Abo
  • Services:

Wifi4EU: EU verlangt Registrierungspflicht für ihr Gratis-WLAN

Die EU gibt in den kommenden Jahren Millionen Euro für kostenloses WLAN aus. Doch das Programm verlangt offenbar eine Registrierungspflicht für die Nutzer.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Gratis-WLAN der EU soll man nicht anonym nutzen können.
Das Gratis-WLAN der EU soll man nicht anonym nutzen können. (Bild: ec.europa.eu)

Die Europäische Union will von den Nutzern ihres kostenlosen WLAN-Dienstes Wifi4EU eine Registrierung verlangen. Ein europaweites Authentifizierungssystem sei notwendig, um aus Sicherheits- und Haftungsgründen ein "Minimum an Kontrolle" ausüben zu können, sagte eine Sprecherin der EU-Kommission auf Anfrage von Netzpolitik.org. Eine Verifizierung per Handynummer solle klären, ob es sich um autorisierte Nutzer handele.

Stellenmarkt
  1. Loy & Hutz Solutions GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. iisys Institut für Informationssysteme der Hochschule Hof, Hof

Ein externer Dienstleister, der noch gefunden werden müsse, solle das System aufbauen und betreiben, hieß es weiter. Für andere Zwecke solle die Datenbank nicht genutzt werden, jedoch sollten sich "weitere kostenlose lokale drahtlose Netze für die Internetanbindung" daran anschließen können. Da die Nutzung anonymer Prepaid-Sim-Karten zunehmend erschwert wird, wäre eine Identifizierung der Nutzer per Handy-Nummer in den meisten Fällen möglich.

Neues Gesetz gegen Registrierungspflicht

Das Europaparlament hatte im September 2017 Plänen der EU-Kommission zugestimmt, in ganz Europa bis zu 8.000 kostenlose öffentliche Internet-Zugänge einzurichten. Dafür sind rund 120 Millionen Euro vorgesehen. Mit einer durchschnittlichen Summe von 15.000 Euro übernimmt das Programm Wifi4EU die Kosten für Ausrüstung und Installation des WLAN-Zugangs. Für den eigentlichen Netzzugang und die Instandhaltung für mindestens drei Jahre ist der Betreiber verantwortlich.

In den Vorschlägen war bislang etwas schwammig von einem "EU-weit gültigen Authentifizierungssystem" und einem "einzigen Login" die Rede. Dies widerspricht allerdings den Plänen der Bundesregierung, die in der vergangenen Legislaturperiode versuchte, mit der Abschaffung der Störerhaftung eine Registrierungspflicht für offene WLANs zu verhindern. So heißt es in der neuen Fassung des Telemediengesetzes (TMG), die voraussichtlich im November in Kraft tritt: "Diensteanbieter nach § 8 Absatz 3 dürfen von einer Behörde nicht verpflichtet werden, 1. vor Gewährung des Zugangs a) die persönlichen Daten von Nutzern zu erheben und zu speichern (Registrierung)".

Datenschützer kritisieren die Pläne der EU-Kommission scharf. "Es gibt kein berechtigtes Interesse an der Identifizierung von Nutzern kostenloser Internetzugänge", schrieb der Kieler Piratenpolitiker Patrick Breyer an den Europäischen Datenschutzbeauftragten Giovanni Buttarelli. Denn der Betreiber hafte nach der E-Commerce-Richtlinie nicht für durchgeleitete Datenströme. Breyer forderte Buttarelli daher auf, "gegen die Pläne der EU-Kommission zur Zwangsidentifizierung von WLAN-Nutzern im Rahmen des Wifi4EU-Projekts einzuschreiten".



Anzeige
Top-Angebote
  1. 148,60€ (Vergleichspreis 159,99€)
  2. 141,60€ (Vergleichspreis 163,85€)
  3. 4€
  4. (u. a. Samsung 970 EVO 500 GB für 145,89€ inkl. Versand statt 156,81€ im Vergleich)

DooMMasteR 11. Okt 2017

jupp, der gute pumpt ~12 MBit/s durch den Tunnel ;-)

DooMMasteR 11. Okt 2017

Ich nutze verschiedene Lösungen von gebastelt bis Ubiquiti von der Stange und die...

Anonymer Nutzer 11. Okt 2017

Jein. 2014 war das WLAN in der Moskauer Metro komplett frei. Verbinden, auf OK klicken...

Anonymer Nutzer 11. Okt 2017

Direkt ein Netz aufbauen vielleicht weniger, das untereinander zu fördern sowie den...

DY 11. Okt 2017

mindestens unsere Daten werden genutzt um uns zu Überwachen und kontrollieren zu können.


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
32-Kern-CPU
Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  2. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole
  3. Hygon Dhyana China baut CPUs mit AMDs Zen-Technik

    •  /