Abo
  • Services:

Wikileaks: Zugang zu Stratfor-Mails nur noch gegen Bezahlung

Wikileaks will Nutzern den Zugang zu den Daten des US-Sicherheitsunternehmens Stratfor nur noch gegen eine Spende gewähren. Das Kollektiv Anonymous, das die Daten Wikileaks zur Verfügung gestellt hat, wehrt sich dagegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wikileaks: rotes Spendenbanner statt GI-Files
Wikileaks: rotes Spendenbanner statt GI-Files (Bild: Wikileaks/Screenshot: Golem.de)

Paid Content ist eines der Zauberworte mancher Verleger. Jetzt hat auch Wikileaks eine Zahlungsschranke eingeführt: Die Global Intelligence Files sind nur noch gegen "Spende" abrufbar - gemeint ist eine Zahlung, deren Höhe der Nutzer selbst bestimmen kann.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Clariant SE, Sulzbach (Taunus)

Die Global Intelligence Files, kurz: GI Files, sind interne Mails des US-Sicherheitsunternehmens Strategic Forecasting (Stratfor), die Wikileaks Anfang des Jahres veröffentlicht hat. Die Startseite ist noch frei zugänglich. Danach erscheint jedoch ein Spendenaufruf - zum Teil schon, wenn die Listen der Mails aufgerufen werden, manchmal aber auch erst bei einer Mail.

Banner mit Spendenaufruf

Über die aufgerufene Seite legt sich ein rotes Banner mit einer Videobotschaft von Julian Assange, Wikileaks durch eine Spende zu unterstützen. Abgerechnet wird über die französische Bank Crédit Mutuel. Die französische Bürgerrechtsorganisation La Quadrature du Net hatte im Sommer die Möglichkeit gefunden, Spenden für Wikileaks über die französische Carte-Bleue-Karte abzuwickeln und so die Blockade der Kreditkartenunternehmen Visa und Mastercard zu umgehen.

Delikat an der Angelegenheit ist, dass Wikileaks die GI-Files von Anonymous bekommen hat. Das Kollektiv war Ende 2011 in die Computer von Stratfor eingedrungen und hatte von dort die Mails sowie weitere Daten kopiert.

Protest von Anonymous

Anonymous meldete sich auch gleich zu Wort: Wikileaks solle diese "Konfiguration zum Erzwingen von Spenden" ändern, twitterte das Kollektiv. Daten wollten frei sein. Wikileaks wehrte sich, ebenfalls über Twitter: Nutzer könnten außer zu spenden auch die sogenannte "Vote Wikileaks"-Kampagne per Twitter weiterverbreiten oder schlicht warten, um Zugang zu den GI-Files zu bekommen. Das sei "keine Paywall".

Derzeit ist die Lage unklar: Einige Nutzer berichten, dass das Banner nach einer Weile verschwunden sei. Andere hingegen erklärten, weder Warten noch Twittern habe geholfen. Anonymous twitterte zwischenzeitlich sogar, dass Wikileaks die "nichtschließbare Spendenwerbung entfernt" habe und bedankte sich dafür. Auch das US-Nachrichtenangebot Cnet berichtet, der Zugang zu den GI-Files sei wieder frei.

Tests von Golem.de am Donnerstagvormittag ergaben jedoch, dass das Spendenbanner weiterhin beim Aufruf der GI-Files erscheint und auch nicht nach einiger Zeit von selbst verschwindet.

Nachtrag vom 11. Oktober 2012, 12:40 Uhr

Ein Anonymous-Mitglied hat darauf hingewiesen, dass sich das Banner durch Ausschalten von Javascript umgehen lasse. Das konnte Golem.de  nachvollziehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  2. (einzeln für 99€, 2er-Set für 198€ und 3er-Set für 297€)
  3. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  4. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

divStar 11. Okt 2012

Ist doch völlig egal, wers betreibt. Es müsste mehr Wikileaks geben, damit Regierungen...

divStar 11. Okt 2012

Das ist absolut korrekt formuliert - ich weiß nicht was du hast. Nachstellen hat - wie...

Quix0r 11. Okt 2012

Hier sind sie: wikileaks.org###entry wikileaks.org###boost wikileaks.org###splash


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /