Wikileaks: Assange droht der Welt in Weihnachtsansprache

Im Jahr 2013 will Wikileaks eine Million Dokumente veröffentlichen, die jedes Land der Welt betreffen sollen. Das sagte Mitbegründer Julian Assange in einer Rede in der ecuadorianischen Botschaft in London.

Artikel veröffentlicht am ,
Julian Assange bei seiner Weihnachtsrede vom Balkon der ecuadorianschen Botschaft
Julian Assange bei seiner Weihnachtsrede vom Balkon der ecuadorianschen Botschaft (Bild: REUTERS/Luke MacGregor)

Der Zeitpunkt dürfte nicht zufällig gewählt gewesen sein - vier Tage vor Weihnachten und einen Tag vor dem vermeintlichen Weltuntergang am 21. Dezember 2012 hat Julian Assange in der Botschaft von Ecuador in London eine Rede gehalten. Wieder wählte er dafür den kleinen Balkon des Gebäudes.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (m/w/d)
    wilhelm.tel GmbH, Norderstedt
  2. Cyber Security Analyst / Penetration Tester:in (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Als Grund für den Termin nannte Assange zunächst, dass er seit sechs Monaten in der diplomatischen Vertretung sei, was nicht ganz stimmt: Wegen der drohenden Auslieferung an Schweden, wo er wegen mutmaßlicher Sexualdelikte befragt werden soll, flüchtete der Australier am 19. Juni 2012 in die Botschaft, nicht am 20. Juni. Seine Rede hielt Assange aber am Abend des 20. Dezember 2012.

Die Botschaft sei inzwischen für ihn "Zuhause, Büro und Zuflucht" geworden, sagte der Mitbegründer von Wikileaks. Dort könne er ungehindert kommunizieren, was für andere Aktivisten nicht gelte. Assange nannte dabei namentlich unter anderem den schwedischen Gründer der Pirate Bay, Godfried Svartholm, und den US-Soldaten Bradley Manning, der als Hauptquelle vieler Wikileaks-Veröffentlichungen gilt. Beide Männer befinden sich in Haft.

Das will Assange für sich selbst noch immer verhindern, er befürchtet, von Schweden aus in die USA ausgeliefert zu werden, wo es bereits eine Anklage gegen ihn geben soll. Die britischen Behörden wollen ihn beim Verlassen der Botschaft sofort verhaften. Daher, so Assange, sei er offen für jedes Gespräch, das mit ihm in der Vertretung geführt werden solle.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    09.-13.01.2023, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In seiner rund zehnminütigen Rede fasste Assange die Erfolge seiner Organisation im Jahr 2012 zusammen und sagte auch, die Veröffentlichungen von Wikileaks hätten zur "Entfaltung des Krieges in Syrien" beigetragen. Dabei wich er von dem online veröffentlichten Manuskript mehrfach ab, dort ist nur von "Ereignissen in Syrien" die Rede. Tatsächlich sprach Assange aber von Krieg, wie das vom russischen Sender RT festgehaltene Video der Ansprache bei Youtube belegt.

Rund eine Million Dokumente habe Wikileaks 2012 veröffentlicht, sagte Assange, und noch einmal so viele sollten es 2013 werden. Welche Inhalte die Unterlagen haben werden, ließ der Australier dabei völlig offen. Er betonte jedoch mit zweifacher Wiederholung der Aussage, die Veröffentlichungen würden "jedes Land der Welt" betreffen. Eine ähnliche Ankündigung hatte Assange bereits Ende 2010 gemacht, als er versprach, Unterlagen einer US-Großbank vorzulegen. Das ist bisher nicht passiert.

Auch seine Pläne, mit einer Wikileaks-Partei in seinem Heimatland Australien ins Parlament einzuziehen, deutete Assange kurz an. Auf dem fünften Kontinent werde bald ein nicht gewählter Senator durch einen ersetzt werden, der gewählt sei, sagte Julian Assange.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DerJochen 27. Dez 2012

Und Assange hatte WIKILEAKS bzw hat. Allerdings sind die Top Zeiten beider Personen...

[gelöscht] 27. Dez 2012

Buggie 24. Dez 2012

versteht ihr den nicht? Glaubt Ihr das ein Team das so eine riesige Menge an wichtigen...

Pwnie2012 23. Dez 2012

Ich finde es ja gut, dass er Missstände in Ländern aufdeckt, aber von jedem Land mehrere...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /