Abo
  • Services:
Anzeige
Die Bahn reagiert auf Kritik am neuen WLAN-Portal.
Die Bahn reagiert auf Kritik am neuen WLAN-Portal. (Bild: Patrik Stollarz/Getty Images)

WifionICE: Bahn schließt "vermeintliche Sicherheitslücke" in neuem WLAN

Die Bahn reagiert auf Kritik am neuen WLAN-Portal.
Die Bahn reagiert auf Kritik am neuen WLAN-Portal. (Bild: Patrik Stollarz/Getty Images)

Ein Hacker bezeichnet das neue WLAN-System der Bahn als "zusammengefrickelt" und demonstriert, wie Angreifer Nutzerdaten auslesen können. Die Bahn hat reagiert und will das Problem schnell beheben.

Die Deutsche Bahn AG will Probleme mit ihrem neuen, angeblich verbesserten WLAN beheben. Zuvor hatte ein Mitglied des Chaos Computer Clubs in Hannover Sicherheitslücken demonstriert, die es Webseitenbetreibern unter bestimmten Voraussetzungen ermöglichen können, den Standort der Nutzer auszulesen.

Anzeige

Der Sicherheitsforscher Nexus511 hatte demonstriert, dass die Anmeldeseite für das WLAN im Zug, ein sogenanntes Captive Portal, die Ausführung von Code von externen Skripten ermöglicht. Eigentlich hatte Nexus511 nur versucht, für den eigenen Bedarf ein Skript zu entwickeln, das die Anmeldung im WLAN ermöglicht, ohne dafür den Browser öffnen zu müssen.

Das neue WLAN steht allen Bahnreisenden kostenfrei zur Verfügung, ein Service, den es bislang nur in der ersten Klasse gibt. Nutzer müssen kein personalisiertes Login mehr vornehmen, sondern lediglich die allgemeinen Geschäftsbedingungen akzeptieren.

Code ist "zusammengefrickelt"

Nexus511 zeigte in seinem Blogpost, dass das System den Nutzer mit Redirects von der Domain www.wifionice.de auf das eigentliche Portal www.omboard.info leitet, dabei aber keine Tokens zur Absicherung einsetzt. Somit könnten beliebige URLs in den Header eingetragen werden. Damit könnte die Internetverbindung im Zug für alle Nutzer deaktiviert werden.

Das Portal ist in Ajax entwickelt, das eigentlich keine Ausführung von Code aus fremden Quellen zulässt. Weil der Code für das Portal aber "zusammengefrickelt" sei, schreibt Nexus511, könnten Angreifer Code in ihre Webseite einbauen, die dann automatisch per Jsonp Daten über die Nutzer abruft, etwa den GPS-Standort des Zuges, die IP- und die Mac-Adresse sowie technische Informationen über die vom Zug verwendeten Verbindungen.

Der so feststellbare Standort ist etwas genauer, als das mit Diensten wie Geo-IP möglich wäre. Fraglich ist aber, ob Webseitenbetreibern dies tatsächlich bewusst ist - und entsprechende Angriffe stattgefunden haben.

Bahn spricht von "vermeintlicher Sicherheitslücke"

Die Bahn reagierte innerhalb kurzer Zeit auf die Veröffentlichung. Noch im Laufe des Donnerstags soll eine verbesserte Version der verwendeten Software an alle ICEs, die bereits mit dem neuen System ausgestattet sind, ausgeliefert werden, wie T3N schreibt. Bis Ende des Jahres soll die gesamte ICE-Flotte auf den neuen Standard umgerüstet werden.


eye home zur Startseite
hg (Golem.de) 14. Okt 2016

Aus der Quelle (Zitat): "Die hotspot.cgi erzeugt ihrerseits einen Redirect auf genau die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Uvex Winter Holding GmbH & Co. KG, Fürth
  2. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen
  3. GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin
  4. prevero AG, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 42,49€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Umfrage

    88 Prozent wollen bezahlbaren Breitbandanschluss

  2. Optimierungsprogramm

    Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren

  3. VPN

    Telekom startet ihr Weltnetz für Unternehmen

  4. Smartphone

    Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern

  5. C't-Editorial kopiert

    Bundeswahlleiter stellt Strafanzeige gegen Brieffälscher

  6. Bundestagswahl 2017

    Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken

  7. Auto

    Tesla will eigene Hardware für seine autonom fahrenden Autos

  8. Pipewire

    Fedora bekommt neues Multimedia-Framework

  9. Security

    Nest stellt komplette Alarmanlage vor

  10. Creators Update

    "Das zuverlässigste und sicherste Windows seit jeher"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  2. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  3. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

  1. Re: natürlich ist das sinnvoll

    Teilnehmer | 14:31

  2. Re: Es nervt!!!

    Cyber | 14:29

  3. Re: Mal was positives.

    HansiHinterseher | 14:29

  4. Re: Apple könnte das iPhone auch pünktlich...

    budweiser | 14:29

  5. Re: Wahlprogramm Die PARTEI

    Peace Р| 14:25


  1. 13:58

  2. 13:15

  3. 13:00

  4. 12:45

  5. 12:33

  6. 12:05

  7. 12:02

  8. 11:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel