Abo
  • Services:
Anzeige
Julian Assange im Juli 2011
Julian Assange im Juli 2011 (Bild: Suzanne Plunkett/Reuters)

Wikileaks: Assange wünschte sich Google-Leaks

Julian Assange im Juli 2011
Julian Assange im Juli 2011 (Bild: Suzanne Plunkett/Reuters)

Fünf Stunden hat sich Wikileaks-Gründer Julian Assange 2011 mit Google-Chef Eric Schmidt unterhalten. Jetzt ist das Gespräch online nachzulesen.

In einem fünfstündigen Gespräch hat Julian Assange mit Google-Chef Eric Schmidt vor fast zwei Jahren unter anderem Kooperationsmöglichkeiten ausgelotet. Er wünschte sich, dass der Konzern beispielsweise die Anfragen veröffentliche, die nach den Gesetzen des "Patriot Act" an das Unternehmen gestellt werden. Schmidt antwortete, er habe darüber lange und intensiv nachgedacht. Es sei für Google aber nicht möglich, weil es in den USA einen Rechtsbruch darstelle.

Anzeige

Wikileaks hat die Abschrift des Gesprächs zwischen Assange und Schmidt veröffentlicht. Der Google-Chef traf Assange am 23. Juni 2011, als der Wikileaks-Gründer in Großbritannien unter Hausarrest stand. Die beiden hatten vereinbart, eine Audioaufzeichnung des Treffens zu machen, eine Abschrift sollte Assange später erhalten.

Zu diesem Zeitpunkt arbeitete Schmidt zusammen mit seinem Google-Kollegen Jared Cohen bereits an dem Buch "The new digital age", für das die beiden Autoren zahlreiche Persönlichkeiten interviewten. Es erscheint in der kommenden Woche in englischer Sprache, so dass der Zeitpunkt der Wikileaks-Veröffentlichung nicht überrascht. Offenbar will der stets um Kontrolle bemühte Assange sichergehen, dass er nicht falsch zitiert wird.

Schmidt lobt Assange

Dieses Zugänglichmachen von Quellen bezeichnet Assange auch als die einzig wahre Form von Veröffentlichung. Transparenz sei nur durch Offenlegung von Quellen möglich, meint er weiter. Auf Schmidts Frage, warum Wikileaks so viel Material über die USA veröffentlichte, aber nichts über Krisenregionen wie einige afrikanische Staaten, hat Assange auch eine Antwort: Dort sei die Amtssprache nicht immer Englisch.

Eric Schmidt drückt in dem Gespräch immer wieder Respekt und stellenweise auch Bewunderung für Assanges Arbeit aus. Der Kern der Unterhaltung ist die praktische Arbeitsweise von Wikileaks. Die Mechanismen, wie die Webseite anonymes Einreichen von Dokumenten ermöglicht hatte, sind jedoch schon im Buch 'Inside Wikileaks' ausführlich beschrieben.

Auch wenn die Mitschrift des Gesprächs detailliert ist und auch Pausen und Gelächter dokumentiert, scheint jedoch ein wesentlicher Hinweis zu fehlen: die ganz offensichtlich vorher vereinbarten Themen. Zu Assanges persönlicher Situation, seinen Anklagen in Schweden und einer Mitte 2011 möglich erscheinenden Auslieferung an die USA findet sich nichts.


eye home zur Startseite
teenriot 02. Mai 2013

Immer schön verharmlosen. Bist ja auch nicht du der ermordet wurde.

teenriot 02. Mai 2013

Viele Worte aber nix konkretes warum es sich um eine "Show" handeln soll. Für mich ist es...

Eheran 21. Apr 2013

Mindestens 2 unserer 3 "Geheimdienste" sind überflüssig, ich würde dem also zustimmen...

renegade334 19. Apr 2013

Auch wenn ich diesen Thread etwas fragwürdig finde, mache ich mit, aber nur weil es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen
  2. AWEK GmbH, verschiedene Einsatzgebiete
  3. Continental AG, Ingolstadt
  4. Samvardhana Motherson Innovative Autosystems B.V. & Co. KG., Michelau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release 31.03.)
  2. 4,99€
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  2. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  3. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  4. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  5. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  6. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  7. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  8. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  9. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  10. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

Mechanische Tastatur Poker 3 im Test: "Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
Mechanische Tastatur Poker 3 im Test
"Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. MX Board Silent im Praxistest Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  3. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig

Hyperloop-Challenge: Der Kompressor macht den Unterschied
Hyperloop-Challenge
Der Kompressor macht den Unterschied
  1. Arrivo Die neuen alten Hyperlooper
  2. SpaceX Die Bayern hyperloopen am schnellsten und weitesten
  3. Hyperloop HTT baut ein Forschungszentrum in Toulouse

  1. Re: Wirklich witzig

    User_x | 00:05

  2. Re: Genau der gleiche Beschiss wie bei Vodafone!

    Eheran | 00:05

  3. Re: Der schlaue Gamer holt sich den RyZen 1600X...

    medium_quelle | 00:02

  4. bidde nich:/

    Gandalf2210 | 00:02

  5. Re: xD ein Smart für 22.000¤

    User_x | 23.02. 23:57


  1. 17:37

  2. 17:26

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 15:45

  6. 15:26

  7. 15:13

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel