Abo
  • Services:

Wikileaks: Assange bleibt vorerst in ecuadorianischer Botschaft

Julian Assange verharrt weiterhin in der ecuadorianischen Botschaft. Er sei bereit, sich der Befragung der schwedischen Behörden zu stellen, wenn er die Garantie erhält, nicht an die USA ausgeliefert zu werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Julian Assange
Julian Assange (Bild: Geoff Caddick/AFP/Getty Images)

Julian Assange wartet weiterhin in der ecuadorianischen Botschaft in London auf eine Entscheidung über seinen Antrag auf politisches Asyl. Der Präsident Ecuadors Rafael Correa hat inzwischen seine Botschafterin Ana Albán in die Hauptstadt Quito einbestellt. Es handele sich um eine sehr ernste Angelegenheit, die genau überprüft werden müsse, sagte Correa einem dortigen Radiosender. Er werde sich bei seiner Entscheidung nicht beeinflussen lassen und werde sich die entsprechende Zeit nehmen. Zuvor habe er bereits Gespräche mit Vertretern der britischen, schwedischen, amerikanischen und australischen Regierung geführt.

Inhalt:
  1. Wikileaks: Assange bleibt vorerst in ecuadorianischer Botschaft
  2. Mangelnde Unterstützung aus Australien

Die Regierung Ecuadors will insbesondere prüfen, ob die USA planen, Assange dort wegen Spionage, Geheimnisverrat und Aufruhr vor Gericht zu stellen und ihm bei einer Verurteilung die Todesstrafe droht. Assange beharrt darauf, dass die schwedische Anklage ein Vorwand sei, ihn von dort in die USA auszuliefern. In den USA soll bereits eine geheime Grand Jury über den Fall Assange beraten.

Grand Jury soll Anklage gegen Assange vorbereiten

Laut Assange liege in den USA ein inzwischen über 48.000-seitiger Untersuchungsbericht des FBI vor, der von einer Grand Jury geprüft wird. Das sei während des Prozesses gegen Bradley Manning bekanntgeworden. In den USA ist die Veröffentlichung von weitergegebenen Geheimnissen nicht strafbar, allerdings kann Assange wegen Anstiftung zum Geheimnisverrat belangt werden.

Der Franzose Jeremy Zimmerman von der Organisation Quadratur du Net bestätigte das Interesse des FBI an Assange. Er sei auf dem Weg aus den USA nach Frankreich von Beamten des FBI mitgenommen und über mehrere Stunden unter anderem zu dem Wikileaks-Gründer verhört worden, schreibt er.

Verhaftung trotz Asyl

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Dataport, Hamburg (Home-Office möglich)

Die schwedischen Behörden wollen Assange zu den Vorwürfen zweier Frauen befragen, die ihm sexuelle Vergehen vorwerfen. Sie beschuldigen Assange, gegen ihren Willen ungeschützt mit ihnen verkehrt zu haben. Assange bestreitet das. Nach schwedischem Recht käme eine solche Tat einer Vergewaltigung gleich.

In einem Interview in der Nacht zum heutigen 25. Juni 2012 mit dem australischen Medienkonzern Fairfax Media sagte Assange, er sei bereit, sich der Befragung der schwedischen Behörden zu stellen. Assange verlange aber eine Garantie, dass er von dort nicht in die USA ausgeliefert wird. Er wisse, dass er selbst bei einem erfolgreichen Asylantrag von der britischen Polizei beim Verlassen der Botschaft in London verhaftet wird.

Mangelnde Unterstützung aus Australien 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen

spiderbit 26. Jun 2012

das ist jetzt deine einschätzung assange und ich und andere sehen das anders. Schweden...

lottikarotti 26. Jun 2012

Und du kannst natürlich belegen, dass Assange das nicht tut? .. :-D

Anonymer Nutzer 26. Jun 2012

so bekommt Demokratie gleich eine völlig neue Bedeutung - oder das was davon noch...

mha9172 25. Jun 2012

Es schient ziemlich wenig los zu sein, dass man jetzt Nachrichten darüber machen muss...

cry88 25. Jun 2012

seit 2002 und dem europäischen haftbefehl


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

    •  /