Abo
  • Services:

802.11ad ist für das Jahr 2017, aber nicht für alle

2016 ist es also noch zu früh für das nächste WLAN und den ersten Frequenzwechsel seit der Einführung von 802.11a. Wenn es dann aber so weit ist, soll es weitgehend dedizierte Bandbreite für die Wohnungsnutzer geben. Das wird laut Intel sogar so gut, dass selbst zwei Systeme in einem Raum größtenteils störungsfrei auf demselben Kanal mit Bandbreite versorgt werden können. 60 GHz wird stark gerichtet (Beamforming) verwendet.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Doch ob das alles auch praktisch wird? In einer Mehrzimmerwohnung müssten eigentlich mehrere APs aufgestellt werden, will der Anwender überall per 802.11ad Empfang haben. Aber es gibt auch eine andere Lösung. 802.11ad-Geräte bleiben kompatibel zu den anderen Netzen. Der WLAN-Router könnte beispielsweise im Wohnzimmer stehen, dort die Clients per ad versorgen. In der Küche oder am stillen Örtchen wird der Empfang per 802.11ac oder 802.11n auf dem 5-GHz-Band sichergestellt, und die Abstellkammer am anderen Ende der Wohnung wird per 802.11n oder 802.11g auf dem 2,4-GHz-Band noch erreicht.

Damit wäre 802.11ad eine Ergänzung bestehender WLAN-Standards, aber keinesfalls ein Ersatz. Dort, wo es wichtig ist, werden die Clients per ad versorgt. Bei den Randgebieten verlässt man sich auf alte Standards. Solange 802.11g/a-Geräte noch weit verbreitet sind, lassen sie sich ohnehin nicht abschaffen. WLAN-Betreiber trauen sich aber mittlerweile immerhin, 802.11b-Geräte auszuschließen. Die fallen in die Retro-Kategorie.

Manche Gerätekategorien sind weit entfernt von modernem WLAN

Während Notebooks, Smartphones und Tablets schnell auf neue Standards setzen, bleibt es bei anderen Geräten schwierig. Den meisten Haushalten dürfte es nicht einmal gelingen, ein sauberes 5-GHz-Netz aufzubauen. So manche Konsole unterstützt die Frequenz nicht, gehört deswegen aber nicht entsorgt. Fernseher und Blu-ray-Player sind ebenfalls unter den Geräten, die von Herstellern nur sehr langsam mit neuen WLAN-Standards ausgestattet werden.

Dabei wäre das wichtig. Ein 802.11b-Gerät blockiert wertvolle Zeit in der Luft für 802.11g-Geräte und diese wiederum für 802.11n-Geräte. Im 5-GHz-Band sieht es ähnlich aus bei der Beziehung zwischen 802.11a, n und ac. Techniken wie MU-MIMO helfen aber zumindest etwas dabei, die Zeit für Altgeräte einzuschränken.

Klassische Altgeräte (SU-MIMO) blockieren sämtliche Streams eines Access-Points. Per MU-MIMO lassen sich diese in Download-Richtung immerhin auf die entsprechend fähigen Geräte aufteilen. Und selbst der Mischbetrieb von SU-MIMO- und MU-MIMO-Geräten hat Vorteile, da ein Access-Point dann zwischen den Modi hin- und herschaltet. Zu einem definierten Zeitpunkt A wird beispielsweise ein SU-MIMO-Gerät exklusiv angesprochen. Darauf folgen zum Zeitpunkt B alle MU-MIMO-Geräte gleichzeitig, bis zum Limit der Streams. Beim Zeitpunkt C ist wieder ein anderes Gerät an der Reihe, entweder ein bestehendes oder ein neues SU-MIMO-Gerät oder eine weitere MU-MIMO-Gruppe. So profitieren auch Altgeräte von übertriebenen Antennenkonfigurationen mit zahlreichen Streams. Allerdings nicht so stark, wie das Marketing es den Kunden vermitteln will.

 Auf dem Weg ins echte Triple-Band-WLAN802.11ac ist ungeeignet für hohe Bandbreiten zu einzelnen Clients 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 4,99€
  2. 23,99€
  3. 2,99€
  4. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

AaronNathalemBr... 21. Okt 2016

Es gab da bis vor relativ kurzer Zeit soweit ich weiß ein Patent das einer Firma gehört...

otraupe 13. Okt 2016

Ok... https://www.golem.de/news/li-fi-statt-wi-fi-dem-internet-geht-ein-licht-auf-1610...

maxule 13. Okt 2016

Ist das bei einer atmosphärischen Streckendämpfung von 6dB/km relevant? Werden dann aus...

dantist 13. Okt 2016

Auch abgesehen von den Abkürzungen finde ich den Vorlesestil ziemlich künstlich und...

LeonBergmann 12. Okt 2016

Ich habe bei mir in der Wohnung ebenfalls Cat 7. auf Cat 6a Dosen, als AP verwende ich...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /