Mit Wigig soll Ruhe unter Nachbarn einkehren

Mit Wigig oder 802.11ad soll das anders werden. Denn es funkt auf dem 60-GHz-Band. Dabei ist die Reichweite bei der Durchdringung von Strukturen so gering, dass Nachbarn gar nicht gestört werden. Qualcomm wie Intel sagten uns auf der vergangenen IT-Messe Computex in Taipeh, dass auf dem 60-GHz-Band die Störungen zwischen Netzteilnehmern ein Ende haben würden. Doch die geringe Reichweite hat natürlich auch Nachteile.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Software-Entwickler für Embedded Software (w/m/d)
    WILO SE, Dortmund
  2. SAP Consultant (m/w/d) Berechtigungsmanagement
    MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
Detailsuche

Nutzer müssen sich wohl darauf einstellen, dass sie noch mehr Access Points (AP) brauchen werden. Beim Schritt von 2,4 GHz (802.11b/g/n) auf 5 GHz (802.11a/n/ac) musste bereits die AP-Dichte erhöht werden, um einen Raum zuverlässig und vor allem schnell abzudecken. Für 60 GHz (802.11ad) wird es in den meisten Fällen auf einen AP pro Raum hinauslaufen. Eine geschlossene Tür dürfte keine gute Idee sein, denn 802.11ad kommt durch Wände und Türen nicht mehr so gut durch.

Die geringe Anzahl an nicht überlappenden Kanälen, nämlich vier, ist dann immerhin kaum ein Problem, sieht man von Installationen in sehr großen Räumen oder Hallen ab.

Traumhafte Bandbreiten

Wigig ermöglicht erhebliche Bandbreiten, wie sie vor allem Nutzer von Kleingeräten bei weitem nicht erreichen. Qualcomm demonstrierte auf der Computex 2016 rund 130 MByte netto pro Sekunde zwischen einem AP und einem Smartphone. Die theoretische Bruttodatenrate des Access Points lag bei 4.600 MBit/s. Wenn man bedenkt, dass 802.11ac bei Smartphones in der Regel nur in 1x1-Konfiguration mit 433 MBit/s (brutto) praktikabel ist, ist das ein enormer Fortschritt.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

2K- und 4K-Videosammlungen zu synchronisieren, aufwendige Spiele zu installieren oder auch komplette Smartphone-Backups zu erstellen, ist damit drahtlos kein Problem mehr, sofern der Access-Point in (Reflexions-)Reichweite ist. Eine direkte Sichtverbindung sei gar nicht so wichtig, versprechen die Hersteller.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Wigig alias IEEE 802.11ad: Wo bleibt das nächste WLAN?Auf dem Weg ins echte Triple-Band-WLAN 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


AaronNathalemBr... 21. Okt 2016

Es gab da bis vor relativ kurzer Zeit soweit ich weiß ein Patent das einer Firma gehört...

pigzagzonie 13. Okt 2016

Ok... https://www.golem.de/news/li-fi-statt-wi-fi-dem-internet-geht-ein-licht-auf-1610...

maxule 13. Okt 2016

Ist das bei einer atmosphärischen Streckendämpfung von 6dB/km relevant? Werden dann aus...

dantist 13. Okt 2016

Auch abgesehen von den Abkürzungen finde ich den Vorlesestil ziemlich künstlich und...

LeonBergmann 12. Okt 2016

Ich habe bei mir in der Wohnung ebenfalls Cat 7. auf Cat 6a Dosen, als AP verwende ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das Surface Pro 8 bekommt zum ersten Mal ein neues Design

Das Surface Pro 8 ist da und sieht komplett anders aus. Das reicht von kleineren Displayrändern zu einem dünneren Chassis.

Microsoft: Das Surface Pro 8 bekommt zum ersten Mal ein neues Design
Artikel
  1. Surface Laptop Studio: Microsoft bringt Surface Laptop und Surface Studio zusammen
    Surface Laptop Studio
    Microsoft bringt Surface Laptop und Surface Studio zusammen

    Statt eines neuen Surface Book bringt Microsoft ein völlig neues Gerät heraus. Der Surface Laptop Studio hat ein ungewöhnliches Scharnier.

  2. Malware: Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen
    Malware
    Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen

    Neben den Kliniken seien auch Bildungseinrichtungen von dem Malware-Angriff betroffen. Sicherheitshalber wird nun mit Papier und Stift gearbeitet.

  3. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital + 2. Dualsense + FIFA 22 mit o2-Vertrag bestellbar • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniv. vorbestellbar 99,99€ [Werbung]
    •  /