• IT-Karriere:
  • Services:

WifionICE: Bahn schließt "vermeintliche Sicherheitslücke" in neuem WLAN

Ein Hacker bezeichnet das neue WLAN-System der Bahn als "zusammengefrickelt" und demonstriert, wie Angreifer Nutzerdaten auslesen können. Die Bahn hat reagiert und will das Problem schnell beheben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bahn reagiert auf Kritik am neuen WLAN-Portal.
Die Bahn reagiert auf Kritik am neuen WLAN-Portal. (Bild: Patrik Stollarz/Getty Images)

Die Deutsche Bahn AG will Probleme mit ihrem neuen, angeblich verbesserten WLAN beheben. Zuvor hatte ein Mitglied des Chaos Computer Clubs in Hannover Sicherheitslücken demonstriert, die es Webseitenbetreibern unter bestimmten Voraussetzungen ermöglichen können, den Standort der Nutzer auszulesen.

Stellenmarkt
  1. Sika Automotive Frankfurt-Worms GmbH, Worms, Romanshorn, Widen (Schweiz)
  2. über duerenhoff GmbH, Hamburg

Der Sicherheitsforscher Nexus511 hatte demonstriert, dass die Anmeldeseite für das WLAN im Zug, ein sogenanntes Captive Portal, die Ausführung von Code von externen Skripten ermöglicht. Eigentlich hatte Nexus511 nur versucht, für den eigenen Bedarf ein Skript zu entwickeln, das die Anmeldung im WLAN ermöglicht, ohne dafür den Browser öffnen zu müssen.

Das neue WLAN steht allen Bahnreisenden kostenfrei zur Verfügung, ein Service, den es bislang nur in der ersten Klasse gibt. Nutzer müssen kein personalisiertes Login mehr vornehmen, sondern lediglich die allgemeinen Geschäftsbedingungen akzeptieren.

Code ist "zusammengefrickelt"

Nexus511 zeigte in seinem Blogpost, dass das System den Nutzer mit Redirects von der Domain www.wifionice.de auf das eigentliche Portal www.omboard.info leitet, dabei aber keine Tokens zur Absicherung einsetzt. Somit könnten beliebige URLs in den Header eingetragen werden. Damit könnte die Internetverbindung im Zug für alle Nutzer deaktiviert werden.

Das Portal ist in Ajax entwickelt, das eigentlich keine Ausführung von Code aus fremden Quellen zulässt. Weil der Code für das Portal aber "zusammengefrickelt" sei, schreibt Nexus511, könnten Angreifer Code in ihre Webseite einbauen, die dann automatisch per Jsonp Daten über die Nutzer abruft, etwa den GPS-Standort des Zuges, die IP- und die Mac-Adresse sowie technische Informationen über die vom Zug verwendeten Verbindungen.

Der so feststellbare Standort ist etwas genauer, als das mit Diensten wie Geo-IP möglich wäre. Fraglich ist aber, ob Webseitenbetreibern dies tatsächlich bewusst ist - und entsprechende Angriffe stattgefunden haben.

Bahn spricht von "vermeintlicher Sicherheitslücke"

Die Bahn reagierte innerhalb kurzer Zeit auf die Veröffentlichung. Noch im Laufe des Donnerstags soll eine verbesserte Version der verwendeten Software an alle ICEs, die bereits mit dem neuen System ausgestattet sind, ausgeliefert werden, wie T3N schreibt. Bis Ende des Jahres soll die gesamte ICE-Flotte auf den neuen Standard umgerüstet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 594€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

hg (Golem.de) 14. Okt 2016

Aus der Quelle (Zitat): "Die hotspot.cgi erzeugt ihrerseits einen Redirect auf genau die...


Folgen Sie uns
       


Neue Funktionen in Android 11 im Überblick

Wir stellen die neuen Features von Android 11 kurz im Video vor.

Neue Funktionen in Android 11 im Überblick Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
    Vivo X51 im Test
    Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

    Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
    2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
    3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

    Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
    Ausprobiert
    Meine erste Strafgebühr bei Free Now

    Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
    Ein Praxistest von Achim Sawall

    1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
    2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

      •  /