• IT-Karriere:
  • Services:

Wifi4EU: EU startet Registrierung für Gratis-WLAN

Städte und Gemeinden können sich nun für den kostenlosen WLAN-Dienst Wifi4EU anmelden. Die eigentliche Bewerbung für den EU-Zuschuss von 15.000 Euro ist dann Mitte Mai möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Registrierung gestartet: Das Portal Wifi4EU
Registrierung gestartet: Das Portal Wifi4EU (Bild: EU-Kommission/Screenshot: Golem.de)

Die Europäische Kommission hat das Bewerbungsverfahren für das europaweite WLAN-Programm Wifi4EU gestartet. Seit Dienstag könnten sich Städte und Gemeinden in ganz Europa zunächst auf dem Webportal Wifi4eu.eu registrieren, teilte die EU-Kommission mit. Konkrete Projektvorschläge können dann vom 15. Mai 2018 an eingereicht werden. Das Programm unterstützt die Einrichtung kostenloser offener WLANs mit Gutscheinen im Wert von jeweils 15.000 Euro.

Stellenmarkt
  1. TransnetBW GmbH, Stuttgart
  2. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel

Insgesamt will die EU damit in ganz Europa bis zu 8.000 kostenlose öffentliche Internet-Zugänge einrichten. Dafür sind bis zum Jahr 2020 rund 120 Millionen Euro vorgesehen. Für den eigentlichen Netzzugang und die Instandhaltung für mindestens drei Jahre ist der Betreiber verantwortlich. Neben den Gemeinden können sich auch "WLAN-Installationsfirmen" registrieren.

Eingang der Bewerbung entscheidend

"Die heutige Eröffnung des WiFi4EU-Webportals ist ein wichtiger konkreter Schritt, um den Gemeinden zu helfen, kostenloses Wi-Fi bereitzustellen. Dies stellt einen bedeutenden Fortschritt dar", sagte der für den digitalen Binnenmarkt zuständige Vizepräsident, Andrus Ansip. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will mit der Initiative erreichen, dass "bis 2020 jedes Dorf und jede Stadt in Europa über einen kostenlosen WLAN-Internetzugang in der Nähe der Hauptzentren des öffentlichen Lebens verfügt".

Die Auswahl der geförderten Kommunen erfolgt in der Reihenfolge des Eingangs der Bewerbungen, jedoch nicht der Registrierung. Die EU-Kommission will in einem ersten Verfahren zunächst 1.000 Kommunen bestimmen. Dabei solle "die geografische Ausgewogenheit" gewahrt werden. "Jedes teilnehmende Land erhält mindestens 15 Gutscheine", hieß es weiter. In den kommenden zwei Jahren soll es vier weitere Bewerbungsverfahren geben.

Mindestens 30 MBit/s erforderlich

Der Kommission zufolge sollen die WLAN-Zugänge "kostenlos und werbefrei sein und keine personenbezogenen Daten abgreifen". Die Mittel würden jedoch nur bereitgestellt, "wenn in demselben öffentlichen Raum noch keine unentgeltlichen privaten oder öffentlichen Angebote ähnlicher Qualität bestehen". Die Datenübertragungsrate müsse mindestens bei 30 Megabit pro Sekunde liegen.

Kritik hatte es daran gegeben, dass die EU eine Registrierungspflicht für alle Nutzer plant. Ein europaweites Authentifizierungssystem sei notwendig, um aus Sicherheits- und Haftungsgründen ein "Minimum an Kontrolle" ausüben zu können, hatte eine Sprecherin der EU-Kommission im Oktober 2017 gesagt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 29,99€
  3. 52,99€

User_x 21. Mär 2018

Und genau HIER ist das Problem. Unseren Providern geht es zu gut, als dass diese ihre...

Sharra 21. Mär 2018

Bei ca 100.000 Gemeinden und Städten in ganz Europa werden da ja extremst viele zum Zug...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

    •  /