Abo
  • Services:
Anzeige
T-Shirts mit dem Appell an US-Präsident Obama, Manning zu begnadigen
T-Shirts mit dem Appell an US-Präsident Obama, Manning zu begnadigen (Bild: Mladen Antonov/AFP/Getty Images)

Wikileaks-Informant Mannings Anwälte reichen Gnadengesuch ein

Die Anwälte des verurteilten Wikileaks-Informanten Manning haben bei US-Präsident Barack Obama ein Gnadengesuch eingereicht. Es enthält auch eine persönliche Botschaft an Obama.

Anzeige

Chelsea Manning, vormals Bradley Manning, hat über ihre Anwälte ein Gnadengesuch bei US-Präsident Obama eingereicht. Das Gnadengesuch soll gestern an das Weiße Haus verschickt worden sein.

Darin schreibt Manning selbst an den US-Präsidenten: Als sie sich entschieden habe, vertrauliche Dokumente an die Öffentlichkeit zu bringen, habe sie das aus Liebe zu ihrem Vaterland getan. Ihr sei bewusst, dass sie damit gegen das Gesetz verstoßen habe. Sollte ihr Gnadengesuch abgelehnt werden, werde sie die Zeit im Gefängnis in der Überzeugung verbringen, einen hohen Preis dafür zu zahlen, in einer freien Gesellschaft zu leben.

Präsident Obama werde ein Gnadengesuch von Manning prüfen wie jedes andere auch, sagte ein Sprecher des Weißen Hauses kurz nach der Verkündung des Strafmaßes. Während der Verhandlung hatte Manning mehrfach betont, sie habe mit der Weitergabe der Dokumente vor allem auf das Unrecht der Kriegseinsätze und das Töten von Zivilisten durch die US-Streitkräfte hinweisen wollen.

Gnadengesuch auch per Petition

Manning wurde von einem US-Militärgericht zu 35 Jahren Haft verurteilt. Sie darf frühestens in 11 bis 12 Jahren auf eine Freilassung auf Bewährung hoffen. Kurz nach ihrer Verurteilung hatte Manning über ihre Anwälte mitgeteilt, sie wolle nunmehr als Frau leben, habe den Vornamen Chelsea angenommen und bitte die Medien, ihre Entscheidung zu berücksichtigen. Sie ist gegenwärtig im Militärgefängnis in Fort Leavenworth in Kansas inhaftiert.

Auf der Petitionsseite des Weißen Hauses ist ebenfalls ein Gnadengesuch für Manning eingereicht worden. Die Verurteilung zu 35 Jahren Haft sei unangemessen, heißt es dort in dem Schreiben. Das Urteil stehe in unverhältnismäßigem Kontrast zu denjenigen, die andere erhalten haben, die Folter und andere Verbrechen gegen die Menschheit begangen haben. Mit seiner Zustimmung zu einem Gnadengesuch würde Obama auch ein deutliches Zeichen zum Schutz für Whistleblower setzen. Damit die Petition überhaupt an Obama weitergereicht wird, müssen mindestens 100.000 Unterschriften geleistet werden. Bisher haben etwas mehr als 22.000 Menschen die Petition unterschrieben.


eye home zur Startseite
baldur 05. Sep 2013

"Obama sieht keine Kontroverse zwischen seinem Friedensnobelpreis und geplantem Schlag...

strichi 04. Sep 2013

Ihr könnt übrigens auch als Nicht-Amerikaner auf der Homepage des Weissen Hauses einen...

strichi 04. Sep 2013

Nein, nicht unbedingt. Denn verurteilt wurde Bradley Manning. Erst danach hat die jetzige...

Himmerlarschund... 04. Sep 2013

Fragen kostet nix. Und da der Fall ziemlich große Wellen schlägt, könnte sich Obama damit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, München, Stuttgart
  2. MKB Mittelrheinische Bank GmbH, Koblenz
  3. über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES executive consultants, Großraum Düsseldorf
  4. Computacenter AG & Co. oHG, Frankfurt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Künstliche Intelligenz

    Microsofts Bot zeichnet auf Geheiß alles

  2. Gemeinsame Bearbeitung

    Office für Mac wird teamfähig

  3. Lieferengpässe

    Große Nachfrage nach E-Smart überrascht Hersteller

  4. Rocketlab

    Billigrakete startet erfolgreich in Neuseeland

  5. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  6. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  7. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  8. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  9. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  10. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Head of Problem !!

    matzems | 08:38

  2. Re: Was kann man denn da machen?

    sTy2k | 08:33

  3. Unix?

    make | 08:32

  4. Re: Oh Wunder oh Wunder

    Darklinki | 08:29

  5. Wendehals Schulz

    Juge | 08:28


  1. 08:33

  2. 08:01

  3. 07:51

  4. 07:40

  5. 16:59

  6. 14:13

  7. 13:15

  8. 12:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel