Wifi-Spots: Unitymedia will 1,5 Millionen private Router öffnen

Unitymedia bietet seinen Kunden für die Teilnahme an den Wifi-Spots eine Belohnung an. Dafür stellt das Unternehmen zusätzliche Kapazität zur Verfügung, die gebuchte Datenrate soll nicht beeinträchtigt werden. Die Hotspots sollen 10 MBit/s im Down- und 1 MBit/s im Upload bereitstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Unitymedia bei der virtuellen Pressekonferenz
Unitymedia bei der virtuellen Pressekonferenz (Bild: Unitymedia)

Unitymedia plant bis Jahresende 2016 über die WLAN-Router Kunden bis zu 1,5 Millionen WLAN-Zugangspunkte bereitzustellen. Das hat der TV-Kabelnetzbetreiber am 18. April 2016 bekanntgegeben. Dies soll im Sommer 2016 starten, wobei unklar ist, ob es dafür neue Router geben wird.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter/-in (m/w/d) Langzeitarchiv und Workflow Managementsystem
    Stadt Regensburg, Regensburg
  2. IT Project Architect / Scrum Master (gn)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
Detailsuche

Die Wifi-Spots ermöglichen Unitymedia-Kunden die mobile Internetnutzung. Dies ist ab Sommer Bestandteil der Internettarife von Unitymedia für Bestands- und Neukunden.

Für den Wifi-Spot stellt Unitymedia nach eigenen Angaben zusätzliche Kapazität zur Verfügung, die gebuchte Datenrate wird nicht beeinträchtigt. Die Geschwindigkeit der Hotspots soll 10 MBit/s im Down- und 1 MBit/s im Upload betragen.

Wer als Internetkunde von Unitymedia seinen WLAN-Router für das Wifi-Spot-Netzwerk des Kabelnetzbetreibers öffnet, soll "abhängig von Standort, Endgerät und Internettarif Datenraten bis zu 150 MBit/s erhalten, bei unbegrenztem Datenvolumen". Was dies für den Kunden jeweils bedeutet, ist noch unklar. Ein "unbegrenztes Datenvolumen" ist kein Vorteil, da Unitymedia ohnehin nicht drosselt.

Datenkontingente des Mobilfunktarifs schonen

Golem Akademie
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Router soll - wie in solchen Fällen üblich - so konfiguriert sein, dass zwei WLAN-Signale ausgestrahlt werden, wobei das Wifi-Spot-Signal für das öffentlich zugängliche Netz abgetrennt sein soll. Das Haftungsrisiko durch die umstrittene Störerhaftung "liegt im Falle einer gesetzwidrigen Nutzung des Wifi-Spots bei Unitymedia", erklärte der Betreiber.

"Dabei schonen unsere Kunden die Datenkontingente ihres Mobilfunktarifs", sagte Christian Hindennach, Leiter des Privatkundengeschäfts bei Unitymedia.

Im vergangenen Jahr hat Unitymedia in 100 Städten in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg rund 1.000 öffentliche Wifi-Spots an seiner Infrastruktur an öffentlichen Plätzen installiert. Unitymedia hatte den Start dieses Projekts im Juni 2015 bekanntgegeben. Alle Kunden können die WLAN-Hotspots kostenlos nutzen, sie erhalten bis zu 150 MBit/s ohne Begrenzung des Datenvolumens. Nicht-Kunden sind auf ein Volumen von 100 MByte pro Tag beschränkt. Hier wurde eine Bezahloption für einen späteren Zeitpunkt angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dokape 20. Apr 2016

Technisch kein Problem. Business-Anschlüsse erhalten - so die schriftliche Auskunft der...

Spaghetticode 19. Apr 2016

Für 6 GB kannst du dir stundenlang Youtube-Filmchen angucken. Zumindest auf dem...

MaxRink 19. Apr 2016

lmao und ich zieh mir über nen bug im bridging 20 semistatische(wechseln so alle 2-3...

lear 19. Apr 2016

Du haftest als Störer (in diesem wunderlichen Land) grundsätzlich - egal ob Du wen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /