Wikidata: Eine Datenquelle für alle Sprachversionen von Wikipedia

Wikidata wird eine gemeinsame offene Datenquelle für alle Sprachversionen der freien Enzyklopädie Wikipedia verwirklichen. Die strukturierten Daten werden für andere Projekte offen zur Verfügung gestellt. Das Geld kommt von Paul Allen und Google.

Artikel veröffentlicht am ,
Paul Allen
Paul Allen (Bild: Paul AllenMark Wilson/Getty Images)

Wikimedia Deutschland startet mit Wikidata ein neues Projekt. Das gab der Betreiber der freien Enzyklopädie auf der Wikimedia Conference in Berlin bekannt. Wikimedia-Deutschland-Chef Pavel Richter sagte: "Wir betreten Neuland. Wikidata ist das größte technische Projekt, das jemals eine der 40 Länderorganisationen der Wikimedia-Bewegung in Angriff genommen hat." Ziel sei, durch Wikidata die Datenverwaltung der größten Wissenssammlung der Menschheit deutlich zu verbessern.

Stellenmarkt
  1. IT Administrator (m/w/d) mit Schwerpunkt Endpoint Security
    Bayerische Versorgungskammer, München (Home-Office möglich)
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Sedus Stoll AG, Dogern
Detailsuche

Finanziert wird das Projekt Wikidata mit einer Spende des Microsoft-Mitbegründers Paul Allen, von dessen Allen Institute for Artificial Intelligenc 650.000 Euro kommen. Dessen Vizepräsident Mark Greaves sagte: "Wikidata baut auf semantischen Technologien auf, die wir seit langem unterstützen. Das Projekt wird den Takt wissenschaftlicher Entdeckungen beschleunigen und der Welt eine außergewöhnliche neue Datenquelle bereitstellen."

Insgesamt werden 1,3 Millionen Euro gebraucht. Ein Viertel der Entwicklungskosten von Wikidata kommt von der Gordon and Betty Moore Foundation, die sich im Bereich Umwelt und Wissenschaft engagiert. Ein weiteres Viertel der Wikidata-Finanzierung kommt von Google: Chris DiBona, Leiter des Bereichs Open Source, sagte: "Wir hoffen, dass damit erhebliche Mengen strukturierter Daten der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt werden können."

Nach Fertigstellung übernimmt US-Zentrale

Der Projektvorschlag für Wikidata wurde mit finanzieller Unterstützung des EU-Projekts Render entwickelt. Das Team von acht Softwareentwicklern wird von Denny Vrandecic geleitet, der vom Karlsruher Institut für Technologie zu Wikimedia Deutschland wechselt. Vrandecic hat mit Markus Krötzsch von der University of Oxford das Semantic-Mediawiki-Projekt gegründet.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das erste Ziel Wikidatas ist es, die mehr als 280 Sprachversionen von Wikipedia mit einer einzigen gemeinsamen Datenquelle auszustatten, um weltweit die Daten der Artikel in allen Sprachen ergänzen und zentral pflegen zu können, was auch mehr Informationen in kleineren Sprachversionen von Wikipedia verfügbar macht.

Neben den Wikimedia-Projekten sollen auch externe Anwendungen die Daten nutzen können. "Mit Wikidata können Daten vernetzt und annotiert werden, was beispielsweise für wissenschaftliche und öffentliche Daten von großer Bedeutung ist. Die Wikidata-Inhalte werden unter einer freien Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht", hieß es auf der Wikimedia Conference.

In der ersten Phase von Wikidata, die voraussichtlich bis August 2012 läuft, werden Links zwischen den verschiedenen Sprachversionen von Wikipedia zentral gesammelt. Danach können in der zweiten Phase Nutzer die Daten verwenden und neue hinzufügen. In der Abschlussphase wird die automatische Erstellung von Listen und Grafiken ermöglicht.

Wikimedia Deutschland ist für alle drei Phasen verantwortlich und übergibt anschließend den Betrieb und die Wartung von Wikidata an die Wikimedia Foundation in den USA. Geplanter Übergabertermin ist März 2013.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce RTX 3050 im Test
Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen

Upgrade dank DLSS und Raytracing: Die Geforce RTX 3050 ist die erste Nvidia-Grafikkarte mit diesen Funktionen für theoretisch unter 300 Euro.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce RTX 3050 im Test: Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen
Artikel
  1. Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
    Open-Source-Sprachassistent Mycroft
    Basteln mit Thorsten statt Alexa

    Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
    Ein Praxistest von Thorsten Müller

  2. P50 Pocket: Huawei will für sein Klapp-Smartphone 1.300 Euro
    P50 Pocket
    Huawei will für sein Klapp-Smartphone 1.300 Euro

    Huawei bringt das P50 Pocket mit faltbarem Display nach Deutschland, ebenso das P50 Pro. Beide Smartphones sind preislich und von der Ausstattung her nicht konkurrenzfähig.

  3. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /