WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

Artikel veröffentlicht am ,
Daten werden von zahlenden Festnetz-Nutzern abgerufen.
Daten werden von zahlenden Festnetz-Nutzern abgerufen. (Bild: Netflix)

Netzbetreiber in Europa versuchen derzeit durchzusetzen, dass Inhalteanbieter wie Netflix, Amazon und Youtube für Daten, die ihre Kunden abrufen, zahlen müssen. Dabei werde das Beispiel Südkorea, wo das Sending Party Network Pays (SPNP)-Abrechnungsprinzip bereits umgesetzt ist, zu Unrecht als positives Beispiel herausgestellt. Das geht aus einer Analyse hervor, die das WIK (Wissenschaftliches Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste) am 28. Juni 2022 vorgelegt hat (PDF). Europäische Internet Service Provider (ISP) bemühen sich "derzeit insbesondere durch intensive Lobbyarbeit um einen Wechsel hin zu einem SPNP-Abrechnungsprinzip für IP-Transit auf politischem Weg. Südkorea wird in diesem Zusammenhang häufig als leuchtendes Beispiel proklamiert."

Stellenmarkt
  1. Koordinator (m/w/d) IT-Prozesse IFRS 17
    Hays AG, Hamburg
  2. Wissenschaftlerin / Wissenschaftler als Data Architect (w/m/d)
    Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
Detailsuche

Nach der Gesetzesänderung in Südkorea haben sich laut der Studie tatsächlich bereits einige Content and Application Provider (CAP) entschieden, Datenverkehr für das Land nur außerhalb von Korea in Asien oder den USA auszutauschen. Hierdurch hätten sich sowohl die Transitkosten für ISPs als auch das Risiko für eine schlechtere Qualität der Dienste erhöht.

Das WIK erklärte: "Bereits die zweite gesetzliche Regelung von 2020 in Südkorea schien eine erste Reaktion auf die eingetretenen Marktimplikationen gewesen zu sein. Durch das Einziehen einer Größenschwelle wurde klargestellt, dass nur noch mittlere und größere CAP zur Zahlung von Netzentgelten verpflichtet sind. Mit Blick auf die Konsequenzen in Südkorea erscheint die aktuelle Diskussion über eine 'faire Beteiligung' von CAP in Europa fehlgeleitet und der vorgeschlagene SPNP-Ansatz als nicht zielführend, um die Herausforderungen des Netzausbaus in Europa effizient und unter Vermeidung negativer Konsequenzen für die Verbraucher zu bewältigen."

Laut einer vom Telekom-Lobbyverband ETNO (European Telecommunications Network Operators) veröffentlichten Studie entfielen zuletzt über 56 Prozent des gesamten weltweiten Datenverkehrs im Jahr auf Meta, Alphabet, Apple, Amazon, Microsoft und Netflix. Der Studie zufolge sei ein jährlicher Beitrag der Contentanbieter zu den Netzwerkkosten von 20 Milliarden Euro (21 Milliarden US-Dollar) für die EU-Wirtschaft nötig. Mitglieder von ETNO sind ehemals staatliche oder teilstaatliche Netzbetreiber wie die Deutsche Telekom, Orange, Telefónica, Swisscom oder TIM.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


/mecki78 29. Jun 2022 / Themenstart

Dagegen spricht aber grundsätzlich nichts, denn so ist das beim Internet auch. Du...

Mixermachine 29. Jun 2022 / Themenstart

Netflix zahlt doch schon für jedes GB welches sie hochladen. Outbound Traffic ist im...

RRZEurope 29. Jun 2022 / Themenstart

nicht dass ich in der Überschrift schon 3 Problem finden, könnte, aber das wär doch die...

flasherle 29. Jun 2022 / Themenstart

Dann reduziere ich meinen Beitrag beim ISP, denn ich zahle den ISP dann ja schon anteilig...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG OLED42C27LA im Test
Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz

Der 42 Zoll große LG OLED C2 passt doch perfekt auf den Tisch. Er gibt einen tollen Monitor für Games und Office ab, trotz TV-Herkunft.
Ein Test von Oliver Nickel

LG OLED42C27LA im Test: Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz
Artikel
  1. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

  2. Elektroautos: Allego erhöht Ladepreise
    Elektroautos
    Allego erhöht Ladepreise

    Wer mit dem Elektroauto bei Allego laden will, muss ab dem 1. September 2022 in Deutschland und anderen Ländern mehr zahlen.

  3. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /