Wikileaks: Augstein nimmt Assange in Schutz

Der Freitag spielte eine wichtige Rolle bei dem Leak von US-Botschaftsdepeschen durch Wikileaks. Das war nun Thema im Prozess gegen Julian Assange.

Artikel veröffentlicht am ,
Julian Assange bei einem Gerichtstermin im Januar 2020
Julian Assange bei einem Gerichtstermin im Januar 2020 (Bild: Henry Nicholls/Reuters)

Welche Rolle spielte Julian Assange bei der Veröffentlichung ungeschwärzter Botschaftsdepeschen der USA? Im seit 2019 laufenden Auslieferungsverfahren in London hat der Journalist und Herausgeber der Wochenzeitung Der Freitag, Jakob Augstein, den Wikileaks-Gründer in Schutz genommen. Hintergrund ist ein Artikel in der Zeitung aus dem August 2011, in dem eine Sicherheitslücke bei der Enthüllungsplattform aufgedeckt worden war.

Der Freitag hatte damals unter der Überschrift "Lecks bei Wikileaks" berichtet, dass Backups unredigierter Originaldokumente von Wikileaks im Netz kursierten. "Das für die Entschlüsselung der Datei notwendige Passwort lässt sich ebenfalls über das Internet recherchieren", hieß es damals. Das Passwort liege offen zutage und "und ist für Kenner der Materie zu identifizieren". Sehr schnell wurde klar, dass es in einem Buch des Journalisten David Leigh über Wikileaks zu finden war.

Schon damals hieß es, dass Assange in einem Telefongespräch mit Augstein versucht habe, ihn davon abzubringen, über das Sicherheitsleck bei Wikileaks zu berichten. Damals schrieb Der Freitag: "Assange fürchtete um die Sicherheit von Informanten. Augstein versicherte Assange, dass Der Freitag keine Informationen veröffentlichen werde, die Zuträgern der Amerikaner gefährlich werden könnten und bat Assange, sich öffentlich zu diesen Vorgängen zu äußern. Assange lehnte ab."

Streit zwischen Assange und Domscheit-Berg

Diese Version der Geschichte bestätigte Augstein nun in einer dreiseitigen Zeugenaussage, die Golem.de vorliegt und die in der vergangenen Woche im Gericht vorgelesen wurde. Die Anhörung per Videochat wurde mehrmals verschoben und dann in eine Verlesung umgewandelt. Dem Statement zufolge hatte der damals in Großbritannien unter Hausarrest stehende Assange offenbar erfahren, dass Der Freitag eine Veröffentlichung zu den unbearbeiteten Dateien und dem veröffentlichten Passwort plante. Weitere Details des Gesprächs nennt Augstein nicht. Kurze Zeit später veröffentlichte Wikileaks selbst die ungeschwärzten Dokumente. Assange behauptete damals, die Depeschen hätten ohnehin komplett veröffentlicht werden sollen.

Hintergrund des Artikels war der Streit zwischen Assange und dessen früherem Mitstreiter Daniel Domscheit-Berg. Dieser hatte nach dem Zerwürfnis mit Assange versucht, das Konkurrenzportal Openleaks aufzubauen. Dessen Medienpartner war unter anderem Der Freitag. Das Nachrichtenmagazin Der Spiegel schrieb damals über das Datenleck bei Wikileaks: " Die Panne blieb über viele Monate unentdeckt, wurde aber in den vergangenen Tagen von Openleaks-Anhängern verbreitet, um den seit Monaten von Domscheit-Berg erhobenen Vorwurf zu belegen, dass 'Daten bei Wikileaks nicht sicher' seien."

Wann das Auslieferungsverfahren gegen Assange abgeschlossen sein wird, ist unklar. Es erscheint als sicher, dass sich das gesamte Verfahren lange hinziehen könnte und durch mehrere Instanzen gehen wird.

Hinweis: Der Autor hat in den Jahren 2009 und 2010 für den Freitag als Redakteur gearbeitet und mehrere Artikel veröffentlicht. Zum Zeitpunkt der Wikileaks-Enthüllungen war er jedoch nicht mehr dort beschäftigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fg (Golem.de) 25. Nov 2020

Hallo! Danke für den Hinweis. Augstein hat in der Tat seinen Account inzwischen gelöscht...

franzropen 28. Okt 2020

"Schon damals hieß es, dass Assange in einem Telefongespräch mit Augstein versucht habe...

486dx4-160 29. Sep 2020

Dustin Hoffmann besucht den Prozess und twittert live: https://twitter.com/dhbln...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Suchmaschine
Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online

Microsoft will ChatGPT in die Suchmaschine Bing einbauen. Was uns erwartet, konnten einige Nutzer kurzfristig sehen.

Suchmaschine: Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Madison Square Garden: Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab
    Madison Square Garden
    Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab

    Im New Yorker Madison Square Garden kommt seit Jahren Gesichtserkennungs-Software zum Einsatz - mit unangenehmen Folgen für Kanzleimitarbeiter.

  3. Nach Prämiensenkung: Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet
    Nach Prämiensenkung
    Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet

    Die Förderprämien für Elektroautos wurden gesenkt, was nach Ansicht der Autohersteller zu einem Rückgang des Marktanteils führen wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Roccat Magma + Burst Pro 59€ • Roccat Vulcan 121 89,99€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate: Toshiba MG10 20 TB 299€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: Fastro MS200 SSD 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • RAM-Tiefstpreise • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /