Wikileaks-Partei: Julian Assange geht bei australischer Wahl unter

Julian Assange erhält keinen Sitz im australischen Parlament: Bei der Wahl im Bundesstaat Victoria scheiterte er mit seiner Wikileaks-Partei.

Artikel veröffentlicht am ,
Julian Assange (im Juni 2013 in der ecuadorianischen Botschaft in London): Die Wikileaks-Partei macht weiter.
Julian Assange (im Juni 2013 in der ecuadorianischen Botschaft in London): Die Wikileaks-Partei macht weiter. (Bild: Anthony Devlin/AFP/Getty Images)

Julian Assanges politische Ambitionen haben vorerst einen Dämpfer erhalten: Die Wikileaks-Partei blieb bei der Wahl im australischen Bundesstaat Victoria chancenlos. Assange hatte für den australischen Senat kandidiert.

Stellenmarkt
  1. Admin Linux-Systeme & IT-Infrastruktur (w/m/d)
    LIfBi - Leibniz-Institut für Bildungsverläufe, Bamberg
  2. SAP BW/BI Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Essen
Detailsuche

Die Partei habe in Victoria nur 1,19 Prozent der Stimmen erhalten, berichtet die öffentlich-rechtliche Rundfunkgesellschaft Australian Broadcasting Corporation (ABC). Gerade mal 25.667 Wähler machten ihr Kreuz bei der Wikileaks-Partei. Weitere Kandidaten traten in den Bundesstaaten New South Wales und Western Australia an.

Spenden blockiert

Die Schuld am schlechten Abschneiden schob Assange unter anderem US-Banken zu. Diese hätten seine Spenden an die Wikileaks-Partei blockiert, erklärte der Parteigründer.

Assange selbst wertet das Ergebnis allerdings nicht als Misserfolg. Er sei zufrieden, sagte er ABC. Die Partei sei erst vor drei Monaten registriert worden und habe trotzdem unter den Neueinsteigern das zweitbeste Ergebnis erzielt - hinter der Palmer United Party des Bergbau-Magnaten Clive Palmer, der aber Milliarden zur Verfügung gestanden hätten, sagte Assange und kündigte an, dass die Wikileaks-Partei weitermachen werde.

Asyl in der ecuadorianischen Botschaft

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    20.-22.03.2023, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Assanges Vater John Shipton hatte Anfang des Jahres Assanges Bewerbung eingereicht. Assange selbst sitzt weiterhin in der ecuadorianischen Botschaft in London fest, in die er sich im Juni 2012 vor einer drohenden Auslieferung an Schweden geflüchtet hatte. Wäre Assange gewählt worden, hätte er sich im australischen Parlament vertreten lassen können.

Assange sagte ABC weiter, er wolle sich jetzt wieder seiner eigentlichen Arbeit widmen: dem Veröffentlichen von Regierungsdokumenten auf der Plattform Wikileaks.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


olleIcke 11. Sep 2013

Genau, weil DU davon nicht gehört hast ;] Nee da gabs schon nen paar news! Leider auch...

zZz 10. Sep 2013

sie haben schonmal von der unschuldsvermutung gehört, ja?

gelöscht 09. Sep 2013

Von den Piraten sicher nicht, die Partei ist doch das gleiche wie die Grünen, nur noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /