Abo
  • Services:
Anzeige
Wikileaks will 50.000 US-Dollar für Informationen über den US-Angriff auf das Krankenhaus in Kunduz sammeln und bezahlen.
Wikileaks will 50.000 US-Dollar für Informationen über den US-Angriff auf das Krankenhaus in Kunduz sammeln und bezahlen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Der Angriff muss aufgeklärt werden

Der schreckliche Angriff auf das Krankenhaus in Kunduz muss aufgeklärt werden, keine Frage. Die Angaben zu dem Angriff durch das Pentagon sind bis heute widersprüchlich. Doch es ist zumindest fraglich, ob das von Wikileaks geforderte Video aus dem Kampfflugzeug tatsächlich Aufklärung über die Hintergründe des Angriffs bietet. Zu klären sind vor allem folgende Fragen: Wer hat den Angriff befohlen? Woher kamen die Zielkoordinaten? Stand dahinter die Kooperation verschiedener Geheimdienste?

Anzeige

Auf Anfrage wollte Ärzte ohne Grenzen die Wikileaks-Aktion nicht kommentieren - weder positiv noch negativ. Ein Sprecher der Organisation verwies auf die geforderte unabhängige, internationale Untersuchung des Vorfalls.

Wikileaks ist natürlich nicht die einzige Institution, die für Informationen zahlt. Auch der Ankauf von sogenannten Steuer-CDs durch Finanzämter ist umstritten. Auch wenn die Praxis letztlich durch das Bundesverfassungsgericht und den mit der Vorratsdatenspeicherung eingeführten Datenhehlerei-Paragrafen erlaubt wurde, gibt es Kritiker. Doch die staatlichen Institutionen können für sich immerhin den legitimen Zweck der Strafverfolgung reklamieren - eine Aufgabe, die Wikileaks nicht zukommt.

Auch Medien bezahlen für Informationen

Und auch Medien sollten ihre Praxis hinterfragen. Immer wieder werden Informanten für Informationen bezahlt, die Sensationen versprechen. Gerade für Paparazzi-Bilder werden Unsummen bezahlt - und die Privatsphäre prominenter Menschen so verletzt, ohne nennenswerte Aufklärung zu leisten.

Von Wikileaks veröffentlichte Informationen haben in der Vergangenheit schon dazu beigetragen, Ungerechtigkeiten aufzudecken und Debatten um den legitimen Einsatz von Gewalt, das Ausmaß staatlicher Überwachung und andere Missstände aufzudecken. Doch eine Organisation, die sich auf die Fahnen geschrieben hat, die schmutzigen Geheimnisse globaler Konzerne und Regierungen aufzudecken, sollte sich an höheren ethischen Maßstäben messen lassen - und die Bounty-Programme sofort beenden.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

 Wikileaks-Prämie: Whistleblowing geht anders

eye home zur Startseite
Atalanttore 24. Okt 2015

Wobei gerade das Beispiel Edward Snowden gezeigt hat, dass viele großflächig...

Atalanttore 24. Okt 2015

Und der Angriff auf das Krankenhaus von Ärzte ohne Grenzen in Kunduz war nicht nur eine...

elf 20. Okt 2015

Das hat doch damit nichts zu tun, dass der Staatsanwalt weisungsgebunden ist. Selbst...

Dwalinn 20. Okt 2015

Wenn man böse ist könnte man hier aufhören zu lesen und denken du nimmst den...

Shadow27374 19. Okt 2015

...wie diese Informationen ans Tagelicht kommen, die Hauptsache ist es sie kommen ans...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KLEEMANN GmbH, Göppingen
  2. BWI GmbH, München
  3. Carmeq GmbH, Ingolstadt
  4. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. (-15%) 16,99€
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  2. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  3. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  4. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  5. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  6. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  7. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  8. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  9. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  10. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Internet Unternehmen in Deutschland weiter mittelmäßig versorgt
  2. Überwachungstechnik EU-Parlament fordert schärfere Ausfuhrregeln
  3. Apple Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

  1. so etwas kommt raus

    tschaefer | 12:25

  2. Re: DOW Jones +30% in nur einem Jahr

    bk (Golem.de) | 12:19

  3. Re: Anstatt Eisen zu Gold machen sie Pappe zu Gold.

    SanderK | 12:18

  4. Re: ist ja ein Lacher gegen die illegalen IPTV...

    sofries | 12:14

  5. Re: "Das Eigenlob Trumps ließ nicht lange auf...

    bk (Golem.de) | 12:09


  1. 12:26

  2. 09:02

  3. 18:53

  4. 17:28

  5. 16:59

  6. 16:21

  7. 16:02

  8. 15:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel