• IT-Karriere:
  • Services:

Wikileaks: Britisches Gericht verurteilt Julian Assange zu Haftstrafe

Aus der Botschaft ins Gefängnis - und dann in die USA? Ein Gericht in London hat Julian Assange zu einem knappen Jahr Gefängnis verurteilt. Als nächstes wird über den Auslieferungsantrag der USA verhandelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Julian Assange am 1. Mai 2019 auf dem Weg zum Gericht: eine Frage von Leben und Tod
Julian Assange am 1. Mai 2019 auf dem Weg zum Gericht: eine Frage von Leben und Tod (Bild: Daniel Leal-Olivas/AFP/Getty Images)

Julian Assange muss hinter Gitter. Ein britisches Gericht hat den Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Am 2. Mai beginnt die Verhandlung um die Auslieferung Assanges in die USA.

Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster

Das Krongericht Southwark in London schickt Assange für 50 Wochen ins Gefängnis. Das Gericht habe ihn für schuldig befunden, mit seiner Flucht in die ecuadorianische Botschaft gegen Kautionsauflagen verstoßen zu haben, berichtet die britische Tageszeitung The Guardian. Assange hatte sich dadurch einem europäischen Haftbefehl wegen des Verdachts auf sexuellen Missbrauch in Schweden entzogen.

"Ihre Handlungen haben zweifellos den Fortschritt des schwedischen Verfahrens beeinflusst. Auch wenn Sie anfangs kooperiert haben, war es nicht an Ihnen, über Art und Umfang Ihrer Zusammenarbeit mit den Ermittlern zu entscheiden", sagte Richterin Deborah Taylor. Die Ermittlungen hätten nicht effektiv durchgeführt werden können und seien schließlich eingestellt worden, weil Assange in der Botschaft geblieben sei. Taylor warf Assange vor, es habe den Staat 16 Millionen britische Pfund an Steuergeldern gekostet, um sicherzustellen, dass er die Botschaft nicht heimlich verlasse.

Assange war 2012 in die Botschaft Ecuadors geflüchtet, weil er befürchtete, dass Schweden ihn an die USA ausliefern würde. Dort wurde er wegen der Veröffentlichung geheimer Dokumente gesucht, unter anderem aus Afghanistan und aus dem US-Außenministerium. Im April hatte die ecuadorianische Regierung das Asyl für Assange aufgehoben, so dass die britische Polizei ihn festnehmen konnte.

Was er befürchtete, könnte jetzt eintreten: Am 2. Mai beginnt in London ein Verfahren um die Auslieferung Assanges an die USA. Assange war in London im Auftrag von US-Behörden festgenommen worden. Sie werfen ihm konspiratives Hacken von Computern zusammen mit Whistleblowerin Chelsea Manning vor.

Wikileaks-Chefredakteur Kristinn Hrafnsson sagte, ein Prozess in den USA könne "eine Frage von Leben und Tod für Herrn Assange" sein. Die erste Anhörung zur Auslieferung sei der Beginn eines großes Kampfes. Nach dem Urteil, das er als Frevel bezeichnete, habe er aber nicht viel Vertrauen in die britische Justiz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. (-66%) 16,99€
  3. 4,32€

against 07. Mai 2019

Bin ich der Einzige, der "Clown Court" gelesen hat?

Anonymer Nutzer 02. Mai 2019

Zum Glück entscheiden darüber andere. Mit deinem Weltbild wird es ja ganz schön Eng für...

Anonymer Nutzer 02. Mai 2019

Sie hat wohl noch immer nicht gelernt, wann man zu reden und wann zu schweigen hat.


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /