Abo
  • Services:

Wikileaks-Informantin: Gnadengesuch für Manning abgelehnt

Ein erstes Gnadengesuch für Wikileaks-Informantin Chelsea Manning ist gescheitert. Für ihre Unterstützer fängt der Weg durch die Berufungsinstanzen damit erst an.

Artikel veröffentlicht am ,
T-Shirts mit dem Appell an US-Präsident Obama, Manning zu begnadigen
T-Shirts mit dem Appell an US-Präsident Obama, Manning zu begnadigen (Bild: Mladen Antonov/AFP/Getty Images)

Die US-Armee hat ein Gnadengesuch von Wikileaks-Informantin Chelsea Manning zurückgewiesen. Generalmajor Jeffery S. Buchanan vom Militärdistrikt Washington habe es abgelehnt, die 35-jährige Haftstrafe wegen der Weitergabe von geheimen Dokumenten an die Enthüllungsplattform Wikileaks zu reduzieren, berichtete die Nachrichtenagentur AP am Montag. Damit sei automatisch der Weg frei für eine Berufung vor dem militärischen Berufungsgericht. Buchanan hätte die Strafe aufheben oder reduzieren können.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Erfurt
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg

Chelsea (früher Bradley) Manning war im August 2013 von einem US-Militärgericht zu 35 Jahren Haft verurteilt worden. Sie darf frühestens in elf bis zwölf Jahren auf eine Freilassung auf Bewährung hoffen. Sie ist gegenwärtig im Militärgefängnis in Fort Leavenworth in Kansas inhaftiert.

Bereits im vergangenen September hatte die inzwischen 26-Jährige über ihre Anwälte ein Gnadengesuch bei US-Präsident Barack Obama eingereicht. In diesem Fall ist noch keine Entscheidung gefallen, da die US-Regierung nach Angaben von AP zunächst alle juristischen Berufungsverfahren abwarten will, bevor sie eine entsprechende Entscheidung fällt. Das könnte aber noch Jahre dauern. Mannings Unterstützer wollen nach Angaben der Huffington Post den Prozess durch alle militärgerichtlichen Instanzen führen und am Ende sogar vor den US Supreme Court bringen.

Mannings Anwälte hatten bereits angekündigt, in der nun anstehenden Berufungsinstanz Verfahrensfehler geltend zu machen. Unter anderem soll es eine Vorverurteilung durch Obama gegeben haben. Zwei Jahre vor Prozessbeginn hatte Obama in einem Interview Manning als "schuldig" bezeichnet. Der Army Court of Criminal Appeals solle darüber hinaus prüfen, ob Mannings Recht auf ein schnelles Verfahren verletzt wurde. Manning verbrachte mehr als drei Jahre in Untersuchungshaft, bevor im Februar 2012 Anklage gegen ihn erhoben wurde. Die gegenwärtige Rechtsprechung in den USA verlangt einen Prozessbeginn nach 120 Tagen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,37€
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

Anonymer Nutzer 15. Apr 2014

Das verwirrt mich jedes mal aufs neue. "Hä, welche Informantin? Chelsea Manning, ist das...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /