Abo
  • Services:

Wikileaks: Die CIA kocht nur mit Wasser und lokalen Root-Exploits

Die Vault-7-Veröffentlichungen von Wikileaks sind interessanter als vorherige Leaks. Doch sie zeigen darüber hinaus: Auch die CIA kommt um viele Sicherheitsmechanismen nicht herum. Und wir sollten alle etwas chillen.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Die Leaks sind interessant - aber nicht alle Leute sind in Gefahr.
Die Leaks sind interessant - aber nicht alle Leute sind in Gefahr. (Bild: thebarrowboy/CC-BY 2.0)

Fake-Virenscanner? Fake-Off-Modus für smarte Fernseher? Beides nutzt der US-Geheimdienst CIA nach Angaben von Dokumenten, die Wikileaks veröffentlicht hat und deren Echtheit von Experten nicht angezweifelt wird. Die Central Intelligence Agency versucht also in der Auseinandersetzung mit anderen Geheimdiensten wie der NSA, ihre eigenen Werkzeuge aktiv zu entwickeln. Und doch ist es nicht ganz so leicht, wie das in Agentenfilmen dargestellt wird. Und auch Wikileaks legt einige falsche Fährten. Zeit, sich etwas zu beruhigen.

Inhalt:
  1. Wikileaks: Die CIA kocht nur mit Wasser und lokalen Root-Exploits
  2. Exploits für hochkarätige Ziele

Zunächst, und das dürfte bei vielen Nutzern für Aufregung sorgen, steht in der Pressemitteilung von Wikileaks, dass die CIA die Verschlüsselung populärer Messenger wie "Signal, Whatsapp und Telegram" umgehen kann, wobei umstritten ist, ob Telegram überhaupt als Kryptomessenger bezeichnet werden sollte. Ob Wikileaks das einfach nur unglücklich formuliert hat oder die Unsicherheit für größere Aufmerksamkeit nutzen will, muss jeder selbst entscheiden.

Umgehen heißt also: nicht geknackt. Und doch könnte dieser Eindruck leicht entstehen. Das sehen auch Entwickler von Signal selbst so, die App wird in den Dokumenten explizit genannt. In einem Tweet schreibt Open Whisper Systems: "Die CIA/Wikileaks-Geschichte von heute ist über Malware, die auf Smartphones aufgespielt wird, keiner der Exploits ist in Signal oder bricht das Signal-Protokoll." Man sehe die Veröffentlichung daher als Bestätigung der eigenen Arbeit - und das Ende-zu-Ende-Verschlüsselung funktioniere. Sprich: Wenn die CIA das Telefon mit Malware infiziert, können auch verschlüsselte Inhalte mitgelesen werden. No Shit!

Smart-TV-Hack eher unbedeutend

Auch der "Fake-Off"-Modus beim Smart-TV von Samsung benötigt einen Angreifer, der in die Wohnung eindringt. Statt den möglicherweise vorhandenen Smart-TV einer bestimmten Marke in eine Wanze zu verwandeln, könnte der Agent auch einfach eine kleine Wanze platzieren oder das Smartphone infizieren, was in der Regel deutlich einfacher machbar sein sollte. Der Exploit scheint überdies wohl noch nicht besonders gut zu funktionieren.

Stellenmarkt
  1. Weber Maschinenbau GmbH Breidenbach, Breidenbach
  2. Universität Konstanz, Konstanz

In einem Dokument steht, dass noch mehr Entwicklungsarbeit notwendig ist. So soll künftig daran gearbeitet werden, dass das WLAN auch im Fake-Off-Modus aktiv bleibt - für eine Live-Überwachung scheint das Gerät also nach Stand der geleakten Dokumente nicht geeignet zu sein, wenn keine kabelgebundene Verbindung verwendet wird. Außerdem sollen Auto-Updates unterbunden werden, die den Exploit möglicherweise gefährden könnten. Auch im Fake-Off-Modus soll eine LED an der Rückseite des Gerätes außerdem weiterhin leuchten - und könnte den Angriff so verraten.

Exploits für hochkarätige Ziele 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. ab 399€
  3. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)

amagol 13. Mär 2017

Weil dein mechanisches Schloss den Profi mehr als 5 Sekunden aufhaelt? Man haengt so ein...

DerSkeptiker 11. Mär 2017

Also wie ist dann dieser Teil zu werten? Wenn mich mein bischen Englisch nicht täuscht...

arthurdont 10. Mär 2017

Das stimmt so nicht. Die Geschichte mit ihrem Emailserver hat nichts mit den während des...

Trollversteher 10. Mär 2017

Wie bereits erwähnt ist der Begriff ziemlich schwammig, aber wenn ich das "Krypto" schon...

DerSkeptiker 10. Mär 2017

Aluhutfraktion? Schublade auf und Schublade zu. Ach ist das Leben nicht einfach.


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /