• IT-Karriere:
  • Services:

Wikileaks-Prämie: Whistleblowing geht anders

Wikileaks will Informanten künftig bezahlen, um an geheime Informationen zu kommen. Doch die Organisation dient damit nicht der Aufklärung von Missständen, sondern beschädigt die Idee des Whistleblowings.

Artikel von veröffentlicht am
Wikileaks will 50.000 US-Dollar für Informationen über den US-Angriff auf das Krankenhaus in Kunduz sammeln und bezahlen.
Wikileaks will 50.000 US-Dollar für Informationen über den US-Angriff auf das Krankenhaus in Kunduz sammeln und bezahlen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Für die Videoaufzeichnung des Angriffs auf das Krankenhaus von Ärzte ohne Grenzen in Kunduz möchte die Whistleblowing-Plattform eine Prämie von 50.000 US-Dollar auszahlen. Gesucht sind die Aufnahmen der Bordkamera und der interne Funkverkehr der Maschine. Bereits vor einigen Monaten startete die Plattform ein Crowdfunding, um Leaks zu den umstrittenen Handelsabkommen TPP und TTIP einzuwerben - hier sollten Hinweisgeber sogar bis zu 150.000 US-Dollar erhalten. Doch mit dieser geplanten Bezahlung fügt Wikileaks der Idee des Whistleblowings schweren Schaden zu.

Inhalt:
  1. Wikileaks-Prämie: Whistleblowing geht anders
  2. Der Angriff muss aufgeklärt werden

Denn wer Geheimnisse gegen Geld verrät, ist kein Whistleblower, sondern einfach nur Geheimnisverräter und möglicherweise kriminell. Das Whistleblower-Netzwerk, das sich in Deutschland für einen besseren rechtlichen Schutz für Whistleblower einsetzt, definiert den Begriff wie folgt:

Was ist eigentlich ein Whistleblower?

"Whistleblower sind Menschen, die illegales Handeln, Missstände oder Gefahren für Mensch und Umwelt nicht länger schweigend hinnehmen, sondern aufdecken. Sie tun dies intern innerhalb ihres Betriebes, ihrer Dienststelle oder Organisation oder auch extern gegenüber den zuständigen Behörden, Dritten oder auch der Presse."

"Die Whistleblowerin oder der Whistleblower hat die Zivilcourage, Missstände aufzuzeigen und handelt vor allem aus Pflichtbewusstsein aus selbstlosen, ethischen, religiösen oder Gewissensgründen."

Wer Geld für Informationen erhält, kann sich nicht auf den Whistleblower-Schutz berufen

Stellenmarkt
  1. Knipping Kunststofftechnik Gessmann GmbH, Gummersbach
  2. sepp.med gmbh, Braunschweig/Wolfsburg

Das von Wikileaks ausgelobte Projekt "Preis, um gute Regierungsführung zu verstehen" will aber nun mit kommerziellen Anreizen Dokumente einwerben. Damit gefährdet die Plattform die potenziellen Whistleblower - denn selbst wenn ein Land Whistleblower-Schutzgesetze hat, dürften diese nicht greifen, wenn die Quellen für die Informationen entlohnt werden. Und sollte sich das Modell etablieren, dürften legitime Whistleblower künftig immer unter dem Verdacht stehen, aus wirtschaftlichen und nicht aus ethischen Motiven zu handeln.

Wikileaks handelt mit dem Bounty-Programm im Übrigen auch gegen die eigene Selbstdarstellung: Dort heißt es: "Wie andere investigative Medienorganisationen auch akzeptieren wir Informationen anonymer Quellen, fordern diese aber nicht an" - "we accept (but do not solicit) anonymous sources of information". Genau hier verläuft auch in Deutschland die Grenze für Journalisten: Nach dem Cicero-Urteil des Bundesverfassungsgerichts dürfen Journalisten nicht für den Besitz oder die Veröffentlichung geheimer Dokumente bestraft werden - solange sie Quellen nicht dazu überreden, ihnen geheime Informationen zu überlassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Der Angriff muss aufgeklärt werden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Atalanttore 24. Okt 2015

Wobei gerade das Beispiel Edward Snowden gezeigt hat, dass viele großflächig...

Atalanttore 24. Okt 2015

Und der Angriff auf das Krankenhaus von Ärzte ohne Grenzen in Kunduz war nicht nur eine...

elf 20. Okt 2015

Das hat doch damit nichts zu tun, dass der Staatsanwalt weisungsgebunden ist. Selbst...

Dwalinn 20. Okt 2015

Wenn man böse ist könnte man hier aufhören zu lesen und denken du nimmst den...

Shadow27374 19. Okt 2015

...wie diese Informationen ans Tagelicht kommen, die Hauptsache ist es sie kommen ans...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /