Abo
  • Services:

Wikileaks: Bradley Manning wird vor Militärgericht gestellt

Auf Empfehlung der US-Justiz klagt das Militär offiziell Bradley Manning an. Er muss sich in 22 Anklagepunkten vor einem Militärgericht verantworten. Ihm wird vorgeworfen, Unterlagen kopiert und an Wikileaks weitergegeben zu haben. Ihm droht lebenslange Haft.

Artikel veröffentlicht am ,
Bradley Manning bei einer Anhörung im Dezember 2011
Bradley Manning bei einer Anhörung im Dezember 2011 (Bild: Saul Loeb/AFP/Getty Images)

Bisher hat die US-Bundesanwaltschaft gegen den Obergefreiten der US-Armee Bradley Manning ermittelt. Nun hat das US-Militär die Anklage übernommen und stellt ein Militärgericht auf, vor dem Manning sich in allen 22 Anklagepunkten verantworten muss, die die Bundesanwaltschaft zusammengetragen hat. Manning wird vorgeworfen, geheime Dokumente kopiert und später an Wikileaks weitergegeben zu haben.

Stellenmarkt
  1. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  2. swb AG, Bremen

Der Kommandeur des Militärbezirks Washington, Generalmajor Michael Linnington entschied, dass Manning vor ein Militärgericht gestellt werden soll. Er hatte seit Dezember 2011 in einer Anhörung Unterlagen und Aussagen zu dem Fall geprüft. Sie sollen nun an einen Militärrichter übergeben werden, der noch ernannt werden muss. Der Militärrichter soll dann den beginn der Anhörung und später die Verhandlungstermine festlegen.

Die US-Bundesanwaltschaft legte Beweise vor, nach denen die Unterlagen, die später bei Wikileaks veröffentlicht wurden, von Mannings Computer stammen sollen. Manning habe dabei nicht autorisierte Software verwendet, um sich Verschlusssachen von Regierungscomputern zu verschaffen und diese an den Feind weitergegeben. Bei dem geht es um eine halbe Million Dokumente plus zwei Videos, die Kriegsprotokolle zu Irak und Afghanistan und die Depeschen der US-Diplomatie enthielten. In Bildern und Videos wurden Morde an Zivilisten und andere Übergriffe wie Folter im Irak und in Afghanistan durch das US-Militär und andere dokumentiert.

Verteidigung fordert Höchststrafe von 30 Jahren

Die Militärstaatsanwaltschaft kündigte zwar an, dass sie nicht die Todesstrafe fordern werde, Manning droht aber wegen Feindbegünstigung eine lebenslange Haftstrafe.

Mannings Anwälte schildern den Angeklagten als unsicheren jungen Mann, der auch wegen seiner Homosexualität von seinen Mitmenschen isoliert war und deshalb gar keinen Zugang zu geheimen Dokumenten hätte erhalten sollen. Außerdem habe die Veröffentlichung der Dokumente zu keiner Zeit die nationale Sicherheit gefährdet. Deshalb fordert die Verteidigung eine Höchststrafe von 30 Jahren.

Manning war als Analyst des US-Militärgeheimdienstes im Irak eingesetzt. Als solcher hatte er Zugang zu geheimen Dokumenten. Er wurde im Mai 2010 verhaftet. Die Bedingungen seiner Untersuchungshaft im US-Militärgefängnis Quantico wurden mehrfach gerügt, unter anderem vom Folterbeauftragten der Vereinten Nationen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-58%) 23,99€

SuiCid 29. Feb 2012

die sind ja nur sauer, weil jemand aufgedeckt hat, wie sauber die US Army arbeitet... und...

catb 25. Feb 2012

Hoffentlich mag Bradley auch den Südstaaten Bluez. ;-) Den muss er sich nämlich...

e_fetch 06. Feb 2012

Ach! Weil der Iran die Atombombe baut (so, wie der Irak chemische Waffen hatte)? Weil...

laZee 06. Feb 2012

Dummerweise gibt es inzwischen ein Verfahren, in dem du mit Technik die in einen LKW...

dopemanone 06. Feb 2012

hmm, dann ist der richte ja noch relativ jung, wenn der erst noch ernannt wird. die...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /