Abo
  • Services:

Wikileaks: Die Fake-Virenscanner der CIA

Die CIA nutzt Fake-Virenscanner, hat einen Fake-Off-Modus für Smart-TVs entwickelt und soll ein Hackerzentrum in Frankfurt aufgebaut haben. Das alles soll aus den Vault-7-Dokumenten hervorgehen, die Wikileaks veröffentlicht hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Der CIA-Adler behält im Hackerchaos den Überblick.
Der CIA-Adler behält im Hackerchaos den Überblick. (Bild: Wikileaks)

Wikileaks hat knapp 9.000 interne Dokumente des US-Geheimdienstes CIA veröffentlicht. Die Plattform will damit eine Diskussion über die Befugnisse von Geheimdiensten und speziell über die Verwendung von Regierungs-Malware anstoßen. Anders als in früheren Fällen sollen die Dokumente sorgfältig redigiert worden sein.

Inhalt:
  1. Wikileaks: Die Fake-Virenscanner der CIA
  2. Falsche Virenscanner und VLC-Player

Wikileaks will umfangreiches Material erhalten haben, darunter "Weaponized Exploits", also für aktive Operationen einsatzfähige Schadsoftware. Diese Exploits selbst sollen aber erst einmal nicht veröffentlicht werden. Zunächst soll eine offene Diskussion über die Risiken von staatlicher Malware entstehen, insbesondere zur Frage der möglichen Proliferation, schreibt die Plattform.

Aus den Dokumenten soll auch hervorgehen, dass die CIA im Generalkonsulat der USA in Frankfurt einen Stützpunkt für "Cyperoperationen" betreibt. Von Frankfurt aus sollen CIA-Hacker Operationen in Europa, im Nahen Osten und in Afrika durchführen. Das erinnert an die Rolle der US-Basis Ramstein im geheimen Drohnenkrieg der USA.

Das "Center for Cyber Intelligence Europa" in Frankfurt arbeitet nach Angaben in den Dokumenten der Engineering Development Group (EDG) zu, um Exploits und andere Angriffe zu entwickeln. Die Mitarbeiter des Zentrums sollen unter diplomatischem Cover arbeiten. Der Standort in Frankfurt gebe den Agenten zudem volle Reisefreiheit innerhalb des Schengenraums, wie Wikileaks schreibt.

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen (Oldenburg)
  2. Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen

Die CIA hortet den Dokumenten zufolge zahlreiche Exploits und entwickelt Angriffe gegen verschiedene Plattformen. Eine eigene Abteilung beschäftigt sich etwa mit Exploits für iOS, andere Angriffe richten sich aber auch gegen Smart-TVs von Samsung. Hier entwickelten die Hacker der CIA offenbar einen "Fake-Off-Mode" für die Geräte, indem sie eigene Kernel-Treiber für WLAN und USB entwickelten.

Auch für andere Betriebssysteme soll es entsprechende "Malware-Implants" geben, etwa für Windows, Linux, für verschiedene Router-Betriebssysteme und MacOS.

Falsche Virenscanner und VLC-Player 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. bei ubisoft.com
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  4. (-58%) 24,99€

skinnie 11. Mär 2017

Du übersiehst m. E. einen sehr wichtigen Punkt: Es geht in den Dokumenten um die CIA...

alcon 09. Mär 2017

@Trollversteher, Du kennst Zbigniew Brzezinski? Grand Chessboard? https://www.youtube.com...

mg4711 08. Mär 2017

Falsch: https://en.wikipedia.org/wiki/Diplomatic_mission#Extraterritoriality

Trollversteher 08. Mär 2017

Langzeitprüfung. Das ist keine "Fadenscheinige Behauptung", sondern ein Fakt, der durch...

Trollversteher 08. Mär 2017

Das stimmt, und auch wenn ich die "ProofOfLive" - Verschwörungstheorien für ziemlich...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neue Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
    Gemini PDA im Test
    2004 ist nicht 2018

    Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
    Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

    1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
    2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
    3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

    Sony: Ein Kuss und viele Tode
    Sony
    Ein Kuss und viele Tode

    E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
    2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
    3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

      •  /