WIK: Bayern fördert fast nur Vectoring

Bayern konzentriert sich im Netzausbau auf Vectoring der Telekom. Doch schon in sieben Jahren werden drei Viertel der Bevölkerung einen Bandbreitenbedarf von 500 MBit/s und mehr haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau mit Glasfaser
Netzausbau mit Glasfaser (Bild: Corning)

Der Großteil des geförderten Ausbaus in Bayern entfällt auf FTTC-Netztopologien und Vectoring. Das ergab eine Studie des Forschungsinstituts WIK Consult (Wissenschaftliches Institut für Internet und Kommunikationsdienste), die die bayrischen Grünen in Auftrag gegeben und am 9. März 2018 vorgelegt haben. Eine Ausnahme stellt das Sonderprogramm Höfebonus dar, welches einen FTTH-Anteil von 80 Prozent vorschreibt.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fachinformatiker als Datenbankentwickler (m/w/d) Schwerpunkt Business Intelligence
    Stadtwerke Leipzig GmbH, Leipzig
  2. Fachberater (m/w/d) für den Bereich Krankenhauslösungen - Schwerpunkt Projektmanagement
    Mesalvo Mannheim GmbH, Bochum, Chemnitz, Düsseldorf, Magdeburg, Mannheim
Detailsuche

Die bayerische Landesregierung habe schon sehr früh angefangen, den Breitbandausbau zu fördern. Die derzeitigen Förderprogramme stünden im Einklang mit dem Ziel der Bundesregierung, eine flächendeckende Verfügbarkeit von 50 MBit/s herzustellen. "Schon im Jahr 2025 werden drei Viertel der Bevölkerung einen Bandbreitenbedarf von 500 MBit/s und mehr haben", prognostiziert jedoch Christian Wernick vom WIK Consult.

Vectoring: Der schnelle Ausbau des Langsamen

Statt wie Schleswig-Holstein konsequent nur Glasfasertechnologie zu fördern, setze der zuständige CSU-Minister Markus Söder bislang auf die Vectoring-Technologie der Telekom. "Dadurch bekamen wir quasi den schnellen Ausbau des langsamen Internets", konstatierte Markus Ganserer (Grüne), der als Mitglied des Wirtschaftsausschusses die Infrastrukturpolitik seiner Fraktion mitverantwortet.

Die derzeitige FTTB/H-Abdeckung innerhalb Bayerns ist laut WIK als kritisch zu betrachten. Nur 9,3 Prozent der Haushalte erreiche ein solches Netz bisher, wobei diese in erster Linie in städtischen Bereichen liegen. Der europäische Vergleich zeige, dass für Bayern enormer Nachholbedarf besteht. Rund elf Milliarden Euro müssten private und öffentliche Investoren ausgeben, um in Bayern bis zum Jahr 2030 jedes Haus mit einem Glasfaseranschluss zu versorgen.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    30.01.-02.02.2023, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Grünen-Fraktionsvorsitzende Ludwig Hartmann empfiehlt, gerade dort, wo es keinerlei Infrastruktur gibt, mit dem geförderten Ausbau zu beginnen und sich vom ländlichen in den städtischen Raum vorzuarbeiten. Das sei "nur gerecht". Durch Betreibermodelle der Kommunen sollen die Wirtschaftlichkeitsberechnungen beim künftigen Fördermodell nicht auf einen siebenjährigen, sondern auf einen 20-jährigen Nutzungszeitraum ausgelegt werden. Damit kämen selbst ausbauende Kommunen länger in den Genuss einer fest planbaren Förderung, während gleichzeitig die Pachteinnahmen stiegen. Gigabit-Internet in jedes bayerische Haus sei eine machbare Vision.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Faksimile 13. Mär 2018

:-) Da kann man ja dann auch fragen: Warum muss es die Kerrygold sein? Reicht keine...

Faksimile 13. Mär 2018

Das kann man so sehen. Aber Du hast die Möglichkeit unterschiedliche Autos zu kaufen oder...

bombinho 13. Mär 2018

Okay, was hieltst Du an dieser beschriebenen Familie fuer ausserdurchschnittlich? Nein...

elf 13. Mär 2018

Das ist zu kurz gedacht. Wer vor 30 Jahren eine 14k-Verbindung (ja, wirklich "k" nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /