Abo
  • IT-Karriere:

Wifi4EU: Mehr als 200 Kommunen erhalten kostenloses EU-WLAN

Von Abtsgmünd bis Zinnowitz: Zahlreiche deutsche Städte und Gemeinden erhalten einen EU-Zuschuss für kostenloses WLAN. Europaweit kamen fast 3.000 Kommunen zum Zug.

Artikel veröffentlicht am ,
Die EU fördert kostenloses WLAN in Kommunen.
Die EU fördert kostenloses WLAN in Kommunen. (Bild: wifi4eu.eu)

Die EU-Kommission hat europaweit 2.800 Kommunen für die Förderung kostenloser WLAN-Zugänge ausgewählt. In Deutschland profitierten 224 Städte und Gemeinden von einem Zuschuss in Höhe von 15.000 Euro. In der Liste (PDF) befinden sich zum Teil kleine Gemeinden wie Todesfelde in Schleswig-Holstein, aber auch größere Städte wie das hessische Gießen oder Frankfurt (Oder).

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg

Ursprünglich war geplant, dass von der ersten Förderrunde lediglich 1.000 Kommunen profitieren sollten. Doch nun standen in der ersten Tranche 42 Millionen Euro zur Verfügung. Pro Land sollten mindestens 15 und maximal 224 Kommunen gefördert werden. Insgesamt will die EU 8.000 WLAN-Hotspots finanzieren, wofür 120 Millionen Euro bereitstehen.

416 Kommunen können noch hoffen

Die Auswahl der geförderten Kommunen erfolgte in der Reihenfolge des Eingangs der Bewerbung. Diese konnte seit 15. Mai 2018 eingereicht werden. Die Registrierung für das Förderprojekt war am 20. März 2018 gestartet worden.

Der EU-Kommission zufolge haben sich seit Mai mehr als 13.000 Kommunen für eine Förderung beworben. Damit könnte mehr als jede zweite Bewerbung am Ende erfolgreich sein. Da jedes Land maximal acht Prozent der Gutscheine erhalten soll, könnten in Deutschland höchstens 640 Gemeinden bezuschusst werden. Damit könnten 416 Kommunen noch auf eine Förderung in den folgenden Runden hoffen.

Mindestens 30 MBit/s erforderlich

Der Kommission zufolge sollen die WLAN-Zugänge "kostenlos und werbefrei sein und keine personenbezogenen Daten abgreifen". Die Mittel würden jedoch nur bereitgestellt, "wenn in demselben öffentlichen Raum noch keine unentgeltlichen privaten oder öffentlichen Angebote ähnlicher Qualität bestehen". Die Datenübertragungsrate müsse mindestens bei 30 Megabit pro Sekunde liegen.

Kritik hatte es daran gegeben, dass die EU eine Registrierungspflicht für alle Nutzer plant. Ein europaweites Authentifizierungssystem sei notwendig, um aus Sicherheits- und Haftungsgründen ein "Minimum an Kontrolle" ausüben zu können, hatte eine Sprecherin der EU-Kommission im Oktober 2017 gesagt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-75%) 3,75€
  3. 50,99€

elknipso 11. Dez 2018

Genau so ist es.

pemmler 10. Dez 2018

Also bei uns in Bühl (PLZ 77815) hat das WLAN vom Bahnhof bis zum "Johannesplatz...

Facmox 10. Dez 2018

Danke! No prob.


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /