Mangelnde Unterstützung aus Australien

Assange beklagte bereits mehrfach die mangelnde Unterstützung durch sein Heimatland Australien. Er will dort nächstes Jahr für einen Sitz im Senat kandidieren.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemtechniker in der Leit- und Kommunikationstechnik der Werkfeuerwehr (m/w/d)
    CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen, Dormagen, Krefeld-Uerdingen
  2. Software Entwickler PHP (m/w/d)
    NPO Applications GmbH, Oberhausen
Detailsuche

Die Regierung in Canberra hat die Vorwürfe Assanges zurückgewiesen. Ihm sei die gleiche Unterstützung zugekommen wie jedem anderen Bürger in seiner Situation, sagte eine Regierungsvertreterin. Das Mitglied der australischen Grünen, Adam Bandt, hingegen hatte in einer Kleinen Anfrage von Regierungschefin Julia Gillard genauere Informationen zu den Plänen der US-Behörden im Fall Assange und Wikileaks verlangt. Ihr sei nicht bekannt, dass die USA zum "gegenwärtigen Zeitpunkt" eine Anklage gegen Assange vorbereiteten, sagte Gillard vor dem Parlament. Das haben ihr mehrere Vertreter der US-amerikanischen Regierung versichert. Der australische Außenminister Bob Carr sagte dem dortigen Sender ABC, US-Vertreter hätten nicht ausschließen können, dass einige Mitglieder der US-Regierung Assange vor Gericht stellen wollen, er glaube aber, die USA werde "dieses heiße Eisen nicht anfassen."

Auslieferung von Schweden fraglich

Ob Assange tatsächlich von den schwedischen Behörden wegen Spionage und Geheimnisverrats ausgeliefert werden kann, ist indes fraglich. Denn ausgeliefert werden darf nur, wenn eine Tat auch nach schwedischem Recht strafbar ist und das schwedische Recht kennt einen solchen Strafbestand nicht.

Ob die Regierung in Quito überhaupt bereit ist, Assange politisches Asyl zu gewähren, bleibt ebenfalls fraglich. Denn außer einem schlechten Verhältnis zu den USA verbindet beide wenig. Die Organisation Human Rights Watch hat Ecuador mehrfach Repressalien gegen Journalisten und die freie Meinungsäußerung im Land vorgeworfen. Assange antwortete in einem Interview mit dem australischen Sender ABC auf den Vorwurf, Human Rights Watch habe seinen Sitz in New York und Ecuador stehe ja im Clinch mit den USA.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Er sei aber lieber in Ecuador als hinter Gittern, sagte Assange.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Wikileaks: Assange bleibt vorerst in ecuadorianischer Botschaft
  1.  
  2. 1
  3. 2


spiderbit 26. Jun 2012

das ist jetzt deine einschätzung assange und ich und andere sehen das anders. Schweden...

lottikarotti 26. Jun 2012

Und du kannst natürlich belegen, dass Assange das nicht tut? .. :-D

Anonymer Nutzer 26. Jun 2012

so bekommt Demokratie gleich eine völlig neue Bedeutung - oder das was davon noch...

mha9172 25. Jun 2012

Es schient ziemlich wenig los zu sein, dass man jetzt Nachrichten darüber machen muss...

cry88 25. Jun 2012

seit 2002 und dem europäischen haftbefehl



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Smartphone: Google soll Pixel-6-Produktion verdoppeln
    Smartphone
    Google soll Pixel-6-Produktion verdoppeln

    Google erwartet offenbar, dass das Pixel 6 stärker nachgefragt wird: Die Bestellungen sind doppelt so hoch wie die Produktion im Jahr 2020.

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Security: IT-Angriff legt Stadtverwaltung Witten lahm
    Security
    IT-Angriff legt Stadtverwaltung Witten lahm

    Ob es sich im Fall von Witten ebenfalls um einen Ransomware-Angriff handelt, ist noch nicht klar, die Verwaltung aber stark eingeschränkt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /