Abo
  • IT-Karriere:

Wikileaks: USA wollen Assange nicht wegen CIA-Leaks anklagen

Der Wikileaks-Gründer Julian Assange solle nicht wegen der Veröffentlichung von Tausenden internen CIA-Dokumenten angeklagt werden, berichtet das Magazin Politico. Eine Anklage wegen des Vault 7 genannten Leaks wäre wohl zu heikel.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Das Graffito zeigt den Wikileaks-Gründer Julian Assange.
Das Graffito zeigt den Wikileaks-Gründer Julian Assange. (Bild: Newtown graffiti/CC-BY 2.0)

Das US-Justizministerium möchte den Wikileaks-Gründer Julian Assange nicht wegen der Veröffentlichung von geheimen Dokumenten des US-Geheimdienstes Central Intelligence Agency (CIA) anklagen. Durch ein Gerichtsverfahren könnten laut einem Bericht des Magazins Politico weitere sensible Informationen an die Öffentlichkeit gelangen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. enercity AG, Hannover

Vor einem schwedischen Gericht geht es heute allerdings um Assange. Verhandelt wird über den Antrag auf einen Haftbefehl wegen Vergewaltigungsvorwürfen.

Wikileaks hatte 2017 unter dem Titel Vault 7 9.000 interne Dokumente des US-Geheimdienstes veröffentlicht. Aus den Dokumenten ging hervor, dass die CIA eine Reihe von Sicherheitslücken hortet und Abteilungen beschäftigt, die Exploits und Angriffe für verschiedene Plattformen entwickelt. Auch vernetzte Autos waren Ziel der CIA-Hacker.

Zu heikel für eine Anklage

"Es steht außer Frage, dass es Leaks gibt, bei welchen die Leaker nicht strafrechtlich verfolgt werden, da die Informationen so sensibel sind und deren Echtheit vor Gericht bestätigt werden müsste", sagt Mary McCord, ehemalige Leiterin der National Security Division im US-Justizministerium dem Magazin Politico. Die Ironie dabei sei oft, "je höher das geleakte Material eingestuft ist, desto schwieriger ist die strafrechtliche Verfolgung."

Ein ehemaliger CIA-Mitarbeiter wurde wegen der Weitergabe der Vault-7- Dokumente an Wikileaks angeklagt. Dieser bestreitet jedoch seine Schuld. Die Gerichtsverhandlung wird laut dem Bericht im November erwartet.

Assange wegen Spionage angeklagt

Die USA konnten innerhalb von 60 Tagen weitere Anklagepunkte zu dem im April gestellten Auslieferungsantrag hinzufügen. Ursprünglich wurde Assange eine Verschwörung mit Chelsea Manning vorgeworfen. Ende Mai fügte das US-Justizministerium weitere 17 Anklagepunkte hinzu, darunter Spionage. Kritiker sehen in der Anklage eine Gefahr für die Pressefreiheit.

Der UN-Sonderberichterstatter zum Thema Folter, Nils Melzer, äußerte sich besorgt über die Kriminalisierung von investigativem Journalismus, welche sowohl der US-Verfassung als auch internationalem Recht widerspreche. Der Sonderberichterstatter hatte Assange am 9. Mai gemeinsam mit Medizinern im Gefängnis besucht und in einem Statement auf dessen schlechten Gesundheitszustand hingewiesen. Assange sei über Jahre psychologischer Folter ausgesetzt gewesen und weise entsprechende Symptome auf.

Nachtrag vom 3. Juni 2019, 21:04 Uhr

Das Bezirksgericht im schwedischen Uppsala hat am Montag einen Haftbefehl gegen Julian Assange abgelehnt. Da Assange in Großbritannien eine Gefängnisstrafe absitze, sei es möglich, ihn durch Erlass eines sogenannten Ermittlungsbefehls zu befragen, sagte der Richter einem Liveblog der Zeitung Upsala Nya Tidning zufolge. Deshalb sei es nicht verhältnismäßig, ihn jetzt zu verhaften.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. 64,90€ (Bestpreis!)

Bluejanis 06. Jun 2019

Wer hat denn aus der Interesse daran ihn gegen den Deep State zu nutzen?

Anonymer Nutzer 04. Jun 2019

Es ist klar erkennbar, dass sie unbewaffnet sind aber man kann sie gleichzeitig nicht...

Anonymer Nutzer 04. Jun 2019

genau, deswegen hängst auch du hier ab.

1e3ste4 03. Jun 2019

Klingt für mich eher nach einer Finte die europäischen Richter dazu zu bewegen ihn...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /