Abo
  • IT-Karriere:

Wikileaks: Entscheidung über Assanges Auslieferung nicht vor 2020

Die britische Justiz entscheidet erst 2020 über die Auslieferung von Julian Assange an die USA. Ein Datum für die mehrtägige Anhörung steht bereits fest. Assanges Verteidiger spricht von einem "Angriff auf die journalistischen Rechte".

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Protest vor dem Gericht in Westminister, London
Protest vor dem Gericht in Westminister, London (Bild: Hannah Mckay/Reuters)

Ein Gericht in London hat das Verfahren über den US-Auslieferungsantrag für den Wikileaks-Gründer Julian Assange auf Februar nächsten Jahres angesetzt. Die fünftägige Anhörung soll am 25. Februar beginnen, berichtete die britische Nachrichtenagentur PA am 14. Juni aus dem Gerichtssaal.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Gesellschaft für Öltechnik mbH, Waghäusel

Der Vertreter der USA vor Gericht, Ben Brandon, erklärte laut Sky News, dass Assange die Whistleblowerin Manning erst ermutigt habe, ihm illegal Dokumente weiterzugeben. Durch die Veröffentlichung des unredigierten Materials habe Assange menschliche Quellen von Geheimdiensten gefährdet, darunter Journalisten, Menschenrechtsverteidiger und politische Aktivisten, betonte Brandon. Manning hatte Wikileaks im Jahr 2010 Hunderttausende geheime Militärdokumente zukommen lassen und mit ihnen US-Kriegsverbrechen öffentlich gemacht.

"Angriff auf die journalistischen Rechte"

"Es handelt sich um einen empörenden und umfassenden Angriff auf die journalistischen Rechte", sagte Assanges Verteidiger Mark Summers. Assange, der per Videostream aus dem Gefängnis zugeschaltet war, betonte: "Wikileaks ist nichts anderes als ein Herausgeber." Er wolle sich gegen die Auslieferung zur Wehr setzten. "175 Jahre meines Lebens stehen auf dem Spiel."

Der britische Innenminister Sajid Javid hatte das US-Auslieferungsersuchen in dieser Woche formell zugelassen. Die Entscheidung liegt aber bei der Justiz. Ein offizieller Auslieferungsantrag war erst kürzlich von den USA gestellt worden.

Ursprünglich wurde Assange eine Verschwörung mit der Whistleblowerin Chelsea Manning vorgeworfen. Ende Mai fügte das US-Justizministerium weitere 17 Anklagepunkte hinzu, darunter Spionage. Im Fall einer Auslieferung an die USA und einer Verurteilung in allen 18 Punkten droht Assange eine Höchststrafe von 175 Jahren. Keine Anklage droht Assange wegen der Veröffentlichung geheimer Dokumente des US-Geheimdienstes Central Intelligence Agency (CIA). Durch ein Gerichtsverfahren könnten weitere sensible Informationen an die Öffentlichkeit gelangen.

Nach einer Begnadigung durch den damaligen US-Präsidenten Obama wurde Manning im März erneut in Haft genommen. Sie hatte vor Gericht die Aussage zu Wikileaks verweigert.

Assange sitzt im Hochsicherheitsgefängnis

Assange sitzt seit April im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh im Osten Londons, nachdem ihm das Botschaftsasyl in der ecuadorianischen Landesvertretung entzogen worden war. Er wurde zu 50 Wochen Haft wegen Verstoßes gegen Kautionsauflagen verurteilt.

Der UN-Sonderberichterstatter zum Thema Folter, Nils Melzer, äußerte sich besorgt über die Kriminalisierung von investigativem Journalismus, welche sowohl der US-Verfassung als auch internationalem Recht widerspreche. Gemeinsam mit Medizinern hatte der Sonderberichterstatter Assange am 9. Mai im Gefängnis besucht und in einem Statement auf seinen schlechten Gesundheitszustand hingewiesen. Assange sei über Jahre psychologischer Folter ausgesetzt gewesen und weise entsprechende Symptome auf.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 149,00€
  2. 24,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Grafikkarten, SSds, Ram-Module reduziert)
  4. (u. a. Asus Geforce RTX 2080 ROG STRIX Gaming für 809,00€)

CrazyNick 17. Jun 2019 / Themenstart

Ja, er war freiwillig da, weil er Angst hatte, von Schweden oder Großbritanien an die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


        •  /