Abo
  • Services:
Anzeige
Die Kommunikation zwischen Wii U und dem Gamepad ist geknackt.
Die Kommunikation zwischen Wii U und dem Gamepad ist geknackt. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Wii U Gamepad 5678, ROT3 und Gamecube-Streaming mit Linux

Die Hacker Delroth und Shuffle2 konnten in die WPA-Kommunikation zwischen Wii U und Wii U Gamepad eindringen. Was sie dort fanden, überraschte sie.

Anzeige

Ein Wii-U-Gamepad kann auch ohne eine Wii U genutzt werden. Den Hackern Delroth und Shuffle2 ist es gelungen, auf dem Dolphin-Emulator laufende Gamecube-Spiele zum Wii-U-Gamepad zu schicken und mit den Kontrollelementen das Spiel auch zu spielen. In einer Demonstration auf dem 30C3 wurde das Cel-Shading-Zelda Wind Waker gezeigt. Stabil ist der Hack jedoch noch nicht, und so stürzte das Gerät während der Demo ab.

Wie bekannt ist, arbeitete Nintendo als einer der ersten Konsolenhersteller mit 5-GHz-WLAN, allerdings nur zwischen den Wii-U-Komponenten. Das stellte die Hacker vor Probleme, denn 5-GHz-Access-Points an einem Rechner sind keine leichte Aufgabe. Am besten funktioniert ein rt2800usb-Treiber unter Linux. Andere Chips arbeiten nicht so gut oder gar nicht, wenn der Treiber dies nicht beherrscht oder es sich um eine Single-Band-Ausführung handelt.

Um überhaupt so weit zu kommen, mussten die Hacker zunächst herausfinden, welche Standards genutzt werden. Nach Analysen stellte sich heraus, dass Nintendo hier nichts Besonderes verwendet, allenfalls ein wenig maskiert. Die Verbindung wird per WPA2/AES gesichert und die einmalige Kopplung geschieht erwartungsgemäß mit WPS. Es gelang ihnen auch, die WPS-Pin herauszufinden. 5678 lautete die Pin der getesteten Wii U, die Nintendo mit Symbolen eines Kartenspiels maskiert. So gelingt es keinem anderen Gerät, sich mit der Wii U zu verbinden. Die Hacker mussten also herausfinden, welches Symbol für welche Zahl steht.

Obwohl alle Voraussetzungen geschaffen wurden - die Demaskierung war nicht schwer -, gelang es trotzdem nicht, das Gamepad mit einem anderen WLAN zu verbinden. Die Lösung war extrem einfach. Nintendo shiftet den WPA-Schlüssel per ROT3 (nicht ROT13), was zu schallendem Gelächter unter den anwesenden Hackern führte. Auffallend ist, dass Nintendo sich kaum bemüht, seine Hardware abzusichern, aber den Hackern mit kleinen Hürden leichte Schwierigkeiten bereitet. Warum das so ist, weiß niemand.

Nach der Lösung dieses Problems konnten das Netzwerk und der Videostream VSTRM analysiert werden. Genutzt werden bekannte IP-Adressen wie 192.168.1.10 (Wii U) und 192.168.1.11 (Gamepad). Das Projekt hat noch einen Prototyp-Status. Die Tools, wie etwa Wireshark-Plugins oder die Patches für den Videostream, sind unter bitbucket.org/memahaxx zu finden. Libdrc für Linux und eine Dokumentation dazu gibt es auf libdrc.org. Damit können der Touchscreen und die Knöpfe bei gestreamten Spielen genutzt werden.


eye home zur Startseite
Clown 07. Jan 2014

Doch, das würde ich sehr wohl bestreiten. Seit Jahren gibts von denen nur Aufgüsse von...

zilti 02. Jan 2014

Anno ist auch "simulation und strategie".

R100 01. Jan 2014

oder erst gar keine wii u kaufen.. sonder gleich ein android gaming handheld zb. http...

Thaodan 31. Dez 2013

das geht auch nur mit bestimmten DVD Laufwerken

bstea 30. Dez 2013

das auch Casesar Chiffre nennen. Nur kryp. Luschen würden das als ROT bezeichnen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, Frankfurt
  3. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn
  4. Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-26%) 12,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. (-78%) 11,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Privacy Phone

    John McAfee stellt sinnloses Smartphone vor

  2. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  3. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

  4. Sony

    20 Millionen Playstation im Geschäftsjahr verkauft

  5. Razer Lancehead

    Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  6. TV

    SD-Abschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen

  7. ZBook G4

    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

  8. Messenger Lite

    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland

  9. Intel

    Edison-Module und Arduino-Board werden eingestellt

  10. Linux-Distribution

    Debian 9 verzichtet auf Secure-Boot-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: Aktien? Das würde ich auch nicht akzeptieren!

    nicoledos | 18:05

  2. Re: 40.000 EUR.

    elgooG | 18:04

  3. Re: Was mach ich denn....

    violator | 18:03

  4. Re: Ich hab SC gekauft gehabt...

    Hotohori | 18:03

  5. Re: Kununu-Bewertung von Grohmann

    Der Supporter | 18:02


  1. 18:05

  2. 17:30

  3. 17:08

  4. 16:51

  5. 16:31

  6. 16:10

  7. 16:00

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel