802.11ac ist ungeeignet für hohe Bandbreiten zu einzelnen Clients

802.11ac ist auch deshalb an seine Grenzen gelangt. Aufwendige 3x3- und 4x4-Antennenkonfigurationen sind für die Zukunft bei Clients unwahrscheinlich.

Stellenmarkt
  1. IT Security Spezialist (m/w/d)
    BAHAG AG, Mannheim
  2. Informatiker / Fachinformatiker im IT-Servicedesk (m/w/d)
    Heinrich Schmid Systemhaus GmbH, Reutlingen
Detailsuche

Hohe Bandbreiten pro Client wird es per 802.11ac trotz der theoretischen Möglichkeiten kaum geben, unter anderem aufgrund des Platzmangels. 3x3-Notebooks (450 MBit/s) mit 802.11n waren bereits 2011 eine extreme Seltenheit und wurden mit Kompromissen konstruiert. Heute ist davon nicht mehr viel zu sehen. Notebooks setzen auf 2x2-WLAN. Selbst Intel bietet keine 3x3-Lösung an.

Es gibt allerdings 4x4-WLAN-Adapter, und die sind wahre Antennen-Monster für den Desktop. 802.11ad löst erst einmal die Probleme, denn mit vergleichsweise einfachen, aber noch zu erlernenden Konstruktionen schafft dieser Standard enorme Bandbreiten.

802.11ad hat schon einen Nachfolger

Doch auch hier wird die Entwicklung nicht aufhören. Nachfolger von 802.11ad wird 802.11ay, ebenfalls auf 60 GHz. Und dort wird dem Vernehmen nach so manches übernommen, was 802.11a/b/g/n/ac so komplex machte, um die Datenraten weiter in die Höhe zu treiben. Wir wollen nicht verschweigen, dass es auch noch ein 802.11ax geben wird, den direkten Nachfolger von 802.11ac, der auch 802.11ad folgt und tatsächlich erst nach ad fertiggestellt wird, obwohl er bei den erreichbaren Datenraten vor dem ergänzenden Nachfolger 802.11ad positioniert sein wird. Schon an der verwirrenden und dennoch einleuchtenden Namensgebung (ax ist kleiner als ay, so wie ac kleiner ist als ad) erkennt man, dass hier zweibandig in die Zukunft gedacht wird und 802.11ac so effektiv drei Nachfolger bekommen wird.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management
    20.-24. September 2021, online
  2. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Auch das 5-GHz-Band erfährt mit 802.11ax noch einmal eine Entwicklung, die die Grenzen weiter ausloten wird. Es stellt sich aber die Frage, ob das angesichts von 802.11ad noch notwendig ist. Nur beim hoffnungslos verstopften 2,4-GHz-Band ist wohl Schluss, denn dort tummelt sich das Smart Home mit Zigbee, Bluetooth Classic, DECT-ULE, Bluetooth Smart und smarten Mikrowellen plus zahlreichen Altgeräten, die uns die nächsten Jahrzehnte noch begleiten werden.

Da auch der zweite Teil unserer Netzwerkserie recht umfangreich ist, listen wir im Folgenden einige Nachrichten aus den vergangenen Jahren auf, die mit zur Entwicklung von Wigig geführt haben oder technische Meilensteine darstellen.

In einem weiteren Artikel werden wir eine lange besprochene Alternative zum Funkwellen-basierten WLAN betrachten: Li-Fi statt Wi-Fi könnte die Zukunft heißen und ist in einigen Bereichen Wigig nicht unähnlich. Auch dort hat eine geschlossene Tür deutliche Empfangsauswirkungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 802.11ad ist für das Jahr 2017, aber nicht für alle
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


AaronNathalemBr... 21. Okt 2016

Es gab da bis vor relativ kurzer Zeit soweit ich weiß ein Patent das einer Firma gehört...

pigzagzonie 13. Okt 2016

Ok... https://www.golem.de/news/li-fi-statt-wi-fi-dem-internet-geht-ein-licht-auf-1610...

maxule 13. Okt 2016

Ist das bei einer atmosphärischen Streckendämpfung von 6dB/km relevant? Werden dann aus...

dantist 13. Okt 2016

Auch abgesehen von den Abkürzungen finde ich den Vorlesestil ziemlich künstlich und...

LeonBergmann 12. Okt 2016

Ich habe bei mir in der Wohnung ebenfalls Cat 7. auf Cat 6a Dosen, als AP verwende ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /