• IT-Karriere:
  • Services:

Wikileaks Party: Julian Assange kandidiert für den australischen Senat

Wikileaks-Gründer Julian Assange will in das australische Parlament: Sein Vater hat Assanges Bewerbung um eine Kandidatur für die Senatswahl im australischen Bundesstaat Victoria eingereicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Julian Assange (im Dezember 2012 in London): Kandidatur aus dem Ausland
Julian Assange (im Dezember 2012 in London): Kandidatur aus dem Ausland (Bild: Leon Neal/AFP/Getty Images)

Wikileaks-Gründer Julian Assange tritt im australischen Bundesstaat Victoria bei den Wahlen für einen Senatssitz an. Assanges Vater John Shipton habe die Bewerbung bei der Wahlkommission in Melbourne, der Hauptstadt Victorias, eingereicht, berichtet die lokale Tageszeitung The Age.

Stellenmarkt
  1. MACH AG, Lübeck oder Berlin (Home-Office), Einsatzgebiet deutschlandweit
  2. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Würzburg

Assange wird für seine eigene Partei, die Wikileaks Party, antreten. Die ist laut The Age noch nicht bei der Wahlkommission gemeldet. Es gibt aber schon ein Komitee mit zehn Mitgliedern. Die Wikileaks Party will sich unter anderem für mehr Offenheit in Politik und Regierung sowie für den Schutz der Privatsphäre einsetzen.

Fern-Wahlkampf

Assange wird seinen Wahlkampf jedoch nicht selbst führen können - er befindet sich immer noch in der ecuadorianischen Botschaft in London. Ein Australier könne aus dem Ausland für ein politisches Amt kandidieren, wenn er das Land innerhalb der vergangenen drei Jahre verlassen habe und eine Rückkehr sechs Jahre nach Verlassen plane, erklärt die Zeitung.

Es ist auch möglich, dass Assange sich vertreten lässt, wenn er gewählt wird, den Sitz im Senat aber nicht selbst einnehmen kann. Assange hatte im Dezember 2012 angekündigt, für den Fall, dass er gewählt werde, einen Stellvertreter zu bestimmen.

Jeder australische Bundesstaat entsendet zwölf Abgeordnete in den Senat. Am 14. September werden in Victoria sechs neue Senatoren gewählt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 20 256GB für 599€, Samsung Galaxy S20 Ultra 5G 128GB für 899€)
  2. (u. a. Arma 3 für 17,99€, Assassin's Creed: Valhalla für 36,99€, Unreal Deal Pack für 2...
  3. 3.999€ (statt 4.699€)
  4. 74,99€ (Bestpreis)

tundracomp 14. Feb 2013

Man darf aber nicht die Commonwealth vergessen. Australien und England sind sich noch...

Charles Marlow 14. Feb 2013

Ach, Du "siehst" das so? Aha.

beaver 14. Feb 2013

Jo, dagegen muss man gar nichts machen, damit wir weiter dazu verdammt sind Geschichte zu...


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /