• IT-Karriere:
  • Services:

WifionICE: Alte Schwachstelle im Bahn-WLAN noch nicht geschlossen

Mit einer einzigen Zeile lässt sich eine angeblich geschlossene Sicherheitslücke im WLAN-Angebot der Deutschen Bahn weiterhin ausnutzen, um private Daten auszulesen. Der Chaos Computer Club (CCC) kritisiert den Patch als "untauglich".

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bahn reagiert auf Kritik am neuen WLAN-Portal.
Die Bahn reagiert auf Kritik am neuen WLAN-Portal. (Bild: Patrik Stollarz/Getty Images)

Eine vermeintlich geschlossene Sicherheitslücke im WLAN-Angebot der Deutschen Bahn lässt sich durch eine einzige Zeile im HTML-Header einer speziell präparierten Webseite weiterhin ausnutzen. Das hat der CCC-Sprecher Falk Garbsch entdeckt, der bereits die ursprüngliche Sicherheitslücke ausfindig gemacht hatte. Die Bahn sehe es offensichtlich nicht als erforderlich an, die Daten ihrer Kunden zu schützen, kritisiert Garbsch.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. VisCircle GmbH, Hannover

Garbsch hatte im Oktober 2016 festgestellt, dass das System den Nutzer mit Redirects von der Domain www.wifionice.de auf das eigentliche Portal www.omboard.info leitet, dabei aber keine Tokens zur Absicherung gegen Cross Site Request Forgerys (CSRF) einsetzte. Mit einem eingebetteten Formular in einer präparierten Webseite können dann per Jsonp Daten vom Portal über die Nutzer abgerufen werden, etwa der GPS-Standort des Zuges, die IP- und die Mac-Adresse sowie technische Informationen über die vom Zug verwendeten Verbindungen, die Wagenklasse und die Onlinezeit. Diese Informationen identifizieren einen einzigen Benutzer. Damit könnten etwa Bewegungsprofile erstellt werden oder sie könnten von Werbediensten genutzt werden.

Hauruck-Aktion ohne Wirkung

Offenbar sollte ein einfaches Referrer-Feld das Problem beheben, schreibt Garbsch. In seinem Proof-of-Concept schaltete er einfach mit einer Zeile im HTML-Header den Referrer aus und konnte so genau die fraglichen Daten über seine WLAN-Sitzung wieder abrufen. Die Deutsche Bahn verzichte offenbar darauf, dem Browser das Blockieren zu überlassen, und bastele selbst an einer Hauruck-Lösung.

Unterdessen hat sich die Deutsche Bahn zu den neuen Vorwürfen geäußert. Man arbeite zusammen mit dem Dienstleister Icomera an einer Lösung, wird ein Sprecher des Unternehmens auf der Webseite Motherboard zitiert. Andere Nutzer im Zug hätten aber keinen Zugriff auf Daten der Mitreisenden. Auch persönliche Daten wie das Adressbuch oder Fotos könnten über die Lücke nicht ausgelesen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ + 2,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 79,49€ inkl. Direktabzug
  3. (u. a. be quiet! Pure Rock Slim für 17,99€ inkl. Versand und be quiet! Pure Base 600 für 59...
  4. (u. a. Northgard für 7,99€, No Man's Sky für 14,99€, PSN Card 20 Euro [DE] - Playstation...

Hypfer 19. Jul 2017

Vermutlich brutale Killerspiele.


Folgen Sie uns
       


Razer Kyio Pro Webcam - Test

Webcams müssen keine miese Bildqualität haben, wie Razers Kyio Pro in unserem Test beweist.

Razer Kyio Pro Webcam - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /