Abo
  • Services:

Wikileaks: Assange droht der Welt in Weihnachtsansprache

Im Jahr 2013 will Wikileaks eine Million Dokumente veröffentlichen, die jedes Land der Welt betreffen sollen. Das sagte Mitbegründer Julian Assange in einer Rede in der ecuadorianischen Botschaft in London.

Artikel veröffentlicht am ,
Julian Assange bei seiner Weihnachtsrede vom Balkon der ecuadorianschen Botschaft
Julian Assange bei seiner Weihnachtsrede vom Balkon der ecuadorianschen Botschaft (Bild: REUTERS/Luke MacGregor)

Der Zeitpunkt dürfte nicht zufällig gewählt gewesen sein - vier Tage vor Weihnachten und einen Tag vor dem vermeintlichen Weltuntergang am 21. Dezember 2012 hat Julian Assange in der Botschaft von Ecuador in London eine Rede gehalten. Wieder wählte er dafür den kleinen Balkon des Gebäudes.

Stellenmarkt
  1. Südzucker AG, Mannheim
  2. ROHDE & SCHWARZ Meßgerätebau GmbH, Memmingen

Als Grund für den Termin nannte Assange zunächst, dass er seit sechs Monaten in der diplomatischen Vertretung sei, was nicht ganz stimmt: Wegen der drohenden Auslieferung an Schweden, wo er wegen mutmaßlicher Sexualdelikte befragt werden soll, flüchtete der Australier am 19. Juni 2012 in die Botschaft, nicht am 20. Juni. Seine Rede hielt Assange aber am Abend des 20. Dezember 2012.

Die Botschaft sei inzwischen für ihn "Zuhause, Büro und Zuflucht" geworden, sagte der Mitbegründer von Wikileaks. Dort könne er ungehindert kommunizieren, was für andere Aktivisten nicht gelte. Assange nannte dabei namentlich unter anderem den schwedischen Gründer der Pirate Bay, Godfried Svartholm, und den US-Soldaten Bradley Manning, der als Hauptquelle vieler Wikileaks-Veröffentlichungen gilt. Beide Männer befinden sich in Haft.

Das will Assange für sich selbst noch immer verhindern, er befürchtet, von Schweden aus in die USA ausgeliefert zu werden, wo es bereits eine Anklage gegen ihn geben soll. Die britischen Behörden wollen ihn beim Verlassen der Botschaft sofort verhaften. Daher, so Assange, sei er offen für jedes Gespräch, das mit ihm in der Vertretung geführt werden solle.

In seiner rund zehnminütigen Rede fasste Assange die Erfolge seiner Organisation im Jahr 2012 zusammen und sagte auch, die Veröffentlichungen von Wikileaks hätten zur "Entfaltung des Krieges in Syrien" beigetragen. Dabei wich er von dem online veröffentlichten Manuskript mehrfach ab, dort ist nur von "Ereignissen in Syrien" die Rede. Tatsächlich sprach Assange aber von Krieg, wie das vom russischen Sender RT festgehaltene Video der Ansprache bei Youtube belegt.

Rund eine Million Dokumente habe Wikileaks 2012 veröffentlicht, sagte Assange, und noch einmal so viele sollten es 2013 werden. Welche Inhalte die Unterlagen haben werden, ließ der Australier dabei völlig offen. Er betonte jedoch mit zweifacher Wiederholung der Aussage, die Veröffentlichungen würden "jedes Land der Welt" betreffen. Eine ähnliche Ankündigung hatte Assange bereits Ende 2010 gemacht, als er versprach, Unterlagen einer US-Großbank vorzulegen. Das ist bisher nicht passiert.

Auch seine Pläne, mit einer Wikileaks-Partei in seinem Heimatland Australien ins Parlament einzuziehen, deutete Assange kurz an. Auf dem fünften Kontinent werde bald ein nicht gewählter Senator durch einen ersetzt werden, der gewählt sei, sagte Julian Assange.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

DerJochen 27. Dez 2012

Und Assange hatte WIKILEAKS bzw hat. Allerdings sind die Top Zeiten beider Personen...

burzum 27. Dez 2012

Nein, die Gesellschaft funktioniert so wie sie halt ist. Lies einfach "Von der...

Buggie 24. Dez 2012

versteht ihr den nicht? Glaubt Ihr das ein Team das so eine riesige Menge an wichtigen...

Pwnie2012 23. Dez 2012

Ich finde es ja gut, dass er Missstände in Ländern aufdeckt, aber von jedem Land mehrere...

d333wd 22. Dez 2012

Ja. Oder als Hologram ;D ~d333wd


Folgen Sie uns
       


Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test

Bei komplett kabellos arbeitenden Bluetooth-Ohrstöpseln zeigen sich erhebliche Unterschiede. Das perfekte Modell schmerzt nicht im Ohr, lässt sich bequem bedienen und hat einen guten Klang. An das Ideal kommt immerhin ein Teilnehmer heran.

Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /