Abo
  • Services:

Wifi4EU: Fast 19.000 Kommunen wollen kostenloses EU-WLAN

Seit Dienstag können sich Kommunen für das WLAN-Programm der EU bewerben. Wer das Geld bekommen will, sollte sich beeilen. Das Interesse an der Förderung ist groß.

Artikel veröffentlicht am ,
Die EU-Kommission unterstützt freies WLAN in europäischen Kommunen.
Die EU-Kommission unterstützt freies WLAN in europäischen Kommunen. (Bild: EU-Kommission)

Die EU-Kommission nimmt für das europaweite WLAN-Programm Wifi4EU nun Projektvorschläge an. Von 14:00 Uhr an könnten sich Städte und Gemeinden für eine Unterstützung in Höhe von 15.000 Euro bewerben, twitterte die EU-Kommission am Dienstag und fügte hinzu: "Wer zuerst kommt, mahlt zuerst." Seit dem Start der Registrierung am 20. März 2018 haben sich 18.805 Gemeinden angemeldet. Die EU-Kommission will in einem ersten Verfahren zunächst 1.000 Kommunen bestimmen.

Stellenmarkt
  1. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte
  2. Daimler AG, Sindelfingen

Insgesamt will die EU in ganz Europa bis zu 8.000 kostenlose öffentliche Internet-Zugänge einrichten. Dafür sind bis zum Jahr 2020 rund 120 Millionen Euro vorgesehen. Für den eigentlichen Netzzugang und die Instandhaltung für mindestens drei Jahre ist der Betreiber verantwortlich. Neben den Gemeinden können sich auch "WLAN-Installationsfirmen" registrieren.

Auch Teilfinanzierung möglich

Bei der Auswahl der Kommunen solle "die geografische Ausgewogenheit" gewahrt werden. Bei der ersten Ausschreibung würden mindestens 15 Gutscheine pro Land vergeben, heißt es auf der Website des Projektes. In den kommenden zwei Jahren soll es vier weitere Bewerbungsverfahren geben.

Die Empfängergemeinden können die "Zentren des öffentlichen Lebens" selbst wählen, in denen die Hotspots installiert werden. Sie können mit dem WiFi4EU-Gutschein auch ein teureres Projekt mitfinanzieren. "Mit dem Gutschein können Sie neue Geräte kaufen oder alte aufrüsten und durch die neueste und beste auf dem Markt verfügbare ersetzen", heißt es weiter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 399€
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Bachsau 16. Mai 2018

Freifunk ist auch Mist. Man muss sich anmelden, die Daten werden per Zwangs-VPN um die...

Bachsau 16. Mai 2018

Was soll das? Jeder weiß, dass WLAN-Signale für den öffentlichen Gebrauch zu schwach...

maverick1977 16. Mai 2018

wenn dahinter eine 6000er-Leitung hängt? Der ganze WLAN-Kram ist totaler Schwachsinn...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /