• IT-Karriere:
  • Services:

Wikileaks: Die CIA kocht nur mit Wasser und lokalen Root-Exploits

Die Vault-7-Veröffentlichungen von Wikileaks sind interessanter als vorherige Leaks. Doch sie zeigen darüber hinaus: Auch die CIA kommt um viele Sicherheitsmechanismen nicht herum. Und wir sollten alle etwas chillen.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Die Leaks sind interessant - aber nicht alle Leute sind in Gefahr.
Die Leaks sind interessant - aber nicht alle Leute sind in Gefahr. (Bild: thebarrowboy/CC-BY 2.0)

Fake-Virenscanner? Fake-Off-Modus für smarte Fernseher? Beides nutzt der US-Geheimdienst CIA nach Angaben von Dokumenten, die Wikileaks veröffentlicht hat und deren Echtheit von Experten nicht angezweifelt wird. Die Central Intelligence Agency versucht also in der Auseinandersetzung mit anderen Geheimdiensten wie der NSA, ihre eigenen Werkzeuge aktiv zu entwickeln. Und doch ist es nicht ganz so leicht, wie das in Agentenfilmen dargestellt wird. Und auch Wikileaks legt einige falsche Fährten. Zeit, sich etwas zu beruhigen.

Inhalt:
  1. Wikileaks: Die CIA kocht nur mit Wasser und lokalen Root-Exploits
  2. Exploits für hochkarätige Ziele

Zunächst, und das dürfte bei vielen Nutzern für Aufregung sorgen, steht in der Pressemitteilung von Wikileaks, dass die CIA die Verschlüsselung populärer Messenger wie "Signal, Whatsapp und Telegram" umgehen kann, wobei umstritten ist, ob Telegram überhaupt als Kryptomessenger bezeichnet werden sollte. Ob Wikileaks das einfach nur unglücklich formuliert hat oder die Unsicherheit für größere Aufmerksamkeit nutzen will, muss jeder selbst entscheiden.

Umgehen heißt also: nicht geknackt. Und doch könnte dieser Eindruck leicht entstehen. Das sehen auch Entwickler von Signal selbst so, die App wird in den Dokumenten explizit genannt. In einem Tweet schreibt Open Whisper Systems: "Die CIA/Wikileaks-Geschichte von heute ist über Malware, die auf Smartphones aufgespielt wird, keiner der Exploits ist in Signal oder bricht das Signal-Protokoll." Man sehe die Veröffentlichung daher als Bestätigung der eigenen Arbeit - und das Ende-zu-Ende-Verschlüsselung funktioniere. Sprich: Wenn die CIA das Telefon mit Malware infiziert, können auch verschlüsselte Inhalte mitgelesen werden. No Shit!

Smart-TV-Hack eher unbedeutend

Auch der "Fake-Off"-Modus beim Smart-TV von Samsung benötigt einen Angreifer, der in die Wohnung eindringt. Statt den möglicherweise vorhandenen Smart-TV einer bestimmten Marke in eine Wanze zu verwandeln, könnte der Agent auch einfach eine kleine Wanze platzieren oder das Smartphone infizieren, was in der Regel deutlich einfacher machbar sein sollte. Der Exploit scheint überdies wohl noch nicht besonders gut zu funktionieren.

Stellenmarkt
  1. medneo GmbH, Berlin
  2. Deloitte, verschiedene Einsatzorte

In einem Dokument steht, dass noch mehr Entwicklungsarbeit notwendig ist. So soll künftig daran gearbeitet werden, dass das WLAN auch im Fake-Off-Modus aktiv bleibt - für eine Live-Überwachung scheint das Gerät also nach Stand der geleakten Dokumente nicht geeignet zu sein, wenn keine kabelgebundene Verbindung verwendet wird. Außerdem sollen Auto-Updates unterbunden werden, die den Exploit möglicherweise gefährden könnten. Auch im Fake-Off-Modus soll eine LED an der Rückseite des Gerätes außerdem weiterhin leuchten - und könnte den Angriff so verraten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Exploits für hochkarätige Ziele 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,25€
  2. (-40%) 23,99€
  3. (-35%) 25,99€
  4. 3,58€

amagol 13. Mär 2017

Weil dein mechanisches Schloss den Profi mehr als 5 Sekunden aufhaelt? Man haengt so ein...

DerSkeptiker 11. Mär 2017

Also wie ist dann dieser Teil zu werten? Wenn mich mein bischen Englisch nicht täuscht...

arthurdont 10. Mär 2017

Das stimmt so nicht. Die Geschichte mit ihrem Emailserver hat nichts mit den während des...

Trollversteher 10. Mär 2017

Wie bereits erwähnt ist der Begriff ziemlich schwammig, aber wenn ich das "Krypto" schon...

DerSkeptiker 10. Mär 2017

Aluhutfraktion? Schublade auf und Schublade zu. Ach ist das Leben nicht einfach.


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /