Abo
  • IT-Karriere:

Wikileaks: USA wollen Assange nicht wegen CIA-Leaks anklagen

Der Wikileaks-Gründer Julian Assange solle nicht wegen der Veröffentlichung von Tausenden internen CIA-Dokumenten angeklagt werden, berichtet das Magazin Politico. Eine Anklage wegen des Vault 7 genannten Leaks wäre wohl zu heikel.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Das Graffito zeigt den Wikileaks-Gründer Julian Assange.
Das Graffito zeigt den Wikileaks-Gründer Julian Assange. (Bild: Newtown graffiti/CC-BY 2.0)

Das US-Justizministerium möchte den Wikileaks-Gründer Julian Assange nicht wegen der Veröffentlichung von geheimen Dokumenten des US-Geheimdienstes Central Intelligence Agency (CIA) anklagen. Durch ein Gerichtsverfahren könnten laut einem Bericht des Magazins Politico weitere sensible Informationen an die Öffentlichkeit gelangen.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Unternehmercoach GmbH, Eschbach

Vor einem schwedischen Gericht geht es heute allerdings um Assange. Verhandelt wird über den Antrag auf einen Haftbefehl wegen Vergewaltigungsvorwürfen.

Wikileaks hatte 2017 unter dem Titel Vault 7 9.000 interne Dokumente des US-Geheimdienstes veröffentlicht. Aus den Dokumenten ging hervor, dass die CIA eine Reihe von Sicherheitslücken hortet und Abteilungen beschäftigt, die Exploits und Angriffe für verschiedene Plattformen entwickelt. Auch vernetzte Autos waren Ziel der CIA-Hacker.

Zu heikel für eine Anklage

"Es steht außer Frage, dass es Leaks gibt, bei welchen die Leaker nicht strafrechtlich verfolgt werden, da die Informationen so sensibel sind und deren Echtheit vor Gericht bestätigt werden müsste", sagt Mary McCord, ehemalige Leiterin der National Security Division im US-Justizministerium dem Magazin Politico. Die Ironie dabei sei oft, "je höher das geleakte Material eingestuft ist, desto schwieriger ist die strafrechtliche Verfolgung."

Ein ehemaliger CIA-Mitarbeiter wurde wegen der Weitergabe der Vault-7- Dokumente an Wikileaks angeklagt. Dieser bestreitet jedoch seine Schuld. Die Gerichtsverhandlung wird laut dem Bericht im November erwartet.

Assange wegen Spionage angeklagt

Die USA konnten innerhalb von 60 Tagen weitere Anklagepunkte zu dem im April gestellten Auslieferungsantrag hinzufügen. Ursprünglich wurde Assange eine Verschwörung mit Chelsea Manning vorgeworfen. Ende Mai fügte das US-Justizministerium weitere 17 Anklagepunkte hinzu, darunter Spionage. Kritiker sehen in der Anklage eine Gefahr für die Pressefreiheit.

Der UN-Sonderberichterstatter zum Thema Folter, Nils Melzer, äußerte sich besorgt über die Kriminalisierung von investigativem Journalismus, welche sowohl der US-Verfassung als auch internationalem Recht widerspreche. Der Sonderberichterstatter hatte Assange am 9. Mai gemeinsam mit Medizinern im Gefängnis besucht und in einem Statement auf dessen schlechten Gesundheitszustand hingewiesen. Assange sei über Jahre psychologischer Folter ausgesetzt gewesen und weise entsprechende Symptome auf.

Nachtrag vom 3. Juni 2019, 21:04 Uhr

Das Bezirksgericht im schwedischen Uppsala hat am Montag einen Haftbefehl gegen Julian Assange abgelehnt. Da Assange in Großbritannien eine Gefängnisstrafe absitze, sei es möglich, ihn durch Erlass eines sogenannten Ermittlungsbefehls zu befragen, sagte der Richter einem Liveblog der Zeitung Upsala Nya Tidning zufolge. Deshalb sei es nicht verhältnismäßig, ihn jetzt zu verhaften.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10

Bluejanis 06. Jun 2019

Wer hat denn aus der Interesse daran ihn gegen den Deep State zu nutzen?

Anonymer Nutzer 04. Jun 2019

Es ist klar erkennbar, dass sie unbewaffnet sind aber man kann sie gleichzeitig nicht...

Anonymer Nutzer 04. Jun 2019

genau, deswegen hängst auch du hier ab.

1e3ste4 03. Jun 2019

Klingt für mich eher nach einer Finte die europäischen Richter dazu zu bewegen ihn...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    •  /