• IT-Karriere:
  • Services:

Was war Wikileaks noch mal?

Wikileaks ist eine Enthüllungsplattform, die 2006 von mehreren Menschen ins Leben gerufen wurde, darunter Assange, der sich selbst aber nie als Gründer bezeichnete. Auf der Plattform tauchten zunächst Veröffentlichungen auf, die eher regional für Aufmerksamkeit sorgten. Etwa Berichte über einen Korruptionsskandal in Kenia, über Unregelmäßigkeiten bei der Schweizer Bank Julius Bär, Dokumente über die isländische Kaupthing-Bank, die in dem kleinen Land eine Bankenkrise mitauslöste oder über den Angriff der Bundeswehr auf einen Tanklaster in Kundus.

Stellenmarkt
  1. RAYLASE GmbH, Weßling
  2. ING DiBA, Frankfurt am Main

Im Sommer 2010 änderte Wikileaks seine Taktik: Mit dem Video Collateral Murder veröffentlichte die Plattform nicht nur Originaldokumente, sondern bereitete sie auch für eine massentauglichere Rezeption auf. Assange und seine Mitstreiter begannen, international mit Medienhäusern zu kooperieren. Für die Publikation von Zehntausenden Militärdokumenten aus Afghanistan und dem Irak etwa, für die Publikation der US-Diplomatendepeschen und Veröffentlichungen über das US-Gefängnis Guantanamo arbeitete Wikileaks unter anderem mit dem britischen Guardian, dem deutschen Spiegel und der US-amerikanischen New York Times zusammen.

Ein Jahr später, nachdem es zu erbitterten Streitigkeiten innerhalb von Wikileaks gekommen war, verschaffte ein Datenleck jedem, der sich dafür interessierte, plötzlich Zugriff auf den kompletten, vollständig unredigierten Satz der Diplomatendepeschen. Bis kurz zuvor hatte Wikileaks selbst nur einen Bruchteil des Materials veröffentlicht und den vollen Umfang des Materials lediglich seinen Medienpartnern zur Verfügung gestellt. In Reaktion auf dieses Datenleck entschied sich Wikileaks im September 2011, alle Diplomatendepeschen selbst und vollkommen unredigiert zu veröffentlichen. Schon im Zusammenhang mit anderen Leaks hatte es Kritik gegeben, dass Menschen auch in den von Wikileaks veröffentlichten Fassungen noch immer identifizierbar und Risiken ausgesetzt seien.

In den folgenden Jahren machte Wikileaks zwar weiter, wirklich aufsehenerregend wurde es aber erst wieder im Jahr 2016 während des US-Präsidentschaftswahlkampfes: Wikileaks veröffentlichte E-Mails von Hillary Clintons Wahlkampfmanager John Podesta und andere Dokumente und E-Mails, die beim Hack der Server der demokratischen Partei erbeutet worden sein sollen.

Dahinter soll der russische Militärgeheimdienst gesteckt haben, der die Informationen via erfundener Online-Identitäten schließlich Wikileaks zugespielt haben soll. Erreichte die positive Wahrnehmung von Assange und seiner Whistleblowing-Plattform Wikileaks bei vielen, gerade politisch eher links orientierten Menschen 2010 einen Höhepunkt, stürzte sie spätestens 2016 ab, als Assange in den Augen vieler, vor allem aber natürlich der US-Demokraten plötzlich als Trump-Unterstützer und Marionette der russischen Regierung dastand, was der Australier immer wieder abstritt.

Ist Wikileaks noch aktiv?

Ja. Auch nach Assanges Inhaftierung, die mit einem begrenzten Zugang zu Computern und Internet einhergeht, werden auf der Plattform immer wieder neue Dokumente veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Was sagen seine Unterstützer jetzt?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Sportstudent 13. Mär 2020

Troll woanders.

Peter V. 09. Mär 2020

Der Mann hat aber auch ein Pech. Und dann flieht er auch noch ausversehen.

BuddyHoli 28. Feb 2020

Das ist es dann wohl, wenn man die Arbeit von Regierungen, die in jeder Hinsicht Dreck am...

magnolia 27. Feb 2020

Auch das Establishments will nicht verlieren. Man muss sich trauen in das Kampf gegen...

wurstdings 26. Feb 2020

Der Fall war mir tatsächlich noch nicht bekannt. Hm.


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

    •  /