• IT-Karriere:
  • Services:

Wikileaks-Informant: Mannings Anwälte reichen Gnadengesuch ein

Die Anwälte des verurteilten Wikileaks-Informanten Manning haben bei US-Präsident Barack Obama ein Gnadengesuch eingereicht. Es enthält auch eine persönliche Botschaft an Obama.

Artikel veröffentlicht am ,
T-Shirts mit dem Appell an US-Präsident Obama, Manning zu begnadigen
T-Shirts mit dem Appell an US-Präsident Obama, Manning zu begnadigen (Bild: Mladen Antonov/AFP/Getty Images)

Chelsea Manning, vormals Bradley Manning, hat über ihre Anwälte ein Gnadengesuch bei US-Präsident Obama eingereicht. Das Gnadengesuch soll gestern an das Weiße Haus verschickt worden sein.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. medneo GmbH, Berlin

Darin schreibt Manning selbst an den US-Präsidenten: Als sie sich entschieden habe, vertrauliche Dokumente an die Öffentlichkeit zu bringen, habe sie das aus Liebe zu ihrem Vaterland getan. Ihr sei bewusst, dass sie damit gegen das Gesetz verstoßen habe. Sollte ihr Gnadengesuch abgelehnt werden, werde sie die Zeit im Gefängnis in der Überzeugung verbringen, einen hohen Preis dafür zu zahlen, in einer freien Gesellschaft zu leben.

Präsident Obama werde ein Gnadengesuch von Manning prüfen wie jedes andere auch, sagte ein Sprecher des Weißen Hauses kurz nach der Verkündung des Strafmaßes. Während der Verhandlung hatte Manning mehrfach betont, sie habe mit der Weitergabe der Dokumente vor allem auf das Unrecht der Kriegseinsätze und das Töten von Zivilisten durch die US-Streitkräfte hinweisen wollen.

Gnadengesuch auch per Petition

Manning wurde von einem US-Militärgericht zu 35 Jahren Haft verurteilt. Sie darf frühestens in 11 bis 12 Jahren auf eine Freilassung auf Bewährung hoffen. Kurz nach ihrer Verurteilung hatte Manning über ihre Anwälte mitgeteilt, sie wolle nunmehr als Frau leben, habe den Vornamen Chelsea angenommen und bitte die Medien, ihre Entscheidung zu berücksichtigen. Sie ist gegenwärtig im Militärgefängnis in Fort Leavenworth in Kansas inhaftiert.

Auf der Petitionsseite des Weißen Hauses ist ebenfalls ein Gnadengesuch für Manning eingereicht worden. Die Verurteilung zu 35 Jahren Haft sei unangemessen, heißt es dort in dem Schreiben. Das Urteil stehe in unverhältnismäßigem Kontrast zu denjenigen, die andere erhalten haben, die Folter und andere Verbrechen gegen die Menschheit begangen haben. Mit seiner Zustimmung zu einem Gnadengesuch würde Obama auch ein deutliches Zeichen zum Schutz für Whistleblower setzen. Damit die Petition überhaupt an Obama weitergereicht wird, müssen mindestens 100.000 Unterschriften geleistet werden. Bisher haben etwas mehr als 22.000 Menschen die Petition unterschrieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)
  2. 77,90€ (Bestpreis!)
  3. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)

baldur 05. Sep 2013

"Obama sieht keine Kontroverse zwischen seinem Friedensnobelpreis und geplantem Schlag...

strichi 04. Sep 2013

Ihr könnt übrigens auch als Nicht-Amerikaner auf der Homepage des Weissen Hauses einen...

strichi 04. Sep 2013

Nein, nicht unbedingt. Denn verurteilt wurde Bradley Manning. Erst danach hat die jetzige...

Himmerlarschund... 04. Sep 2013

Fragen kostet nix. Und da der Fall ziemlich große Wellen schlägt, könnte sich Obama damit...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /