Wifi4EU: EU verlangt Registrierungspflicht für ihr Gratis-WLAN

Die EU gibt in den kommenden Jahren Millionen Euro für kostenloses WLAN aus. Doch das Programm verlangt offenbar eine Registrierungspflicht für die Nutzer.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Gratis-WLAN der EU soll man nicht anonym nutzen können.
Das Gratis-WLAN der EU soll man nicht anonym nutzen können. (Bild: ec.europa.eu)

Die Europäische Union will von den Nutzern ihres kostenlosen WLAN-Dienstes Wifi4EU eine Registrierung verlangen. Ein europaweites Authentifizierungssystem sei notwendig, um aus Sicherheits- und Haftungsgründen ein "Minimum an Kontrolle" ausüben zu können, sagte eine Sprecherin der EU-Kommission auf Anfrage von Netzpolitik.org. Eine Verifizierung per Handynummer solle klären, ob es sich um autorisierte Nutzer handele.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) für IT und Informationssicherheit
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Dortmund
  2. Softwareentwickler/in für SAP-ABAP/UI5 (m/w/d)
    Compiricus AG, Düsseldorf
Detailsuche

Ein externer Dienstleister, der noch gefunden werden müsse, solle das System aufbauen und betreiben, hieß es weiter. Für andere Zwecke solle die Datenbank nicht genutzt werden, jedoch sollten sich "weitere kostenlose lokale drahtlose Netze für die Internetanbindung" daran anschließen können. Da die Nutzung anonymer Prepaid-Sim-Karten zunehmend erschwert wird, wäre eine Identifizierung der Nutzer per Handy-Nummer in den meisten Fällen möglich.

Neues Gesetz gegen Registrierungspflicht

Das Europaparlament hatte im September 2017 Plänen der EU-Kommission zugestimmt, in ganz Europa bis zu 8.000 kostenlose öffentliche Internet-Zugänge einzurichten. Dafür sind rund 120 Millionen Euro vorgesehen. Mit einer durchschnittlichen Summe von 15.000 Euro übernimmt das Programm Wifi4EU die Kosten für Ausrüstung und Installation des WLAN-Zugangs. Für den eigentlichen Netzzugang und die Instandhaltung für mindestens drei Jahre ist der Betreiber verantwortlich.

In den Vorschlägen war bislang etwas schwammig von einem "EU-weit gültigen Authentifizierungssystem" und einem "einzigen Login" die Rede. Dies widerspricht allerdings den Plänen der Bundesregierung, die in der vergangenen Legislaturperiode versuchte, mit der Abschaffung der Störerhaftung eine Registrierungspflicht für offene WLANs zu verhindern. So heißt es in der neuen Fassung des Telemediengesetzes (TMG), die voraussichtlich im November in Kraft tritt: "Diensteanbieter nach § 8 Absatz 3 dürfen von einer Behörde nicht verpflichtet werden, 1. vor Gewährung des Zugangs a) die persönlichen Daten von Nutzern zu erheben und zu speichern (Registrierung)".

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Datenschützer kritisieren die Pläne der EU-Kommission scharf. "Es gibt kein berechtigtes Interesse an der Identifizierung von Nutzern kostenloser Internetzugänge", schrieb der Kieler Piratenpolitiker Patrick Breyer an den Europäischen Datenschutzbeauftragten Giovanni Buttarelli. Denn der Betreiber hafte nach der E-Commerce-Richtlinie nicht für durchgeleitete Datenströme. Breyer forderte Buttarelli daher auf, "gegen die Pläne der EU-Kommission zur Zwangsidentifizierung von WLAN-Nutzern im Rahmen des Wifi4EU-Projekts einzuschreiten".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DooMMasteR 11. Okt 2017

jupp, der gute pumpt ~12 MBit/s durch den Tunnel ;-)

DooMMasteR 11. Okt 2017

Ich nutze verschiedene Lösungen von gebastelt bis Ubiquiti von der Stange und die...

Anonymer Nutzer 11. Okt 2017

Jein. 2014 war das WLAN in der Moskauer Metro komplett frei. Verbinden, auf OK klicken...

Anonymer Nutzer 11. Okt 2017

Direkt ein Netz aufbauen vielleicht weniger, das untereinander zu fördern sowie den...

Anonymer Nutzer 11. Okt 2017

mindestens unsere Daten werden genutzt um uns zu Überwachen und kontrollieren zu können.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /