Abo
  • Services:

Wikileaks: Zugang zu Stratfor-Mails nur noch gegen Bezahlung

Wikileaks will Nutzern den Zugang zu den Daten des US-Sicherheitsunternehmens Stratfor nur noch gegen eine Spende gewähren. Das Kollektiv Anonymous, das die Daten Wikileaks zur Verfügung gestellt hat, wehrt sich dagegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wikileaks: rotes Spendenbanner statt GI-Files
Wikileaks: rotes Spendenbanner statt GI-Files (Bild: Wikileaks/Screenshot: Golem.de)

Paid Content ist eines der Zauberworte mancher Verleger. Jetzt hat auch Wikileaks eine Zahlungsschranke eingeführt: Die Global Intelligence Files sind nur noch gegen "Spende" abrufbar - gemeint ist eine Zahlung, deren Höhe der Nutzer selbst bestimmen kann.

Stellenmarkt
  1. Fritz Kübler GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. ETAS, Stuttgart

Die Global Intelligence Files, kurz: GI Files, sind interne Mails des US-Sicherheitsunternehmens Strategic Forecasting (Stratfor), die Wikileaks Anfang des Jahres veröffentlicht hat. Die Startseite ist noch frei zugänglich. Danach erscheint jedoch ein Spendenaufruf - zum Teil schon, wenn die Listen der Mails aufgerufen werden, manchmal aber auch erst bei einer Mail.

Banner mit Spendenaufruf

Über die aufgerufene Seite legt sich ein rotes Banner mit einer Videobotschaft von Julian Assange, Wikileaks durch eine Spende zu unterstützen. Abgerechnet wird über die französische Bank Crédit Mutuel. Die französische Bürgerrechtsorganisation La Quadrature du Net hatte im Sommer die Möglichkeit gefunden, Spenden für Wikileaks über die französische Carte-Bleue-Karte abzuwickeln und so die Blockade der Kreditkartenunternehmen Visa und Mastercard zu umgehen.

Delikat an der Angelegenheit ist, dass Wikileaks die GI-Files von Anonymous bekommen hat. Das Kollektiv war Ende 2011 in die Computer von Stratfor eingedrungen und hatte von dort die Mails sowie weitere Daten kopiert.

Protest von Anonymous

Anonymous meldete sich auch gleich zu Wort: Wikileaks solle diese "Konfiguration zum Erzwingen von Spenden" ändern, twitterte das Kollektiv. Daten wollten frei sein. Wikileaks wehrte sich, ebenfalls über Twitter: Nutzer könnten außer zu spenden auch die sogenannte "Vote Wikileaks"-Kampagne per Twitter weiterverbreiten oder schlicht warten, um Zugang zu den GI-Files zu bekommen. Das sei "keine Paywall".

Derzeit ist die Lage unklar: Einige Nutzer berichten, dass das Banner nach einer Weile verschwunden sei. Andere hingegen erklärten, weder Warten noch Twittern habe geholfen. Anonymous twitterte zwischenzeitlich sogar, dass Wikileaks die "nichtschließbare Spendenwerbung entfernt" habe und bedankte sich dafür. Auch das US-Nachrichtenangebot Cnet berichtet, der Zugang zu den GI-Files sei wieder frei.

Tests von Golem.de am Donnerstagvormittag ergaben jedoch, dass das Spendenbanner weiterhin beim Aufruf der GI-Files erscheint und auch nicht nach einiger Zeit von selbst verschwindet.

Nachtrag vom 11. Oktober 2012, 12:40 Uhr

Ein Anonymous-Mitglied hat darauf hingewiesen, dass sich das Banner durch Ausschalten von Javascript umgehen lasse. Das konnte Golem.de  nachvollziehen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

divStar 11. Okt 2012

Ist doch völlig egal, wers betreibt. Es müsste mehr Wikileaks geben, damit Regierungen...

divStar 11. Okt 2012

Das ist absolut korrekt formuliert - ich weiß nicht was du hast. Nachstellen hat - wie...

Quix0r 11. Okt 2012

Hier sind sie: wikileaks.org###entry wikileaks.org###boost wikileaks.org###splash


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
    Hacker
    Was ist eigentlich ein Exploit?

    In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
    Von Hauke Gierow

    1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
    2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
    3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
    Mars
    Die Staubstürme des roten Planeten

    Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
    2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

      •  /