Abo
  • Services:
Anzeige
Julian Assange
Julian Assange (Bild: Geoff Caddick/AFP/Getty Images)

Wikileaks: Assange bleibt vorerst in ecuadorianischer Botschaft

Julian Assange
Julian Assange (Bild: Geoff Caddick/AFP/Getty Images)

Julian Assange verharrt weiterhin in der ecuadorianischen Botschaft. Er sei bereit, sich der Befragung der schwedischen Behörden zu stellen, wenn er die Garantie erhält, nicht an die USA ausgeliefert zu werden.

Julian Assange wartet weiterhin in der ecuadorianischen Botschaft in London auf eine Entscheidung über seinen Antrag auf politisches Asyl. Der Präsident Ecuadors Rafael Correa hat inzwischen seine Botschafterin Ana Albán in die Hauptstadt Quito einbestellt. Es handele sich um eine sehr ernste Angelegenheit, die genau überprüft werden müsse, sagte Correa einem dortigen Radiosender. Er werde sich bei seiner Entscheidung nicht beeinflussen lassen und werde sich die entsprechende Zeit nehmen. Zuvor habe er bereits Gespräche mit Vertretern der britischen, schwedischen, amerikanischen und australischen Regierung geführt.

Anzeige

Die Regierung Ecuadors will insbesondere prüfen, ob die USA planen, Assange dort wegen Spionage, Geheimnisverrat und Aufruhr vor Gericht zu stellen und ihm bei einer Verurteilung die Todesstrafe droht. Assange beharrt darauf, dass die schwedische Anklage ein Vorwand sei, ihn von dort in die USA auszuliefern. In den USA soll bereits eine geheime Grand Jury über den Fall Assange beraten.

Grand Jury soll Anklage gegen Assange vorbereiten

Laut Assange liege in den USA ein inzwischen über 48.000-seitiger Untersuchungsbericht des FBI vor, der von einer Grand Jury geprüft wird. Das sei während des Prozesses gegen Bradley Manning bekanntgeworden. In den USA ist die Veröffentlichung von weitergegebenen Geheimnissen nicht strafbar, allerdings kann Assange wegen Anstiftung zum Geheimnisverrat belangt werden.

Der Franzose Jeremy Zimmerman von der Organisation Quadratur du Net bestätigte das Interesse des FBI an Assange. Er sei auf dem Weg aus den USA nach Frankreich von Beamten des FBI mitgenommen und über mehrere Stunden unter anderem zu dem Wikileaks-Gründer verhört worden, schreibt er.

Verhaftung trotz Asyl

Die schwedischen Behörden wollen Assange zu den Vorwürfen zweier Frauen befragen, die ihm sexuelle Vergehen vorwerfen. Sie beschuldigen Assange, gegen ihren Willen ungeschützt mit ihnen verkehrt zu haben. Assange bestreitet das. Nach schwedischem Recht käme eine solche Tat einer Vergewaltigung gleich.

In einem Interview in der Nacht zum heutigen 25. Juni 2012 mit dem australischen Medienkonzern Fairfax Media sagte Assange, er sei bereit, sich der Befragung der schwedischen Behörden zu stellen. Assange verlange aber eine Garantie, dass er von dort nicht in die USA ausgeliefert wird. Er wisse, dass er selbst bei einem erfolgreichen Asylantrag von der britischen Polizei beim Verlassen der Botschaft in London verhaftet wird.

Mangelnde Unterstützung aus Australien 

eye home zur Startseite
spiderbit 26. Jun 2012

das ist jetzt deine einschätzung assange und ich und andere sehen das anders. Schweden...

lottikarotti 26. Jun 2012

Und du kannst natürlich belegen, dass Assange das nicht tut? .. :-D

Anonymer Nutzer 26. Jun 2012

so bekommt Demokratie gleich eine völlig neue Bedeutung - oder das was davon noch...

mha9172 25. Jun 2012

Es schient ziemlich wenig los zu sein, dass man jetzt Nachrichten darüber machen muss...

cry88 25. Jun 2012

seit 2002 und dem europäischen haftbefehl



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt
  2. Continental AG, Regensburg
  3. Genossenschaftsverband Bayern e.V., München
  4. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. SuperSignal

    Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab

  2. Top Gun 3D

    Mit VR-Headset kostenlos ins Kino

  3. Übernahme

    Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar

  4. Wilhelm.tel

    Weiterer Kabelnetzbetreiber schaltet Analog-TV ab

  5. Grafiktreiber

    AMDs Display-Code in Linux-Kernel aufgenommen

  6. Oneplus 5T im Test

    Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung

  7. Vito, Sprinter, Citan

    Mercedes bringt Lieferwagen als Elektrofahrzeuge heraus

  8. JoltandBleed

    Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software

  9. Medion Akoya P56000

    Aldi-PC mit Ryzen 5 und RX 560D kostet 600 Euro

  10. The Update Aquatic

    Minecraft bekommt Klötzchendelfine



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Honor 7X Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: mit 136 PS nur 155 Km/h?

    User_x | 03:00

  2. Valkyria Chronicles...

    IT-Kommentator | 02:50

  3. einen "deutschen" Macron ....

    pk_erchner | 02:21

  4. Verschenke meinen Oneplus 5T Invite mit 20¤ Rabatt

    TechnikMax | 02:06

  5. Re: Immer noch nicht hoehenverstellbar

    packansack | 02:02


  1. 17:26

  2. 17:02

  3. 16:21

  4. 15:59

  5. 15:28

  6. 15:00

  7. 13:46

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel