WIK: Bayern fördert fast nur Vectoring

Bayern konzentriert sich im Netzausbau auf Vectoring der Telekom. Doch schon in sieben Jahren werden drei Viertel der Bevölkerung einen Bandbreitenbedarf von 500 MBit/s und mehr haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau mit Glasfaser
Netzausbau mit Glasfaser (Bild: Corning)

Der Großteil des geförderten Ausbaus in Bayern entfällt auf FTTC-Netztopologien und Vectoring. Das ergab eine Studie des Forschungsinstituts WIK Consult (Wissenschaftliches Institut für Internet und Kommunikationsdienste), die die bayrischen Grünen in Auftrag gegeben und am 9. März 2018 vorgelegt haben. Eine Ausnahme stellt das Sonderprogramm Höfebonus dar, welches einen FTTH-Anteil von 80 Prozent vorschreibt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler / Frontend-Entwickler - Angular (m/w/d)
    in-GmbH, Konstanz
  2. Workplace Administrator (MEMCM / MEMMI) (m/w/d)
    Hays AG, München
Detailsuche

Die bayerische Landesregierung habe schon sehr früh angefangen, den Breitbandausbau zu fördern. Die derzeitigen Förderprogramme stünden im Einklang mit dem Ziel der Bundesregierung, eine flächendeckende Verfügbarkeit von 50 MBit/s herzustellen. "Schon im Jahr 2025 werden drei Viertel der Bevölkerung einen Bandbreitenbedarf von 500 MBit/s und mehr haben", prognostiziert jedoch Christian Wernick vom WIK Consult.

Vectoring: Der schnelle Ausbau des Langsamen

Statt wie Schleswig-Holstein konsequent nur Glasfasertechnologie zu fördern, setze der zuständige CSU-Minister Markus Söder bislang auf die Vectoring-Technologie der Telekom. "Dadurch bekamen wir quasi den schnellen Ausbau des langsamen Internets", konstatierte Markus Ganserer (Grüne), der als Mitglied des Wirtschaftsausschusses die Infrastrukturpolitik seiner Fraktion mitverantwortet.

Die derzeitige FTTB/H-Abdeckung innerhalb Bayerns ist laut WIK als kritisch zu betrachten. Nur 9,3 Prozent der Haushalte erreiche ein solches Netz bisher, wobei diese in erster Linie in städtischen Bereichen liegen. Der europäische Vergleich zeige, dass für Bayern enormer Nachholbedarf besteht. Rund elf Milliarden Euro müssten private und öffentliche Investoren ausgeben, um in Bayern bis zum Jahr 2030 jedes Haus mit einem Glasfaseranschluss zu versorgen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der Grünen-Fraktionsvorsitzende Ludwig Hartmann empfiehlt, gerade dort, wo es keinerlei Infrastruktur gibt, mit dem geförderten Ausbau zu beginnen und sich vom ländlichen in den städtischen Raum vorzuarbeiten. Das sei "nur gerecht". Durch Betreibermodelle der Kommunen sollen die Wirtschaftlichkeitsberechnungen beim künftigen Fördermodell nicht auf einen siebenjährigen, sondern auf einen 20-jährigen Nutzungszeitraum ausgelegt werden. Damit kämen selbst ausbauende Kommunen länger in den Genuss einer fest planbaren Förderung, während gleichzeitig die Pachteinnahmen stiegen. Gigabit-Internet in jedes bayerische Haus sei eine machbare Vision.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

Faksimile 13. Mär 2018

:-) Da kann man ja dann auch fragen: Warum muss es die Kerrygold sein? Reicht keine...

Faksimile 13. Mär 2018

Das kann man so sehen. Aber Du hast die Möglichkeit unterschiedliche Autos zu kaufen oder...

bombinho 13. Mär 2018

Okay, was hieltst Du an dieser beschriebenen Familie fuer ausserdurchschnittlich? Nein...

elf 13. Mär 2018

Das ist zu kurz gedacht. Wer vor 30 Jahren eine 14k-Verbindung (ja, wirklich "k" nicht...

mainframe 12. Mär 2018

Bei uns auch... Wir kämpfen schon seit mindestens 10 Jahren, dass man das bündelt... ist...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /