• IT-Karriere:
  • Services:

WIK: Tiefbaukapazitäten reichen nicht für FTTH/B-Ausbau

Ohne alternative Verlegemethoden seien die Gigabitziele der Bundesregierung nicht einmal bis zum Jahr 2025 zu schaffen, sagt die Direktorin des Wissenschaftlichen Instituts für Kommunikation. Der Preisanstieg beim Kabeltiefbau liegt bei 30 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,
Iris Henseler-Unger vom WIK (l.) und Breko-Geschäftsführer Stephan Albers
Iris Henseler-Unger vom WIK (l.) und Breko-Geschäftsführer Stephan Albers (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Bei den jetzigen Tiefbaukapazitäten können bis zum Jahr 2025 nur die Hälfte der Haushalte versorgt werden. Das sagte Iris Henseler-Unger, Direktorin und Geschäftsführerin des Wissenschaftlichen Instituts für Kommunikation (WIK), am 29. November 2018 auf der Breko-Jahrestagung (Bundesverband Breitbandkommunikation) in Berlin. Sie war selbst Vizepräsidentin der Regulierungsbehörde.

Stellenmarkt
  1. DB Systel GmbH, Frankfurt (Main)
  2. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München

Die Bundesregierung will einen Gigabitausbau für alle Haushalte bis zum Jahr 2025. "Wir haben durchschnittlich einen Preisanstieg von 30 Prozent", erklärte Henseler-Unger. Es gebe eine deutliche Preissteigerung in den Gebieten, wo stark gefördert wurde. Es gebe auch Preisanstiege von 50 Prozent.

Die Branche, die Kabelnetztiefbau betreibt, sei mittelständig geprägt. Hier seien sehr kleine Unternehmen unterwegs. Große Baukonzerne wie Hochtief seien hier nicht aktiv.

Die Studie der WIK schlägt vor, dass die Telekommunikationsbetreiber Rahmenverträge statt Einzelverträge mit den Baufirmen abschließen. Dazu seien alternative Verlegemethoden wie Trenching und Luftverkabelung einzusetzen. Luftverkabelung sei im ländlichen Bereich eine sinnvolle Alternative. Auf Seite der Kommunen müsse die Akzeptanz alternativer Verlegemethoden erhöht werden - in der Praxis würden diese von den Kommunen häufig noch abgelehnt oder die Genehmigungsverfahren nähmen sehr viel Zeit in Anspruch.

Breko-Geschäftsführer Stephan Albers sagte, die Mitgliedsunternehmen des Verbandes hätten 2,2 Milliarden Euro investiert und 700.000 Anschlüsse gebaut. "Das sind echte Glasfaseranschlüsse", erklärte er Golem.de. In dem Verband sind viele Stadtnetzbetreiber organisiert, größte Mitglieder sind EWE Tel, 1&1 Versatel und Deutsche Glasfaser.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Faksimile 03. Dez 2018

Das ist eben "billig". Man billigt die Nachteile ...

Role88 03. Dez 2018

Bei uns wurde Gas und Glasfaser angeboten. Wird umgesetzt wenn >50% der Haushalte den...

bombinho 30. Nov 2018

Schoen waere es, bei mir hat es Monate gedauert, bis ich wieder einen Anschluss hatte...

bombinho 30. Nov 2018

Da gibt es ein "kleines" Problem. Der Foerderprozess ist langwierig, aufwaendig und...

Faksimile 29. Nov 2018

Und Du kannst genau die 40% geographisch benennen, so daß diese dann den gewünschten...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

Next-Gen: Welche neue Konsole darf's denn sein?
Next-Gen
Welche neue Konsole darf's denn sein?

Playstation 5 oder Xbox Series X: Welche Konsole besser wird, wissen wir auch noch nicht. Grundüberlegungen zur Hardware und den Ökosystemen.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Elektroschrott Kauft keine kleinen Konsolen!
  2. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

    •  /