Abo
  • Services:
Anzeige
Julian Assange im Juli 2011
Julian Assange im Juli 2011 (Bild: Suzanne Plunkett/Reuters)

Wikileaks: Assange wünschte sich Google-Leaks

Julian Assange im Juli 2011
Julian Assange im Juli 2011 (Bild: Suzanne Plunkett/Reuters)

Fünf Stunden hat sich Wikileaks-Gründer Julian Assange 2011 mit Google-Chef Eric Schmidt unterhalten. Jetzt ist das Gespräch online nachzulesen.

In einem fünfstündigen Gespräch hat Julian Assange mit Google-Chef Eric Schmidt vor fast zwei Jahren unter anderem Kooperationsmöglichkeiten ausgelotet. Er wünschte sich, dass der Konzern beispielsweise die Anfragen veröffentliche, die nach den Gesetzen des "Patriot Act" an das Unternehmen gestellt werden. Schmidt antwortete, er habe darüber lange und intensiv nachgedacht. Es sei für Google aber nicht möglich, weil es in den USA einen Rechtsbruch darstelle.

Anzeige

Wikileaks hat die Abschrift des Gesprächs zwischen Assange und Schmidt veröffentlicht. Der Google-Chef traf Assange am 23. Juni 2011, als der Wikileaks-Gründer in Großbritannien unter Hausarrest stand. Die beiden hatten vereinbart, eine Audioaufzeichnung des Treffens zu machen, eine Abschrift sollte Assange später erhalten.

Zu diesem Zeitpunkt arbeitete Schmidt zusammen mit seinem Google-Kollegen Jared Cohen bereits an dem Buch "The new digital age", für das die beiden Autoren zahlreiche Persönlichkeiten interviewten. Es erscheint in der kommenden Woche in englischer Sprache, so dass der Zeitpunkt der Wikileaks-Veröffentlichung nicht überrascht. Offenbar will der stets um Kontrolle bemühte Assange sichergehen, dass er nicht falsch zitiert wird.

Schmidt lobt Assange

Dieses Zugänglichmachen von Quellen bezeichnet Assange auch als die einzig wahre Form von Veröffentlichung. Transparenz sei nur durch Offenlegung von Quellen möglich, meint er weiter. Auf Schmidts Frage, warum Wikileaks so viel Material über die USA veröffentlichte, aber nichts über Krisenregionen wie einige afrikanische Staaten, hat Assange auch eine Antwort: Dort sei die Amtssprache nicht immer Englisch.

Eric Schmidt drückt in dem Gespräch immer wieder Respekt und stellenweise auch Bewunderung für Assanges Arbeit aus. Der Kern der Unterhaltung ist die praktische Arbeitsweise von Wikileaks. Die Mechanismen, wie die Webseite anonymes Einreichen von Dokumenten ermöglicht hatte, sind jedoch schon im Buch 'Inside Wikileaks' ausführlich beschrieben.

Auch wenn die Mitschrift des Gesprächs detailliert ist und auch Pausen und Gelächter dokumentiert, scheint jedoch ein wesentlicher Hinweis zu fehlen: die ganz offensichtlich vorher vereinbarten Themen. Zu Assanges persönlicher Situation, seinen Anklagen in Schweden und einer Mitte 2011 möglich erscheinenden Auslieferung an die USA findet sich nichts.


eye home zur Startseite
teenriot 02. Mai 2013

Immer schön verharmlosen. Bist ja auch nicht du der ermordet wurde.

teenriot 02. Mai 2013

Viele Worte aber nix konkretes warum es sich um eine "Show" handeln soll. Für mich ist es...

Eheran 21. Apr 2013

Mindestens 2 unserer 3 "Geheimdienste" sind überflüssig, ich würde dem also zustimmen...

renegade334 19. Apr 2013

Auch wenn ich diesen Thread etwas fragwürdig finde, mache ich mit, aber nur weil es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn
  2. Detecon International GmbH, Dresden
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  4. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€
  2. ab 649,90€
  3. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: Kenne ich

    BLi8819 | 14:28

  2. Meine Erfahrung als Störungssucher in Luxemburg

    AndyWeibel | 14:26

  3. Re: Unangenehme Beiträge hervorheben statt zu...

    BLi8819 | 14:25

  4. Re: Schadensersatzpflicht für fahrlässige...

    aLpenbog | 14:23

  5. Re: Unser Loggmittel?

    Theoretiker | 14:22


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel