Wikileaks: Assange wünschte sich Google-Leaks

Fünf Stunden hat sich Wikileaks-Gründer Julian Assange 2011 mit Google-Chef Eric Schmidt unterhalten. Jetzt ist das Gespräch online nachzulesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Julian Assange im Juli 2011
Julian Assange im Juli 2011 (Bild: Suzanne Plunkett/Reuters)

In einem fünfstündigen Gespräch hat Julian Assange mit Google-Chef Eric Schmidt vor fast zwei Jahren unter anderem Kooperationsmöglichkeiten ausgelotet. Er wünschte sich, dass der Konzern beispielsweise die Anfragen veröffentliche, die nach den Gesetzen des "Patriot Act" an das Unternehmen gestellt werden. Schmidt antwortete, er habe darüber lange und intensiv nachgedacht. Es sei für Google aber nicht möglich, weil es in den USA einen Rechtsbruch darstelle.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (w/m/d) IT-Kunden- und Anwendungsbetreuung
    PKV Verband der privaten Krankenversicherung e.V., Köln
  2. Medizinische Fachkraft als Supportmitarbeiter (m/w/d) Krankenhaussoftware
    MEIERHOFER AG, München, Berlin
Detailsuche

Wikileaks hat die Abschrift des Gesprächs zwischen Assange und Schmidt veröffentlicht. Der Google-Chef traf Assange am 23. Juni 2011, als der Wikileaks-Gründer in Großbritannien unter Hausarrest stand. Die beiden hatten vereinbart, eine Audioaufzeichnung des Treffens zu machen, eine Abschrift sollte Assange später erhalten.

Zu diesem Zeitpunkt arbeitete Schmidt zusammen mit seinem Google-Kollegen Jared Cohen bereits an dem Buch "The new digital age", für das die beiden Autoren zahlreiche Persönlichkeiten interviewten. Es erscheint in der kommenden Woche in englischer Sprache, so dass der Zeitpunkt der Wikileaks-Veröffentlichung nicht überrascht. Offenbar will der stets um Kontrolle bemühte Assange sichergehen, dass er nicht falsch zitiert wird.

Schmidt lobt Assange

Dieses Zugänglichmachen von Quellen bezeichnet Assange auch als die einzig wahre Form von Veröffentlichung. Transparenz sei nur durch Offenlegung von Quellen möglich, meint er weiter. Auf Schmidts Frage, warum Wikileaks so viel Material über die USA veröffentlichte, aber nichts über Krisenregionen wie einige afrikanische Staaten, hat Assange auch eine Antwort: Dort sei die Amtssprache nicht immer Englisch.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Eric Schmidt drückt in dem Gespräch immer wieder Respekt und stellenweise auch Bewunderung für Assanges Arbeit aus. Der Kern der Unterhaltung ist die praktische Arbeitsweise von Wikileaks. Die Mechanismen, wie die Webseite anonymes Einreichen von Dokumenten ermöglicht hatte, sind jedoch schon im Buch 'Inside Wikileaks' ausführlich beschrieben.

Auch wenn die Mitschrift des Gesprächs detailliert ist und auch Pausen und Gelächter dokumentiert, scheint jedoch ein wesentlicher Hinweis zu fehlen: die ganz offensichtlich vorher vereinbarten Themen. Zu Assanges persönlicher Situation, seinen Anklagen in Schweden und einer Mitte 2011 möglich erscheinenden Auslieferung an die USA findet sich nichts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Form Energy
Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
Artikel
  1. iOS 14.7.1 und macOS Big Sur 11.5.1: Apple patcht aktiv ausgenutzte Mac- und iOS-Sicherheitslücke
    iOS 14.7.1 und macOS Big Sur 11.5.1
    Apple patcht aktiv ausgenutzte Mac- und iOS-Sicherheitslücke

    Apple-Nutzer müssen ihre Geräte mit iOS 14.7.1, iPadOS 14,7.1 und MacOS Big Sur 11.5.1 aktualisieren. Es gibt eine aktiv genutzte Sicherheitslücke.

  2. E-Motorräder: Yamaha will Verbrenner auch in 30 Jahren nicht aufgeben
    E-Motorräder
    Yamaha will Verbrenner auch in 30 Jahren nicht aufgeben

    Yamaha will den Verbrennungsmotor für seine Motorräder nicht ganz aufgeben. Selbst in 30 Jahren soll es noch Maschinen mit Auspuff geben.

  3. Halbleiterfertigung: Aus 10 nm wird Intel 7
    Halbleiterfertigung
    Aus 10 nm wird "Intel 7"

    Intel orientiert sich vorerst an TSMC, will aber dank RibbonFets und PowerVias ab 2025 führend bei der Halbleiterfertigung sein.
    Ein Bericht von Marc Sauter

teenriot 02. Mai 2013

Immer schön verharmlosen. Bist ja auch nicht du der ermordet wurde.

teenriot 02. Mai 2013

Viele Worte aber nix konkretes warum es sich um eine "Show" handeln soll. Für mich ist es...

Eheran 21. Apr 2013

Mindestens 2 unserer 3 "Geheimdienste" sind überflüssig, ich würde dem also zustimmen...

renegade334 19. Apr 2013

Auch wenn ich diesen Thread etwas fragwürdig finde, mache ich mit, aber nur weil es...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • PS5 mit Vertrag bei MediaMarkt bestellbar • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ [Werbung]
    •  /