Abo
  • Services:

Wikileaks: Außenminister Steinmeier steht mehrfach auf NSA-Spähliste

Wikileaks veröffentlicht eine weitere NSA-Liste mit ausgespähten Mitgliedern der Bundesregierung. Außenminister Steinmeier ist gleich mit zwei Handynummern vertreten.

Artikel veröffentlicht am ,
Außenminister Steinmeier stand mit zwei Handynummern auf der NSA-Spähliste.
Außenminister Steinmeier stand mit zwei Handynummern auf der NSA-Spähliste. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) ist offenbar systematisch vom US-Nachrichtendienst NSA abgehört worden. Das geht aus Dokumenten hervor, die die Enthüllungsplattform Wikileaks am Montag veröffentlicht hat. Die Liste mit Telefonnummern aus dem Auswärtigen Amt in Bonn und Berlin enthält sogar zwei Mobilfunknummern Steinmeiers, wobei die NSA eine davon einem SPD-Parteihandy zuordnete. Rechnet man seine beiden Festnetzanschlüsse in Bonn und Berlin hinzu, wurde Steinmeier sogar vierfach überwacht.

Stellenmarkt
  1. IT.Niedersachsen, Hannover
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Auf der Liste stehen 20 Nummern, darunter elf Handynummern. Möglicherweise wurde auch Steinmeiers Amtsvorgänger Joschka Fischer (Grüne) abgehört. In der Liste findet sich ein Eintrag mit dem Namen "Fischer". Ob es sich um eine alte Handynummer Fischers handelte oder ob es um einen Namensvetter im Auswärtigen Amt ging, war nach Angaben der Süddeutschen Zeitung, die die Dokumente vorab ausgewertet hat, unklar.

Steinmeier nach Antrittsbesuch in den USA abgehört

Wikileaks dokumentiert zudem das Abhörprotokoll eines Gesprächs oder eines Telefonats Steinmeiers vom 29. November 2005. Steinmeier war damals zu seinem Antrittsbesuch als Außenminister in die USA geflogen. Unmittelbar vor der Reise hatten Medien über CIA-Entführungsflüge und -Gefängnisse in Europa berichtet. Dem Protokoll zufolge erhielt der neue Außenminister von den USA "keine entscheidende Antwort" zu den Vorwürfen. Was ihn nicht gestört haben soll. Im Gegenteil: "Er schien erleichtert", heißt es in dem Protokoll.

Zu den Fällen soll auch die Entführung des Ägypters Abu Omar gehört haben. Dieser soll am 17. Februar 2003 in Mailand von der CIA auf offener Straße entführt und mit einem Flugzeug über den US-Luftwaffenstützpunkt im rheinland-pfälzischen Ramstein in ägyptische Folterhaft verschleppt worden sein.

Assange will Listen ungeschwärzt an Ausschuss übergeben

Wikileaks hat in den vergangenen Wochen insgesamt 145 Spähziele der NSA im Kanzleramt, im Auswärtigen Amt, im Bundesfinanzministerium, im Bundeswirtschaftsministerium sowie im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft veröffentlicht. In diesem Zusammenhang hat sich Wikileaks-Gründer Julian Assange dem NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestages inzwischen als Zeuge angeboten.

"Ich würde mich freuen, wenn die Abgeordneten zu mir kämen, um ihre Fragen zu stellen", sagte Assange dem Spiegel. Er könne ihnen über die US-Listen mit überwachten deutschen Politikern inklusive Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Außenminister Steinmeier Auskünfte erteilen. Ausschussmitgliedern würde er die veröffentlichten Listen auch ungeschwärzt übergeben, sagte Assange, der sich seit drei Jahren in der ecuadorianischen Botschaft in London aufhält.

Beim Ausschuss wurde der Vorschlag positiv aufgenommen. "Wir werden kein Material ablehnen, nur weil es von Wikileaks kommt, im Gegenteil. Natürlich immer unter Vorbehalt, ob die Dokumente echt sind", sagte SPD-Ausschussobmann Christian Flisek in einem Interview mit Spiegel Online. Auch die Opposition zeigte sich erfreut. "Das ist ein hervorragendes Angebot", sagte der Grünen-Abgeordnete Hans-Christian Ströbele.

Steinmeier ohne Einweg-Handy unterwegs

Wegen der Enthüllungen durch Edward Snowden und Wikileaks sollen deutsche Regierungsmitglieder in jüngster Zeit bei Auslandsreisen vermehrt Einweg-Handys nutzen. So habe das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) schon vor etwa zehn Jahren Bundesminister, Staatssekretäre und andere hochrangige Regierungsbeamte davor gewarnt, ihre eigenen Mobiltelefone mit auf Reisen zu nehmen. Da diese vor vertraulichen Gesprächen oft abgegeben werden müssten, bestehe die Gefahr einer Manipulation, etwa durch das heimliche Aufspielen einer Spionagesoftware. Steinmeier soll aber zuletzt mit seinem eigenen Mobiltelefon nach Kuba geflogen sein. Möglicherweise ändert er nach den neuen Enthüllungen seine Praxis.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. GRID 2 ab 1$, Dirt Rally ab 4,72€, F1 2017 ab 10,22€)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 32,99€

Golleser 21. Jul 2015

Das erklärt auch so manches mal wenn gesagt wird er ist ein umfaller.

nicoledos 21. Jul 2015

Wenn die Zielperson mehrere Nummern hat, werden diese nun mal auch alle überwacht. Sonst...

Eop 21. Jul 2015

Der hat doch ermittelt - gegen die NASA !

Nullmodem 21. Jul 2015

Die Sache mit den Einweghandys hatte wohl den Hintergrund, das die Politiker Ihre Geräte...

Anonymer Nutzer 21. Jul 2015

Nein, der Strudel ist nur noch nicht so tief, wie in Deutschland. Ist natürlich nur eine...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  2. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  3. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /