Abo
  • Services:

Wikileaks: Die CIA kocht nur mit Wasser und lokalen Root-Exploits

Die Vault-7-Veröffentlichungen von Wikileaks sind interessanter als vorherige Leaks. Doch sie zeigen darüber hinaus: Auch die CIA kommt um viele Sicherheitsmechanismen nicht herum. Und wir sollten alle etwas chillen.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Die Leaks sind interessant - aber nicht alle Leute sind in Gefahr.
Die Leaks sind interessant - aber nicht alle Leute sind in Gefahr. (Bild: thebarrowboy/CC-BY 2.0)

Fake-Virenscanner? Fake-Off-Modus für smarte Fernseher? Beides nutzt der US-Geheimdienst CIA nach Angaben von Dokumenten, die Wikileaks veröffentlicht hat und deren Echtheit von Experten nicht angezweifelt wird. Die Central Intelligence Agency versucht also in der Auseinandersetzung mit anderen Geheimdiensten wie der NSA, ihre eigenen Werkzeuge aktiv zu entwickeln. Und doch ist es nicht ganz so leicht, wie das in Agentenfilmen dargestellt wird. Und auch Wikileaks legt einige falsche Fährten. Zeit, sich etwas zu beruhigen.

Inhalt:
  1. Wikileaks: Die CIA kocht nur mit Wasser und lokalen Root-Exploits
  2. Exploits für hochkarätige Ziele

Zunächst, und das dürfte bei vielen Nutzern für Aufregung sorgen, steht in der Pressemitteilung von Wikileaks, dass die CIA die Verschlüsselung populärer Messenger wie "Signal, Whatsapp und Telegram" umgehen kann, wobei umstritten ist, ob Telegram überhaupt als Kryptomessenger bezeichnet werden sollte. Ob Wikileaks das einfach nur unglücklich formuliert hat oder die Unsicherheit für größere Aufmerksamkeit nutzen will, muss jeder selbst entscheiden.

Umgehen heißt also: nicht geknackt. Und doch könnte dieser Eindruck leicht entstehen. Das sehen auch Entwickler von Signal selbst so, die App wird in den Dokumenten explizit genannt. In einem Tweet schreibt Open Whisper Systems: "Die CIA/Wikileaks-Geschichte von heute ist über Malware, die auf Smartphones aufgespielt wird, keiner der Exploits ist in Signal oder bricht das Signal-Protokoll." Man sehe die Veröffentlichung daher als Bestätigung der eigenen Arbeit - und das Ende-zu-Ende-Verschlüsselung funktioniere. Sprich: Wenn die CIA das Telefon mit Malware infiziert, können auch verschlüsselte Inhalte mitgelesen werden. No Shit!

Smart-TV-Hack eher unbedeutend

Auch der "Fake-Off"-Modus beim Smart-TV von Samsung benötigt einen Angreifer, der in die Wohnung eindringt. Statt den möglicherweise vorhandenen Smart-TV einer bestimmten Marke in eine Wanze zu verwandeln, könnte der Agent auch einfach eine kleine Wanze platzieren oder das Smartphone infizieren, was in der Regel deutlich einfacher machbar sein sollte. Der Exploit scheint überdies wohl noch nicht besonders gut zu funktionieren.

Stellenmarkt
  1. Knauf Information Services GmbH, Iphofen bei Würzburg
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

In einem Dokument steht, dass noch mehr Entwicklungsarbeit notwendig ist. So soll künftig daran gearbeitet werden, dass das WLAN auch im Fake-Off-Modus aktiv bleibt - für eine Live-Überwachung scheint das Gerät also nach Stand der geleakten Dokumente nicht geeignet zu sein, wenn keine kabelgebundene Verbindung verwendet wird. Außerdem sollen Auto-Updates unterbunden werden, die den Exploit möglicherweise gefährden könnten. Auch im Fake-Off-Modus soll eine LED an der Rückseite des Gerätes außerdem weiterhin leuchten - und könnte den Angriff so verraten.

Exploits für hochkarätige Ziele 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

amagol 13. Mär 2017

Weil dein mechanisches Schloss den Profi mehr als 5 Sekunden aufhaelt? Man haengt so ein...

DerSkeptiker 11. Mär 2017

Also wie ist dann dieser Teil zu werten? Wenn mich mein bischen Englisch nicht täuscht...

arthurdont 10. Mär 2017

Das stimmt so nicht. Die Geschichte mit ihrem Emailserver hat nichts mit den während des...

Trollversteher 10. Mär 2017

Wie bereits erwähnt ist der Begriff ziemlich schwammig, aber wenn ich das "Krypto" schon...

DerSkeptiker 10. Mär 2017

Aluhutfraktion? Schublade auf und Schublade zu. Ach ist das Leben nicht einfach.


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /