Abo
  • Services:
Anzeige
Die Bahn reagiert auf Kritik am neuen WLAN-Portal.
Die Bahn reagiert auf Kritik am neuen WLAN-Portal. (Bild: Patrik Stollarz/Getty Images)

WifionICE: Alte Schwachstelle im Bahn-WLAN noch nicht geschlossen

Die Bahn reagiert auf Kritik am neuen WLAN-Portal.
Die Bahn reagiert auf Kritik am neuen WLAN-Portal. (Bild: Patrik Stollarz/Getty Images)

Mit einer einzigen Zeile lässt sich eine angeblich geschlossene Sicherheitslücke im WLAN-Angebot der Deutschen Bahn weiterhin ausnutzen, um private Daten auszulesen. Der Chaos Computer Club (CCC) kritisiert den Patch als "untauglich".

Eine vermeintlich geschlossene Sicherheitslücke im WLAN-Angebot der Deutschen Bahn lässt sich durch eine einzige Zeile im HTML-Header einer speziell präparierten Webseite weiterhin ausnutzen. Das hat der CCC-Sprecher Falk Garbsch entdeckt, der bereits die ursprüngliche Sicherheitslücke ausfindig gemacht hatte. Die Bahn sehe es offensichtlich nicht als erforderlich an, die Daten ihrer Kunden zu schützen, kritisiert Garbsch.

Anzeige

Garbsch hatte im Oktober 2016 festgestellt, dass das System den Nutzer mit Redirects von der Domain www.wifionice.de auf das eigentliche Portal www.omboard.info leitet, dabei aber keine Tokens zur Absicherung gegen Cross Site Request Forgerys (CSRF) einsetzte. Mit einem eingebetteten Formular in einer präparierten Webseite können dann per Jsonp Daten vom Portal über die Nutzer abgerufen werden, etwa der GPS-Standort des Zuges, die IP- und die Mac-Adresse sowie technische Informationen über die vom Zug verwendeten Verbindungen, die Wagenklasse und die Onlinezeit. Diese Informationen identifizieren einen einzigen Benutzer. Damit könnten etwa Bewegungsprofile erstellt werden oder sie könnten von Werbediensten genutzt werden.

Hauruck-Aktion ohne Wirkung

Offenbar sollte ein einfaches Referrer-Feld das Problem beheben, schreibt Garbsch. In seinem Proof-of-Concept schaltete er einfach mit einer Zeile im HTML-Header den Referrer aus und konnte so genau die fraglichen Daten über seine WLAN-Sitzung wieder abrufen. Die Deutsche Bahn verzichte offenbar darauf, dem Browser das Blockieren zu überlassen, und bastele selbst an einer Hauruck-Lösung.

Unterdessen hat sich die Deutsche Bahn zu den neuen Vorwürfen geäußert. Man arbeite zusammen mit dem Dienstleister Icomera an einer Lösung, wird ein Sprecher des Unternehmens auf der Webseite Motherboard zitiert. Andere Nutzer im Zug hätten aber keinen Zugriff auf Daten der Mitreisenden. Auch persönliche Daten wie das Adressbuch oder Fotos könnten über die Lücke nicht ausgelesen werden.


eye home zur Startseite
Hypfer 19. Jul 2017

Vermutlich brutale Killerspiele.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Weissach
  3. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning
  4. über Hays AG, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 699€

Folgen Sie uns
       


  1. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  2. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  3. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  4. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  5. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  6. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  7. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  8. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  9. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  10. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Wer braucht denn das?

    Faksimile | 19:22

  2. Re: Vergleich zu Nvidia

    Niaxa | 19:11

  3. Re: Schneller?

    Niaxa | 19:10

  4. Re: Habe noch nie verstanden...

    Niaxa | 19:07

  5. Re: Anschlüsse!

    gaelic | 19:03


  1. 19:00

  2. 11:53

  3. 11:26

  4. 11:14

  5. 09:02

  6. 17:17

  7. 16:50

  8. 16:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel