Wikileaks-Informant: Mannings Anwälte reichen Gnadengesuch ein

Die Anwälte des verurteilten Wikileaks-Informanten Manning haben bei US-Präsident Barack Obama ein Gnadengesuch eingereicht. Es enthält auch eine persönliche Botschaft an Obama.

Artikel veröffentlicht am ,
T-Shirts mit dem Appell an US-Präsident Obama, Manning zu begnadigen
T-Shirts mit dem Appell an US-Präsident Obama, Manning zu begnadigen (Bild: Mladen Antonov/AFP/Getty Images)

Chelsea Manning, vormals Bradley Manning, hat über ihre Anwälte ein Gnadengesuch bei US-Präsident Obama eingereicht. Das Gnadengesuch soll gestern an das Weiße Haus verschickt worden sein.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator als Fachgebietsleiter (m/w/d)
    SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH, Ulm
  2. Entwickler SAP PI/PO Inhouse (m/w/d)
    Thomas Sabo GmbH & Co. KG, Lauf
Detailsuche

Darin schreibt Manning selbst an den US-Präsidenten: Als sie sich entschieden habe, vertrauliche Dokumente an die Öffentlichkeit zu bringen, habe sie das aus Liebe zu ihrem Vaterland getan. Ihr sei bewusst, dass sie damit gegen das Gesetz verstoßen habe. Sollte ihr Gnadengesuch abgelehnt werden, werde sie die Zeit im Gefängnis in der Überzeugung verbringen, einen hohen Preis dafür zu zahlen, in einer freien Gesellschaft zu leben.

Präsident Obama werde ein Gnadengesuch von Manning prüfen wie jedes andere auch, sagte ein Sprecher des Weißen Hauses kurz nach der Verkündung des Strafmaßes. Während der Verhandlung hatte Manning mehrfach betont, sie habe mit der Weitergabe der Dokumente vor allem auf das Unrecht der Kriegseinsätze und das Töten von Zivilisten durch die US-Streitkräfte hinweisen wollen.

Gnadengesuch auch per Petition

Manning wurde von einem US-Militärgericht zu 35 Jahren Haft verurteilt. Sie darf frühestens in 11 bis 12 Jahren auf eine Freilassung auf Bewährung hoffen. Kurz nach ihrer Verurteilung hatte Manning über ihre Anwälte mitgeteilt, sie wolle nunmehr als Frau leben, habe den Vornamen Chelsea angenommen und bitte die Medien, ihre Entscheidung zu berücksichtigen. Sie ist gegenwärtig im Militärgefängnis in Fort Leavenworth in Kansas inhaftiert.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Auf der Petitionsseite des Weißen Hauses ist ebenfalls ein Gnadengesuch für Manning eingereicht worden. Die Verurteilung zu 35 Jahren Haft sei unangemessen, heißt es dort in dem Schreiben. Das Urteil stehe in unverhältnismäßigem Kontrast zu denjenigen, die andere erhalten haben, die Folter und andere Verbrechen gegen die Menschheit begangen haben. Mit seiner Zustimmung zu einem Gnadengesuch würde Obama auch ein deutliches Zeichen zum Schutz für Whistleblower setzen. Damit die Petition überhaupt an Obama weitergereicht wird, müssen mindestens 100.000 Unterschriften geleistet werden. Bisher haben etwas mehr als 22.000 Menschen die Petition unterschrieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


baldur 05. Sep 2013

"Obama sieht keine Kontroverse zwischen seinem Friedensnobelpreis und geplantem Schlag...

strichi 04. Sep 2013

Ihr könnt übrigens auch als Nicht-Amerikaner auf der Homepage des Weissen Hauses einen...

strichi 04. Sep 2013

Nein, nicht unbedingt. Denn verurteilt wurde Bradley Manning. Erst danach hat die jetzige...

Himmerlarschund... 04. Sep 2013

Fragen kostet nix. Und da der Fall ziemlich große Wellen schlägt, könnte sich Obama damit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /