Wikileaks: Julian Assange flüchtet in die Botschaft von Ecuador

Der Wikileaks-Gründer Julian Assange ist in die Botschaft von Ecuador in London geflüchtet. Er hat dort um politisches Asyl gebeten. Ihm droht die Auslieferung nach Schweden, wo ihm sexuelle Vergehen vorgeworfen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Julian Assange ist in die Botschaft von Ecuador geflüchtet.
Julian Assange ist in die Botschaft von Ecuador geflüchtet. (Bild: Geoff Caddick/AFP/Getty Images)

Julian Assange ist kurz vor seiner Auslieferung nach Schweden in die Botschaft des südamerikanischen Landes Ecuador geflüchtet und hat dort Asyl beantragt. Vor wenigen Tagen hatte das Oberste Gericht in Großbritannien entschieden, dass Assange ausgeliefert werden kann. Er soll dort wegen sexueller Vergehen an zwei Frauen befragt werden.

Asylantrag in Ecuador

Stellenmarkt
  1. Lead Systems Architect Steer-by-Wire (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Qualitäts- und Prozessmanager (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
Detailsuche

Die ecuadorianische Botschaft bestätigte in einer Mitteilung, dass sich Assange in der Botschaft aufhält: "Solange der Antrag geprüft wird, bleibt Assange in der Botschaft in London. Die Entscheidung der ecuadorianischen Regierung, Assanges Antrag zu prüfen, darf aber keinesfalls so verstanden werden, dass Ecuador sich in die juristischen Entscheidungen weder von Großbritannien noch von Schweden einmischt", heißt es weiter. Wann über Assanges Antrag entschieden wird, steht noch nicht fest.

Außenminister Ricardo Patino sagte in der Hauptstadt Quito, seine Regierung werde über Assanges Asylantrag beraten. Assange habe dem Präsidenten Rafael Correa einen Brief geschrieben und um politisches Asyl gebeten. Sein eigenes Land Australien gewähre ihm nicht den notwendigen Schutz, schreibt Assange. Er könne dort nicht vor einer Auslieferung in ein Land sicher sein, "in dem ihm die Todesstrafe für Spionage und Verrat droht". Assange hatte im Mai 2012 im Rahmen seiner Talkshow mit Correa gesprochen.

Der Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks befürchtet, dass er von Schweden an die USA ausgeliefert wird. Dort soll es eine Anklage wegen Geheimnisverrats geben, die aber noch nicht veröffentlicht wurde.

Australien mischt sich nicht ein

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine Sprecherin des australischen Außenministeriums hatte kurz nach der Entscheidung des britischen Supreme Court gesagt, ihre Regierung werde den Fall weiterhin beobachten, könne sich aber nicht einmischen.

Auslieferung rechtskräftig

Vor wenigen Tagen hatte der Supreme Court of the United Kingdom den von Assanges Anwältin Dinah Rose gestellten Antrag abgelehnt, das Verfahren um seine Auslieferung nochmals aufzurollen.

Die schwedischen Behörden wollen Assange zu den Vorwürfen zweier Frauen befragen, die ihm sexuelle Vergehen vorwerfen. Sie beschuldigen Assange, gegen ihren Willen ungeschützt mit ihnen verkehrt zu haben. Assange bestreitet das. Nach schwedischem Recht käme eine solche Tat einer Vergewaltigung gleich.

Auslieferung in die USA juristisch ungewiss

Selbst wenn die USA die Auslieferung Assanges beantragen würden, gäbe es zwischen den beteiligten Staaten juristische Querelen, weil Schweden einen so gelagerten Straftatbestand nicht kennt. Ausgeliefert werden darf nur, wenn eine Tat auch nach schwedischem Recht strafbar ist.

Seit über einem Jahr steht Julian Assange in Großbritannien unter Hausarrest mit strengen Auflagen. Er hatte sich wegen der schwedischen Vorwürfe im Dezember 2010 den britischen Behörden gestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


phex 21. Jun 2012

Ich merke schon, dass der Vorwuf einer Sexualstraftat auch bei manchen von euch seine...

1ras 21. Jun 2012

Schwachsinn, informiere dich bevor du solchen Unsinn von dir gibst! Er konnte ganz...

narf 21. Jun 2012

ist doch easy. die USA sichern zu das er nicht die todesstrafe bekommt, und schon wird er...

narf 21. Jun 2012

in schweden nicht. aber darum gehts ja auch nicht. es geht um die auslieferung VON...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

  3. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /