Wikileaks: Augstein nimmt Assange in Schutz

Der Freitag spielte eine wichtige Rolle bei dem Leak von US-Botschaftsdepeschen durch Wikileaks. Das war nun Thema im Prozess gegen Julian Assange.

Artikel veröffentlicht am ,
Julian Assange bei einem Gerichtstermin im Januar 2020
Julian Assange bei einem Gerichtstermin im Januar 2020 (Bild: Henry Nicholls/Reuters)

Welche Rolle spielte Julian Assange bei der Veröffentlichung ungeschwärzter Botschaftsdepeschen der USA? Im seit 2019 laufenden Auslieferungsverfahren in London hat der Journalist und Herausgeber der Wochenzeitung Der Freitag, Jakob Augstein, den Wikileaks-Gründer in Schutz genommen. Hintergrund ist ein Artikel in der Zeitung aus dem August 2011, in dem eine Sicherheitslücke bei der Enthüllungsplattform aufgedeckt worden war.

Stellenmarkt
  1. Inhouse SAP FI/CO-Berater (m/w/d)
    THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf an der Pegnitz
  2. IT-Systemadministrator
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, Mainz, München
Detailsuche

Der Freitag hatte damals unter der Überschrift "Lecks bei Wikileaks" berichtet, dass Backups unredigierter Originaldokumente von Wikileaks im Netz kursierten. "Das für die Entschlüsselung der Datei notwendige Passwort lässt sich ebenfalls über das Internet recherchieren", hieß es damals. Das Passwort liege offen zutage und "und ist für Kenner der Materie zu identifizieren". Sehr schnell wurde klar, dass es in einem Buch des Journalisten David Leigh über Wikileaks zu finden war.

Schon damals hieß es, dass Assange in einem Telefongespräch mit Augstein versucht habe, ihn davon abzubringen, über das Sicherheitsleck bei Wikileaks zu berichten. Damals schrieb Der Freitag: "Assange fürchtete um die Sicherheit von Informanten. Augstein versicherte Assange, dass Der Freitag keine Informationen veröffentlichen werde, die Zuträgern der Amerikaner gefährlich werden könnten und bat Assange, sich öffentlich zu diesen Vorgängen zu äußern. Assange lehnte ab."

Streit zwischen Assange und Domscheit-Berg

Diese Version der Geschichte bestätigte Augstein nun in einer dreiseitigen Zeugenaussage, die Golem.de vorliegt und die in der vergangenen Woche im Gericht vorgelesen wurde. Die Anhörung per Videochat wurde mehrmals verschoben und dann in eine Verlesung umgewandelt. Dem Statement zufolge hatte der damals in Großbritannien unter Hausarrest stehende Assange offenbar erfahren, dass Der Freitag eine Veröffentlichung zu den unbearbeiteten Dateien und dem veröffentlichten Passwort plante. Weitere Details des Gesprächs nennt Augstein nicht. Kurze Zeit später veröffentlichte Wikileaks selbst die ungeschwärzten Dokumente. Assange behauptete damals, die Depeschen hätten ohnehin komplett veröffentlicht werden sollen.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Hintergrund des Artikels war der Streit zwischen Assange und dessen früherem Mitstreiter Daniel Domscheit-Berg. Dieser hatte nach dem Zerwürfnis mit Assange versucht, das Konkurrenzportal Openleaks aufzubauen. Dessen Medienpartner war unter anderem Der Freitag. Das Nachrichtenmagazin Der Spiegel schrieb damals über das Datenleck bei Wikileaks: " Die Panne blieb über viele Monate unentdeckt, wurde aber in den vergangenen Tagen von Openleaks-Anhängern verbreitet, um den seit Monaten von Domscheit-Berg erhobenen Vorwurf zu belegen, dass 'Daten bei Wikileaks nicht sicher' seien."

Freiheit für Julian Assange!: Don't kill the messenger!

Wann das Auslieferungsverfahren gegen Assange abgeschlossen sein wird, ist unklar. Es erscheint als sicher, dass sich das gesamte Verfahren lange hinziehen könnte und durch mehrere Instanzen gehen wird.

Hinweis: Der Autor hat in den Jahren 2009 und 2010 für den Freitag als Redakteur gearbeitet und mehrere Artikel veröffentlicht. Zum Zeitpunkt der Wikileaks-Enthüllungen war er jedoch nicht mehr dort beschäftigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fg (Golem.de) 25. Nov 2020

Hallo! Danke für den Hinweis. Augstein hat in der Tat seinen Account inzwischen gelöscht...

franzropen 28. Okt 2020

"Schon damals hieß es, dass Assange in einem Telefongespräch mit Augstein versucht habe...

486dx4-160 29. Sep 2020

Dustin Hoffmann besucht den Prozess und twittert live: https://twitter.com/dhbln...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ransomware
Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind

Unbenutzbare Systeme, verlorene Daten und Schaden in Millionenhöhe: Wie ich einen Emotet-Angriff erlebt habe.
Ein Erfahrungsbericht von Lutz Olav Däumling

Ransomware: Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind
Artikel
  1. Star Trek: Neuigkeiten zu Discovery, Picard und weiteren Serien
    Star Trek
    Neuigkeiten zu Discovery, Picard und weiteren Serien

    Die zweite Hälfte von Star Trek: Discovery kommt ab Februar auf Pluto TV. Außerdem gibt es Termine für weitere Star-Trek-Serien.

  2. In eigener Sache: Online eine neue Sprache lernen
    In eigener Sache
    Online eine neue Sprache lernen

    Weder Java, Ruby noch C++: Beim Sprachlernangebot der Golem Akademie in Zusammenarbeit mit Gymglish geht es um Englisch, Spanisch, Französisch oder Deutsch. Nun kommt noch Italienisch dazu.

  3. GPU System Processor: Nvidia nutzt interne Grafikkarten-CPU als Beschleuniger
    GPU System Processor
    Nvidia nutzt interne Grafikkarten-CPU als Beschleuniger

    Mit der Freischaltung des RISC-V-basierten GPU System Processor (GSP) soll mehr Leistung bei Systemen mit Nvidia-Grafikchips verfügbar sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz • MindStar (u.a. NZXT Wake 129€, GTX 1660 499€) • Alternate Deals (u.a. Seagate 1TB SSD 189,90€) • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ • RTX 3080 12GB 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) [Werbung]
    •  /