Abo
  • Services:
Anzeige
Julian Assange (im Februar 2016): seit vier Jahren Asyl in der ecuadorianischen Botschaft
Julian Assange (im Februar 2016): seit vier Jahren Asyl in der ecuadorianischen Botschaft (Bild: Carl Court/Getty Images))

Wikileaks: Assange darf in ecuadorianischer Botschaft verhört werden

Julian Assange (im Februar 2016): seit vier Jahren Asyl in der ecuadorianischen Botschaft
Julian Assange (im Februar 2016): seit vier Jahren Asyl in der ecuadorianischen Botschaft (Bild: Carl Court/Getty Images))

Die Schweden dürfen kommen: Ecuador erlaubt, dass Julian Assange in der ecuadorianischen Botschaft in London befragt wird. Ein Termin soll in Kürze festgelegt werden.

Es kommt Bewegung in den Fall Julian Assange: Die ecuadorianischen Behörden erlauben ein Verhör des Wikileaks-Gründers in London in der Botschaft des Landes. Ein schwedischer Staatsanwalt dürfe Assange dort zum Vorwurf der Vergewaltigung befragen. Das bestätigte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft in Stockholm der Deutschen Presse-Agentur.

Anzeige

Lange hatten die schwedischen Ankläger darauf bestanden, Assange zu den Vorwürfen von sexuellem Missbrauch und Vergewaltigung in Schweden zu befragen. Im vergangenen Jahr lenkten sie ein und erklärten sich bereit, Assange in London zu befragen.

Der erste Antrag wurde abgelehnt

Seither versucht die Stockholmer Staatsanwaltschaft, eine Genehmigung für die Befragung Assanges zu bekommen. Einen ersten Antrag lehnte Ecuador aus formalen Gründen ab. Einen Termin für die Befragung Assanges werde Staatsanwältin Marianne Ny festlegen, wenn sie aus dem Urlaub zurückgekehrt sei, sagte die Sprecherin.

Im August 2010 soll Assange während eines Aufenthalts in Stockholm zwei Frauen sexuell missbraucht und vergewaltigt haben. Der Vorwurf des Missbrauchs ist inzwischen verjährt. Als der Haftbefehl erlassen wurde, hatte er aber das Land schon in Richtung Großbritannien verlassen. Schweden beantragte daraufhin Assanges Auslieferung.

Nachdem die britischen Behörden seiner Auslieferung zugestimmt hatten, floh Assange im August 2012 in die ecuadorianische Botschaft in London. Seither lebt er in der Botschaft. Assange befürchtet, dass Schweden ihn an die USA ausliefern werde. Dort, so fürchtet er, könnte er wegen der Veröffentlichung geheimer Dokumente angeklagt werden.


eye home zur Startseite
Moe479 12. Aug 2016

manning, ist schon sehr spetziell, als angehöriger der us-streitkräfte weiß man doch sehr...

Horik 11. Aug 2016

Wieso, der Unterschied zwischen einer Krähe ist doch keiner, weil ja beide Beine gleich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AEVI International GmbH, Berlin
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  3. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  4. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 699€
  3. 399€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Frage

    flow77 | 00:27

  2. Re: Sinnfrage

    sneaker | 00:19

  3. Re: Wozu?

    Hotohori | 00:18

  4. Re: IPv6 Subnetze? was habt Ihr?

    tingelchen | 00:17

  5. Re: was kostet das? und warum rechnet sich das?

    Netzweltler | 00:14


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel