
Detailsuche

Die Organisation bezeichnet sowohl Google als auch das Internet Archive als langjährige Partner und "ihre Erkenntnisse waren ausschlaggebend für die Entwicklung eines überzeugenden Produkts, das für viele verschiedene Arten von Organisationen nützlich sein wird." Offensichtliches Ziel ist es also, dass es nicht nur bei diesen zwei Kunden bleibt, sondern weitere hinzukommen. Laut der Wikimedia gilt das Angebot für Unternehmen und Organisationen jeder Größe, die einen dedizierten Kundensupport und Service-Level-Agreements für den Zugriff auf die Wikimedia-Daten benötigen.

Google nutzt die Inhalte der Wikipedia vor allem für die sogenannten Knowledge Panel in seiner Suche. Ein Knowledge Panel ist eine automatisch generierte Box oder Kachel, in der über verschiedene Reiter zahlreiche Informationen zu bestimmten Themen dargestellt werden. Die Wikipedia ist dabei zwar nur eine von zahlreichen weiteren Quellen für die Inhalte. Der Umfang der Zugriffe auf die Daten ist aber wohl auch wegen der Automatisierung von Google deutlich größer als sonst übliche Zugriffe auf die Wikimedia-Systeme. Das Internet Archive nutzt die Wikipedia, um die dort hinterlegten Onlinequellen dauerhaft zu sichern.

Das Enterprise-Angebot der Wikimedia soll bei derartig umfassenden und vor allem immer wiederkehrenden Zugriffen eine für beide Seiten vorteilhafte Lösung bieten. Über die API ist der Zugriff möglich auf einen komprimierten vollständigen Daten-Export, der täglich den kompletten Textkorpus der Wikipedia aktualisiert. Hinzu kommen Echtzeit-APIs zum Zugriff auf die eigentlichen Textinhalte sowie ein HTTP-Push-Stream für die Veränderungen. Außerdem gibt es im Vergleich zur nichtkommerziellen API bei dem Bezahlangebot kein Rate-Limiting sondern eine Hochverfügbarkeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hollywood und das Internet
Sind wir schon drin?

Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
Von Peter Osteried

Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
Artikel
  1. Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
    Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
    Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

    Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Oliver Nickel

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /