• IT-Karriere:
  • Services:

WifionICE: Bahn schließt "vermeintliche Sicherheitslücke" in neuem WLAN

Ein Hacker bezeichnet das neue WLAN-System der Bahn als "zusammengefrickelt" und demonstriert, wie Angreifer Nutzerdaten auslesen können. Die Bahn hat reagiert und will das Problem schnell beheben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bahn reagiert auf Kritik am neuen WLAN-Portal.
Die Bahn reagiert auf Kritik am neuen WLAN-Portal. (Bild: Patrik Stollarz/Getty Images)

Die Deutsche Bahn AG will Probleme mit ihrem neuen, angeblich verbesserten WLAN beheben. Zuvor hatte ein Mitglied des Chaos Computer Clubs in Hannover Sicherheitslücken demonstriert, die es Webseitenbetreibern unter bestimmten Voraussetzungen ermöglichen können, den Standort der Nutzer auszulesen.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Der Sicherheitsforscher Nexus511 hatte demonstriert, dass die Anmeldeseite für das WLAN im Zug, ein sogenanntes Captive Portal, die Ausführung von Code von externen Skripten ermöglicht. Eigentlich hatte Nexus511 nur versucht, für den eigenen Bedarf ein Skript zu entwickeln, das die Anmeldung im WLAN ermöglicht, ohne dafür den Browser öffnen zu müssen.

Das neue WLAN steht allen Bahnreisenden kostenfrei zur Verfügung, ein Service, den es bislang nur in der ersten Klasse gibt. Nutzer müssen kein personalisiertes Login mehr vornehmen, sondern lediglich die allgemeinen Geschäftsbedingungen akzeptieren.

Code ist "zusammengefrickelt"

Nexus511 zeigte in seinem Blogpost, dass das System den Nutzer mit Redirects von der Domain www.wifionice.de auf das eigentliche Portal www.omboard.info leitet, dabei aber keine Tokens zur Absicherung einsetzt. Somit könnten beliebige URLs in den Header eingetragen werden. Damit könnte die Internetverbindung im Zug für alle Nutzer deaktiviert werden.

Das Portal ist in Ajax entwickelt, das eigentlich keine Ausführung von Code aus fremden Quellen zulässt. Weil der Code für das Portal aber "zusammengefrickelt" sei, schreibt Nexus511, könnten Angreifer Code in ihre Webseite einbauen, die dann automatisch per Jsonp Daten über die Nutzer abruft, etwa den GPS-Standort des Zuges, die IP- und die Mac-Adresse sowie technische Informationen über die vom Zug verwendeten Verbindungen.

Der so feststellbare Standort ist etwas genauer, als das mit Diensten wie Geo-IP möglich wäre. Fraglich ist aber, ob Webseitenbetreibern dies tatsächlich bewusst ist - und entsprechende Angriffe stattgefunden haben.

Bahn spricht von "vermeintlicher Sicherheitslücke"

Die Bahn reagierte innerhalb kurzer Zeit auf die Veröffentlichung. Noch im Laufe des Donnerstags soll eine verbesserte Version der verwendeten Software an alle ICEs, die bereits mit dem neuen System ausgestattet sind, ausgeliefert werden, wie T3N schreibt. Bis Ende des Jahres soll die gesamte ICE-Flotte auf den neuen Standard umgerüstet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

hg (Golem.de) 14. Okt 2016

Aus der Quelle (Zitat): "Die hotspot.cgi erzeugt ihrerseits einen Redirect auf genau die...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /