Abo
  • Services:
Anzeige
Der CIA-Adler behält im Hackerchaos den Überblick.
Der CIA-Adler behält im Hackerchaos den Überblick. (Bild: Wikileaks)

Wikileaks: Die Fake-Virenscanner der CIA

Der CIA-Adler behält im Hackerchaos den Überblick.
Der CIA-Adler behält im Hackerchaos den Überblick. (Bild: Wikileaks)

Die CIA nutzt Fake-Virenscanner, hat einen Fake-Off-Modus für Smart-TVs entwickelt und soll ein Hackerzentrum in Frankfurt aufgebaut haben. Das alles soll aus den Vault-7-Dokumenten hervorgehen, die Wikileaks veröffentlicht hat.

Wikileaks hat knapp 9.000 interne Dokumente des US-Geheimdienstes CIA veröffentlicht. Die Plattform will damit eine Diskussion über die Befugnisse von Geheimdiensten und speziell über die Verwendung von Regierungs-Malware anstoßen. Anders als in früheren Fällen sollen die Dokumente sorgfältig redigiert worden sein.

Anzeige

Wikileaks will umfangreiches Material erhalten haben, darunter "Weaponized Exploits", also für aktive Operationen einsatzfähige Schadsoftware. Diese Exploits selbst sollen aber erst einmal nicht veröffentlicht werden. Zunächst soll eine offene Diskussion über die Risiken von staatlicher Malware entstehen, insbesondere zur Frage der möglichen Proliferation, schreibt die Plattform.

Aus den Dokumenten soll auch hervorgehen, dass die CIA im Generalkonsulat der USA in Frankfurt einen Stützpunkt für "Cyperoperationen" betreibt. Von Frankfurt aus sollen CIA-Hacker Operationen in Europa, im Nahen Osten und in Afrika durchführen. Das erinnert an die Rolle der US-Basis Ramstein im geheimen Drohnenkrieg der USA.

Das "Center for Cyber Intelligence Europa" in Frankfurt arbeitet nach Angaben in den Dokumenten der Engineering Development Group (EDG) zu, um Exploits und andere Angriffe zu entwickeln. Die Mitarbeiter des Zentrums sollen unter diplomatischem Cover arbeiten. Der Standort in Frankfurt gebe den Agenten zudem volle Reisefreiheit innerhalb des Schengenraums, wie Wikileaks schreibt.

Die CIA hortet den Dokumenten zufolge zahlreiche Exploits und entwickelt Angriffe gegen verschiedene Plattformen. Eine eigene Abteilung beschäftigt sich etwa mit Exploits für iOS, andere Angriffe richten sich aber auch gegen Smart-TVs von Samsung. Hier entwickelten die Hacker der CIA offenbar einen "Fake-Off-Mode" für die Geräte, indem sie eigene Kernel-Treiber für WLAN und USB entwickelten.

Auch für andere Betriebssysteme soll es entsprechende "Malware-Implants" geben, etwa für Windows, Linux, für verschiedene Router-Betriebssysteme und MacOS.

Falsche Virenscanner und VLC-Player 

eye home zur Startseite
skinnie 11. Mär 2017

Du übersiehst m. E. einen sehr wichtigen Punkt: Es geht in den Dokumenten um die CIA...

alcon 09. Mär 2017

@Trollversteher, Du kennst Zbigniew Brzezinski? Grand Chessboard? https://www.youtube.com...

mg4711 08. Mär 2017

Falsch: https://en.wikipedia.org/wiki/Diplomatic_mission#Extraterritoriality

Trollversteher 08. Mär 2017

Langzeitprüfung. Das ist keine "Fadenscheinige Behauptung", sondern ein Fakt, der durch...

Trollversteher 08. Mär 2017

Das stimmt, und auch wenn ich die "ProofOfLive" - Verschwörungstheorien für ziemlich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Arrow Central Europe GmbH, München, Neu-Isenburg, Stuttgart
  3. Ratbacher GmbH, Augsburg
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 319,99€ für Prime-Kunden

Folgen Sie uns
       


  1. Android-App für Raspberry programmieren

    werGoogelnKann (kann auch Java)

  2. Aldebaran Robotics

    Roboter Pepper soll bei Beerdigungen in Japan auftreten

  3. Google Express

    Google und Walmart gehen Shopping-Kooperation ein

  4. Firmen-Shuttle

    Apple baut autonomes Auto - aber nicht für jeden

  5. Estcoin

    Estland könnte eigene Kryptowährung erschaffen

  6. Chrome Enterprise

    Neues Abomodell soll Googles Chrome OS in Firmen etablieren

  7. Blue Byte

    Anno 1800 mit Straßenschlachten und dicker Luft

  8. aCar

    Elektrolaster für Afrika entsteht in München

  9. Logitech Powerplay im Test

    Die niemals leere Funk-Maus

  10. Elektroroller

    Einstieg in die Elektromobilität ab 2.000 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered im Test: Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
Starcraft Remastered im Test
Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Starcraft Remastered "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Fujitsu Lifebook U937 im Test: 976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
Fujitsu Lifebook U937 im Test
976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
  1. DLU Fujitsu entwickelt Deep-Learning-Chips

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

  1. Re: Halten wir fest: VW baut garnichts!

    Trollversteher | 12:19

  2. Re: Warum Ankündigung jetzt?

    Prypjat | 12:18

  3. Re: MS kümmert den Traffic echt nicht mehr :-(

    vahandr | 12:14

  4. Re: Gibts nicht schon diverse Baumarkt-Elektroroller?

    Azzuro | 12:14

  5. Re: Der Nutzer will eigentlich...

    ap (Golem.de) | 12:14


  1. 12:05

  2. 12:00

  3. 11:52

  4. 11:27

  5. 11:03

  6. 10:48

  7. 10:00

  8. 09:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel