• IT-Karriere:
  • Services:

Mangelnde Unterstützung aus Australien

Assange beklagte bereits mehrfach die mangelnde Unterstützung durch sein Heimatland Australien. Er will dort nächstes Jahr für einen Sitz im Senat kandidieren.

Stellenmarkt
  1. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München
  2. Narda Safety Test Solutions GmbH, Pfullingen

Die Regierung in Canberra hat die Vorwürfe Assanges zurückgewiesen. Ihm sei die gleiche Unterstützung zugekommen wie jedem anderen Bürger in seiner Situation, sagte eine Regierungsvertreterin. Das Mitglied der australischen Grünen, Adam Bandt, hingegen hatte in einer Kleinen Anfrage von Regierungschefin Julia Gillard genauere Informationen zu den Plänen der US-Behörden im Fall Assange und Wikileaks verlangt. Ihr sei nicht bekannt, dass die USA zum "gegenwärtigen Zeitpunkt" eine Anklage gegen Assange vorbereiteten, sagte Gillard vor dem Parlament. Das haben ihr mehrere Vertreter der US-amerikanischen Regierung versichert. Der australische Außenminister Bob Carr sagte dem dortigen Sender ABC, US-Vertreter hätten nicht ausschließen können, dass einige Mitglieder der US-Regierung Assange vor Gericht stellen wollen, er glaube aber, die USA werde "dieses heiße Eisen nicht anfassen."

Auslieferung von Schweden fraglich

Ob Assange tatsächlich von den schwedischen Behörden wegen Spionage und Geheimnisverrats ausgeliefert werden kann, ist indes fraglich. Denn ausgeliefert werden darf nur, wenn eine Tat auch nach schwedischem Recht strafbar ist und das schwedische Recht kennt einen solchen Strafbestand nicht.

Ob die Regierung in Quito überhaupt bereit ist, Assange politisches Asyl zu gewähren, bleibt ebenfalls fraglich. Denn außer einem schlechten Verhältnis zu den USA verbindet beide wenig. Die Organisation Human Rights Watch hat Ecuador mehrfach Repressalien gegen Journalisten und die freie Meinungsäußerung im Land vorgeworfen. Assange antwortete in einem Interview mit dem australischen Sender ABC auf den Vorwurf, Human Rights Watch habe seinen Sitz in New York und Ecuador stehe ja im Clinch mit den USA.

Er sei aber lieber in Ecuador als hinter Gittern, sagte Assange.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Wikileaks: Assange bleibt vorerst in ecuadorianischer Botschaft
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED65BX9LA 100Hz HDMI 2.1 für 1.499€ - Bestpreis)
  2. (u. a. Gainward GeForce RTX 3060 PEGASUS für 629€)
  3. gratis (bis 10. März, 10 Uhr)
  4. mit 299€ neuer Bestpreis auf Geizhals

spiderbit 26. Jun 2012

das ist jetzt deine einschätzung assange und ich und andere sehen das anders. Schweden...

lottikarotti 26. Jun 2012

Und du kannst natürlich belegen, dass Assange das nicht tut? .. :-D

Anonymer Nutzer 26. Jun 2012

so bekommt Demokratie gleich eine völlig neue Bedeutung - oder das was davon noch...

mha9172 25. Jun 2012

Es schient ziemlich wenig los zu sein, dass man jetzt Nachrichten darüber machen muss...

cry88 25. Jun 2012

seit 2002 und dem europäischen haftbefehl


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
    •  /