Abo
  • Services:

Wifi-Spots: Unitymedia will 1,5 Millionen private Router öffnen

Unitymedia bietet seinen Kunden für die Teilnahme an den Wifi-Spots eine Belohnung an. Dafür stellt das Unternehmen zusätzliche Kapazität zur Verfügung, die gebuchte Datenrate soll nicht beeinträchtigt werden. Die Hotspots sollen 10 MBit/s im Down- und 1 MBit/s im Upload bereitstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Unitymedia bei der virtuellen Pressekonferenz
Unitymedia bei der virtuellen Pressekonferenz (Bild: Unitymedia)

Unitymedia plant bis Jahresende 2016 über die WLAN-Router Kunden bis zu 1,5 Millionen WLAN-Zugangspunkte bereitzustellen. Das hat der TV-Kabelnetzbetreiber am 18. April 2016 bekanntgegeben. Dies soll im Sommer 2016 starten, wobei unklar ist, ob es dafür neue Router geben wird.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Daimler AG, Sindelfingen

Die Wifi-Spots ermöglichen Unitymedia-Kunden die mobile Internetnutzung. Dies ist ab Sommer Bestandteil der Internettarife von Unitymedia für Bestands- und Neukunden.

Für den Wifi-Spot stellt Unitymedia nach eigenen Angaben zusätzliche Kapazität zur Verfügung, die gebuchte Datenrate wird nicht beeinträchtigt. Die Geschwindigkeit der Hotspots soll 10 MBit/s im Down- und 1 MBit/s im Upload betragen.

Wer als Internetkunde von Unitymedia seinen WLAN-Router für das Wifi-Spot-Netzwerk des Kabelnetzbetreibers öffnet, soll "abhängig von Standort, Endgerät und Internettarif Datenraten bis zu 150 MBit/s erhalten, bei unbegrenztem Datenvolumen". Was dies für den Kunden jeweils bedeutet, ist noch unklar. Ein "unbegrenztes Datenvolumen" ist kein Vorteil, da Unitymedia ohnehin nicht drosselt.

Datenkontingente des Mobilfunktarifs schonen

Der Router soll - wie in solchen Fällen üblich - so konfiguriert sein, dass zwei WLAN-Signale ausgestrahlt werden, wobei das Wifi-Spot-Signal für das öffentlich zugängliche Netz abgetrennt sein soll. Das Haftungsrisiko durch die umstrittene Störerhaftung "liegt im Falle einer gesetzwidrigen Nutzung des Wifi-Spots bei Unitymedia", erklärte der Betreiber.

"Dabei schonen unsere Kunden die Datenkontingente ihres Mobilfunktarifs", sagte Christian Hindennach, Leiter des Privatkundengeschäfts bei Unitymedia.

Im vergangenen Jahr hat Unitymedia in 100 Städten in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg rund 1.000 öffentliche Wifi-Spots an seiner Infrastruktur an öffentlichen Plätzen installiert. Unitymedia hatte den Start dieses Projekts im Juni 2015 bekanntgegeben. Alle Kunden können die WLAN-Hotspots kostenlos nutzen, sie erhalten bis zu 150 MBit/s ohne Begrenzung des Datenvolumens. Nicht-Kunden sind auf ein Volumen von 100 MByte pro Tag beschränkt. Hier wurde eine Bezahloption für einen späteren Zeitpunkt angekündigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM für 6,99€ und Civilization VI - Digital Deluxe Edition für 25,99€)
  2. (heute OK. OPK 1000 Partybox mit LED-Show für 99€)
  3. (heute u. a. AZZA Chroma 410A für 69,90€ + Versand)
  4. 49,95€

dokape 20. Apr 2016

Technisch kein Problem. Business-Anschlüsse erhalten - so die schriftliche Auskunft der...

Spaghetticode 19. Apr 2016

Für 6 GB kannst du dir stundenlang Youtube-Filmchen angucken. Zumindest auf dem...

MaxRink 19. Apr 2016

lmao und ich zieh mir über nen bug im bridging 20 semistatische(wechseln so alle 2-3...

lear 19. Apr 2016

Du haftest als Störer (in diesem wunderlichen Land) grundsätzlich - egal ob Du wen...

Aslo 19. Apr 2016

Kann mich dem nur anschließen (217mbit statt 200mbit, au ned schlecht).


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1)

Michael zeigt alle Jahreszeiten und Spielmodi in Forza Horizon 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /