Abo
  • Services:
Anzeige
Wikileaks: rotes Spendenbanner statt GI-Files
Wikileaks: rotes Spendenbanner statt GI-Files (Bild: Wikileaks/Screenshot: Golem.de)

Wikileaks: Zugang zu Stratfor-Mails nur noch gegen Bezahlung

Wikileaks: rotes Spendenbanner statt GI-Files
Wikileaks: rotes Spendenbanner statt GI-Files (Bild: Wikileaks/Screenshot: Golem.de)

Wikileaks will Nutzern den Zugang zu den Daten des US-Sicherheitsunternehmens Stratfor nur noch gegen eine Spende gewähren. Das Kollektiv Anonymous, das die Daten Wikileaks zur Verfügung gestellt hat, wehrt sich dagegen.

Paid Content ist eines der Zauberworte mancher Verleger. Jetzt hat auch Wikileaks eine Zahlungsschranke eingeführt: Die Global Intelligence Files sind nur noch gegen "Spende" abrufbar - gemeint ist eine Zahlung, deren Höhe der Nutzer selbst bestimmen kann.

Anzeige

Die Global Intelligence Files, kurz: GI Files, sind interne Mails des US-Sicherheitsunternehmens Strategic Forecasting (Stratfor), die Wikileaks Anfang des Jahres veröffentlicht hat. Die Startseite ist noch frei zugänglich. Danach erscheint jedoch ein Spendenaufruf - zum Teil schon, wenn die Listen der Mails aufgerufen werden, manchmal aber auch erst bei einer Mail.

Banner mit Spendenaufruf

Über die aufgerufene Seite legt sich ein rotes Banner mit einer Videobotschaft von Julian Assange, Wikileaks durch eine Spende zu unterstützen. Abgerechnet wird über die französische Bank Crédit Mutuel. Die französische Bürgerrechtsorganisation La Quadrature du Net hatte im Sommer die Möglichkeit gefunden, Spenden für Wikileaks über die französische Carte-Bleue-Karte abzuwickeln und so die Blockade der Kreditkartenunternehmen Visa und Mastercard zu umgehen.

Delikat an der Angelegenheit ist, dass Wikileaks die GI-Files von Anonymous bekommen hat. Das Kollektiv war Ende 2011 in die Computer von Stratfor eingedrungen und hatte von dort die Mails sowie weitere Daten kopiert.

Protest von Anonymous

Anonymous meldete sich auch gleich zu Wort: Wikileaks solle diese "Konfiguration zum Erzwingen von Spenden" ändern, twitterte das Kollektiv. Daten wollten frei sein. Wikileaks wehrte sich, ebenfalls über Twitter: Nutzer könnten außer zu spenden auch die sogenannte "Vote Wikileaks"-Kampagne per Twitter weiterverbreiten oder schlicht warten, um Zugang zu den GI-Files zu bekommen. Das sei "keine Paywall".

Derzeit ist die Lage unklar: Einige Nutzer berichten, dass das Banner nach einer Weile verschwunden sei. Andere hingegen erklärten, weder Warten noch Twittern habe geholfen. Anonymous twitterte zwischenzeitlich sogar, dass Wikileaks die "nichtschließbare Spendenwerbung entfernt" habe und bedankte sich dafür. Auch das US-Nachrichtenangebot Cnet berichtet, der Zugang zu den GI-Files sei wieder frei.

Tests von Golem.de am Donnerstagvormittag ergaben jedoch, dass das Spendenbanner weiterhin beim Aufruf der GI-Files erscheint und auch nicht nach einiger Zeit von selbst verschwindet.

Nachtrag vom 11. Oktober 2012, 12:40 Uhr

Ein Anonymous-Mitglied hat darauf hingewiesen, dass sich das Banner durch Ausschalten von Javascript umgehen lasse. Das konnte Golem.de  nachvollziehen.


eye home zur Startseite
divStar 11. Okt 2012

Ist doch völlig egal, wers betreibt. Es müsste mehr Wikileaks geben, damit Regierungen...

divStar 11. Okt 2012

Das ist absolut korrekt formuliert - ich weiß nicht was du hast. Nachstellen hat - wie...

Quix0r 11. Okt 2012

Hier sind sie: wikileaks.org###entry wikileaks.org###boost wikileaks.org###splash



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hannover
  2. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG, München
  3. Remira GmbH, Bochum
  4. Bundeskriminalamt, Meckenheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,00€ statt 62,99€
  2. 33,00€ statt 47,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  2. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  3. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien

  4. Fritzbox 7583

    AVM zeigt neuen Router für diverse Vectoring-Techniken

  5. Halbleiterwerk

    Samsung rüstet Fab 3 für sechs Milliarden US-Dollar auf

  6. Archos Hello

    Smarter Lautsprecher mit vollwertigem Android

  7. Automaton Games

    Mavericks will Battle Royale für bis zu 400 Spieler bieten

  8. Sipgate

    App Satellite hat Probleme mit dem Vodafone-Netz

  9. AMDs Embedded-Pläne

    Ein bisschen Wunschdenken, ein bisschen Wirklichkeit

  10. K-1 Mark II

    Pentax bietet Sensorwechsel für seine Vollformat-DSLR an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Synthesizer IIIp Moog legt Synthie-Klassiker für 35.000 US-Dollar wieder auf
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

  1. Re: OT: In Deutschland derweil: Radweg in NRW um...

    cuthbert34 | 13:45

  2. Re: Es klingt verlockend

    Nogul | 13:45

  3. Re: AfD auch politisch untauglich

    Mingfu | 13:45

  4. Re: Autos brauchen keinen extra Ton

    tingelchen | 13:44

  5. Re: API nicht benutzen!

    Bouncy | 13:44


  1. 13:49

  2. 12:32

  3. 12:00

  4. 11:29

  5. 11:07

  6. 10:52

  7. 10:38

  8. 09:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel