Abo
  • Services:

Dremel, Zange und ein Dimmer lassen die Lampe lange brennen

Die Luft muss aber erst einmal statt des Schutzgases einer Glühlampe an die Wendel gelangen. Dazu schnitten Krause und sein Team mit einem Dremel und dessen Diamantscheibe erst ein kleines Loch in den Glaskörper - dabei gingen dann auch die meisten Lampen vollständig zu Bruch: "Es macht 'Knack', und das ganze Glas platzt ab", beschreibt Krause den Vorgang. Bei den Lampen, die das Schneiden des Lochs überlebten, wurde die Öffnung mit einer Zange Stück für Stück erweitert.

Stellenmarkt
  1. WESTPRESS GmbH & Co. KG, Hamm
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam

Mit den noch heilen Exemplaren wurde zuvor ausprobiert, wie wenig Strom ausreicht, um die Wendel gerade noch zum Glühen zu bringen. Die Überlegung: Wenn der Wolframdraht unter Schutzgas gerade noch etwas Licht abgibt, überlebt er an der Luft länger, als wenn er mit voller Leistung betrieben wird. Das dafür nötige Gerät war ein simpler Haushaltsdimmer aus einem Deckenfluter. Zusätzlich kam noch ein Schalter zum Einsatz, um die reduzierte Energie auf die nackten Wendeln loszulassen.

  • Erst durch dieses Foto wurden die Commons-Nutzer auf das Siegerbild aufmerksam. (Foto: Stefan Krause / Wikimedia Commons)
  • Zwei Blitze und etwas Gebastel reichten für dieses Bild. (Foto: Stefan Krause / Wikimedia Commons)
Erst durch dieses Foto wurden die Commons-Nutzer auf das Siegerbild aufmerksam. (Foto: Stefan Krause / Wikimedia Commons)

Für die eigentlichen Aufnahmen reichten dann drei oder vier präparierte Glühlampen - so genau erinnert sich Stefan Krause nicht mehr, denn die Bilder wurden schon 2011 gemacht. Damals entstand auch das Foto von Krause, das 2012 beim Wettbewerb von Wikimedia Commons auf den dritten Platz gewählt wurde. Es zeigt eine vermeintlich platzende Glühlampe, die dafür mit einer Softair-Pistole beschossen wurde. Dieses Bild hatte Krause selbst für den Wettbewerb vorgeschlagen, andere Nutzer von Wikimedia Commons entdeckten dadurch die durchbrennende Lampe und nominierten sie. Ein schönes Beispiel dafür, wie sich der Fotograf gegenüber dem Publikum beim für spannend gehaltenen Motiv irren kann.

Trotz solcher aufwendigen Trickfotos wollte Stefan Krause, der auf seiner Webseite auch zahlreiche andere Gebiete der Fotografie zeigt, aus solchen Gestaltungen nie einen Beruf machen. "Das ist und bleibt bei mir ein reines Hobby", betont der Saarländer im Gespräch mit Golem.de. Begonnen hatte Krause in der Foto AG seiner Schule, und zwar schon in den 1970er-Jahren - ganz klassisch mit billigem und selbst entwickeltem Schwarzweiß-Material. Für seine erste eigene Spiegelreflexkamera, eine Canon AE-1, musst er dann lange sparen. Das Brennbild entstand mit einer Nikon D700.

Heute kommt aber auch Krause nicht ganz ohne digitale Bearbeitung aus: "Ja, die Fassung ist geshoppt", gesteht der Fotograf auf Nachfragen von Golem.de. Während der Aufnahme steckte die Glühlampe in einem ganz normalen Schraubsockel. Krause und sein Team hatten zuvor überlegt, mit auf der Rückseite angelöteten Drähten zu arbeiten, entschieden sich aber wegen des Risikos eines Stromschlags doch dagegen. Der Rest der Aufnahme, so beteuert Krause aber, sei inklusive des Hintergrundes genau so im Studio mit einem einzigen Bild entstanden.

 Wikimedia Commons: Wie eine durchbrennende Glühlampe zum Kunstobjekt wird
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (erscheint am 10. April)
  2. (pay what you want ab 0,88€)
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)
  4. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

Anonymer Nutzer 08. Apr 2014

Schade dass hier teilweise beleidigend geantwortet wird. Ich hatte meinen Beitrag in der...

qerberoz 06. Apr 2014

Die Arbeit in der Dunkelkammer kann da richtig ausarten, nächtelang! http://www.danasoft...

Heiko Wagner 05. Apr 2014

Man nimmt ein Heizwendel-Feuerzeug und direkt hinein brennen. So habe ich in kleine...

körner 05. Apr 2014

Nee, hier geht es um eine Illustrationsbild für Wikipedia. Kann man nicht vergleichen.

derats 05. Apr 2014

Bei dem Aufwand hätte man wohl tatsächlich einen (fähigen) Elektronikbastler hinzuziehen...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
    2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

      •  /