Abo
  • Services:
Anzeige
Julian Assange in der Ecuadorianischen Botschaft in London.
Julian Assange in der Ecuadorianischen Botschaft in London. (Bild: Peter Macdiarmid/Getty Images)

Wikileaks: Schweden stellt Ermittlungen gegen Assange ein

Julian Assange in der Ecuadorianischen Botschaft in London.
Julian Assange in der Ecuadorianischen Botschaft in London. (Bild: Peter Macdiarmid/Getty Images)

Es ist das Ende eines jahrelangen Streits: Die schwedische Justiz hat das Ende der Ermittlungen gegen Julian Assange bekanntgegeben. Ob Assange die Botschaft Ecuadors in London kurzfristig verlassen wird, ist noch nicht klar.

Die schwedische Oberstaatsanwältin Marianne Ny hat bekanntgegeben, dass die Vergewaltigungsermittlungen gegen den Wikileaks-Gründer Julian Assange eingestellt worden seien. Vorausgegangen war ein jahrelanger Streit zwischen Assange und den Behörden, vor einigen Monaten hatten schwedische Ermittler Assange dann zu den Vorwürfen in der Botschaft von Ecuador befragt.

Anzeige

Marianne Ny sagte auf der Pressekonferenz, man habe die Ermittlungen eingestellt, weil unklar sei, wie das weitere Verfahren ablaufen sollte. Es ginge bei der Einstellung um die Beweiskraft der bisherigen Ermittlungen. Die Ermittlungen könnten wieder aufgenommen werden, wenn Assange Schweden bis zum Jahr 2020 betrete. Druck von US-Seite habe es nicht gegeben, sagte Ny auf Nachfrage von Journalisten.

Assange hatte sich im Jahr 2012 in die Botschaft Ecuadors begeben und dort Asyl beantragt. Er fürchtete nach eigenen Angaben nach einer Auslieferung nach Schweden eine Überstellung in die USA, wo eine Grand Jury gegen Assange wegen des Verrats von Staatsgeheimnissen ermitteln soll.

Der Haftbefehl gegen Assange soll aufgehoben werden. Die Metropolitan Police von London kündigte allerdings an, Assange wegen eines Verstoßes gegen Kautionsauflagen zu verhaften, sollte er die Botschaft verlassen. Assange hatte sich der Auslieferung nach Schweden durch Flucht in die Botschaft entzogen.

Assange wird von zwei Frauen Vergewaltigung und sexuelle Nötigung bei einem Besuch in Schweden vorgeworfen. Assange selbst bestreitet die Anschuldigungen.

Nachtrag vom 19. Mai 2017, 12:52 Uhr

Wir haben die Meldung mit den Informationen von der Pressekonferenz ergänzt und entsprechend überarbeitet.


eye home zur Startseite
chefin 22. Mai 2017

Echt jetzt? CIA und NSA haben vor der Veröffentlichung gewusst, das sie Assange...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Leipzig
  3. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ (Vergleichspreis ab 129,84€)
  2. (u. a. Playstation 4 + Spiel + 2 Controller 269,00€, iRobot Roomba 980 nur 777€)

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Ähnliches auch damals bei LCDs mit LED-Backlight

    Apfelbrot | 01:01

  2. Re: Unity ist auch eine vergleichsweise gute Engine

    GenXRoad | 00:59

  3. Re: Marketing scheint bei Unity ein besonders...

    Mithrandir | 00:54

  4. Re: Realitätsflucht

    bombinho | 00:49

  5. und die Umlaute?

    jjfx | 00:44


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel