• IT-Karriere:
  • Services:

Wifi4EU: EU will kostenlose WLAN-Hotspots fördern

Die EU schreitet bei der Förderung kostenloser WLAN-Hotspots weiter voran. Die zuständigen Gremien haben sich auf weitere Details dazu verständigt. Bis zu 8.000 Gemeinden sollen beim Aufbau kostenloser WLAN-Hotspots unterstützt werden.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
EU einigt sich auf Wifi4EU-Paket.
EU einigt sich auf Wifi4EU-Paket. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Bürger sollen bald auf Tausenden öffentlichen Plätzen, in Krankenhäusern oder Büchereien über EU-finanzierte WLAN-Hotspots auf das Internet zugreifen können. Entsprechende Pläne zu Wifi4EU vom September 2016 wurden konkretisiert. Vertreter der EU-Staaten, des Europaparlaments und der EU-Kommission haben sich auf entsprechende Details verständigt. Die Einigung der Unterhändler muss noch offiziell bestätigt werden.

120 Millionen Euro stehen bereit

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Die bereits vor etwas mehr als einem halben Jahr veranschlagte Fördersumme von 120 Millionen Euro wurde von den entsprechenden EU-Gremien bestätigt. Mit dem Geld sollen in 6.000 bis 8.000 Gemeinden der EU kostenlose öffentliche Internetzugänge zur Verfügung gestellt werden, die bisher fehlen. Letzte Details sollen bis Ende 2017 geklärt werden.

Interessenten wie Gemeinden, Krankenhäuser, Büchereien oder andere öffentliche Orte sollen sich für entsprechende Internetgutscheine bewerben können; damit soll der bürokratische Aufwand möglichst gering gehalten werden.

Die EU unterstützt dabei die Einrichtung entsprechender WLAN-Hotspots, es wird also vor allem für den Aufbau der nötigen Geräte bezahlt. Alle weitere Kosten muss die betreffende Einrichtung für mindestens drei Jahre selbst tragen. Der Unterhalt für die Bereitstellung der Internetanbindung wird nicht von der EU gefördert.

Wettbewerb soll nicht gestört werden

Damit die EU den Aufbau solcher WLAN-Hotspots fördern kann, darf es an den entsprechenden Orten keine vergleichbaren bestehenden privaten oder öffentlichen WLAN-Angebote geben. Wenn etwa in einer Bücherei bereits ein WLAN-Hotspot zur Verfügung steht, kann diese die Förderung nicht mehr erhalten. Damit soll eine Störung des Wettbewerbs verhindert werden.

Wenn die WLAN-Hotspots aufgebaut sind, soll ein mehrsprachiges Wifi4EU-Portal für die Nutzer zur Verfügung gestellt werden. Darüber kann die sichere Anmeldung abgewickelt werden und Nutzer sollen darüber auch auf Dienstleistungen der entsprechenden Einrichtungen zugreifen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 33€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)

Bumsfallera 30. Mai 2017

Das haben dezentrale Netze halt so an sich. Die U-Bahn fährt auch trotzdem, obwohl...

AngryFrog 30. Mai 2017

Na, NL ist klein aber auch da gibt es ländliche Gegenden. Und die Taktung der Züge bei...

ChMu 30. Mai 2017

Das ist aber ein deutsches Problem? Kann die EU ja nichts fuer.

SanderK 30. Mai 2017

Ja und wenn es nach mir gehen würde, müsste ich nun auch nicht mit 500 mbit mir was auf...

mannzi 30. Mai 2017

Diese haben ja kein wirtschaftliches Interesse bei ihrem WLAN und man kommt nur als...


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Resident Evil 3 im Test: Geht-so-gruselige Action in Raccoon City
Resident Evil 3 im Test
Geht-so-gruselige Action in Raccoon City

Die Neuauflage des Klassikers Resident Evil 3 hat eine schicke Grafik, eine interessante Handlung - und sehr viel Action.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
  2. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen
  2. Corona Besitzer von Media Markt Saturn beantragt Staatshilfe
  3. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus

Energieversorgung: Die trockenen Sommer waren eine größere Herausforderung
Energieversorgung
"Die trockenen Sommer waren eine größere Herausforderung"

Die Coronakrise ist auch für die deutschen Energieversorger eine völlig neue Situation. Wie kommen sie zurecht? Wir haben nachgefragt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Corona Lidl Connect setzt Drosselung herauf
  2. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  3. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

    •  /