Abo
  • Services:

WIK: Bayern fördert fast nur Vectoring

Bayern konzentriert sich im Netzausbau auf Vectoring der Telekom. Doch schon in sieben Jahren werden drei Viertel der Bevölkerung einen Bandbreitenbedarf von 500 MBit/s und mehr haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau mit Glasfaser
Netzausbau mit Glasfaser (Bild: Corning)

Der Großteil des geförderten Ausbaus in Bayern entfällt auf FTTC-Netztopologien und Vectoring. Das ergab eine Studie des Forschungsinstituts WIK Consult (Wissenschaftliches Institut für Internet und Kommunikationsdienste), die die bayrischen Grünen in Auftrag gegeben und am 9. März 2018 vorgelegt haben. Eine Ausnahme stellt das Sonderprogramm Höfebonus dar, welches einen FTTH-Anteil von 80 Prozent vorschreibt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Die bayerische Landesregierung habe schon sehr früh angefangen, den Breitbandausbau zu fördern. Die derzeitigen Förderprogramme stünden im Einklang mit dem Ziel der Bundesregierung, eine flächendeckende Verfügbarkeit von 50 MBit/s herzustellen. "Schon im Jahr 2025 werden drei Viertel der Bevölkerung einen Bandbreitenbedarf von 500 MBit/s und mehr haben", prognostiziert jedoch Christian Wernick vom WIK Consult.

Vectoring: Der schnelle Ausbau des Langsamen

Statt wie Schleswig-Holstein konsequent nur Glasfasertechnologie zu fördern, setze der zuständige CSU-Minister Markus Söder bislang auf die Vectoring-Technologie der Telekom. "Dadurch bekamen wir quasi den schnellen Ausbau des langsamen Internets", konstatierte Markus Ganserer (Grüne), der als Mitglied des Wirtschaftsausschusses die Infrastrukturpolitik seiner Fraktion mitverantwortet.

Die derzeitige FTTB/H-Abdeckung innerhalb Bayerns ist laut WIK als kritisch zu betrachten. Nur 9,3 Prozent der Haushalte erreiche ein solches Netz bisher, wobei diese in erster Linie in städtischen Bereichen liegen. Der europäische Vergleich zeige, dass für Bayern enormer Nachholbedarf besteht. Rund elf Milliarden Euro müssten private und öffentliche Investoren ausgeben, um in Bayern bis zum Jahr 2030 jedes Haus mit einem Glasfaseranschluss zu versorgen.

Der Grünen-Fraktionsvorsitzende Ludwig Hartmann empfiehlt, gerade dort, wo es keinerlei Infrastruktur gibt, mit dem geförderten Ausbau zu beginnen und sich vom ländlichen in den städtischen Raum vorzuarbeiten. Das sei "nur gerecht". Durch Betreibermodelle der Kommunen sollen die Wirtschaftlichkeitsberechnungen beim künftigen Fördermodell nicht auf einen siebenjährigen, sondern auf einen 20-jährigen Nutzungszeitraum ausgelegt werden. Damit kämen selbst ausbauende Kommunen länger in den Genuss einer fest planbaren Förderung, während gleichzeitig die Pachteinnahmen stiegen. Gigabit-Internet in jedes bayerische Haus sei eine machbare Vision.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Faksimile 13. Mär 2018

:-) Da kann man ja dann auch fragen: Warum muss es die Kerrygold sein? Reicht keine...

Faksimile 13. Mär 2018

Das kann man so sehen. Aber Du hast die Möglichkeit unterschiedliche Autos zu kaufen oder...

bombinho 13. Mär 2018

Okay, was hieltst Du an dieser beschriebenen Familie fuer ausserdurchschnittlich? Nein...

elf 13. Mär 2018

Das ist zu kurz gedacht. Wer vor 30 Jahren eine 14k-Verbindung (ja, wirklich "k" nicht...

mainframe 12. Mär 2018

Bei uns auch... Wir kämpfen schon seit mindestens 10 Jahren, dass man das bündelt... ist...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
32-Kern-CPU
Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  2. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole
  3. Hygon Dhyana China baut CPUs mit AMDs Zen-Technik

    •  /