Abo
  • Services:

Wifi Q2: Huawei zeigt Mesh-Router mit Powerline-Funktion

WLAN für ein großes Heim: Huaweis Wifi Q2 ist ein WLAN-Router-System, das einfach installierbar sein soll. Die Satelliten können sich über die Stromleitung mit der Basisstation verbinden. Das ist praktisch für ein Einfamilienhaus, allerdings ist das System für Unternehmen nicht unbedingt geeignet.

Artikel veröffentlicht am ,
WiIfi Q2 besteht aus Basisstationen und Satelliten.
WiIfi Q2 besteht aus Basisstationen und Satelliten. (Bild: Huawei)

Huawei will auf dem Mesh-Router-Markt expandieren und stellt auf der Elektronikmesse CES 2018 in Las Vegas das System Wifi Q2 vor. Dabei handelt es sich um Mesh-Router, deren Fokus auf einer einfachen Installation im Eigenheim liegt. Das System besteht aus zwei verschiedenen Teilen: der Basisstation und den Satelliten. Beide Router sind in einem weißen röhrenförmigen Gehäuse untergebracht. Die Bedienungselemente sind bewusst minimalistisch. Lediglich eine Art Synchronisationsknopf befindet sich daran. Das Onlinemagazin Cnet konnte sich beide Produkte bereits anschauen und Informationen zusammentragen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Die Basisstation wird direkt an das Firmen- oder Heiminternet-Gateway angeschlossen. An der Unterseite des Gehäuses befinden sich drei RJ-45-Buchsen für kabelgebundenes Internet. Auch bekannt ist bisher, dass der Router standardmäßig im 5-GHz-Frequenzband funkt. Die angegebene theoretische Datenübertragungsrate von 1.200 MBit/s lässt zumindest auf einen Dualband-Betrieb mit zusätzlichem 2,4-GHz-Band schließen. Das Roaming realisiert das System zwischen verschiedenen Basisstationen nach dem Standard 802.11v. Die Verzögerung beim Wechsel zwischen Stationen soll 100 Millisekunden betragen.

Satelliten verbinden sich über die Stromkabel im Haus

Die Satelliten von Wifi Q2 sind im Grunde genommen WLAN-Repeater, die das Signal von Basisstationen an abgelegenen Orten im Haus verstärken. Sie werden in beliebige Steckdosen eingesteckt und sollen sich über Powerline-Ethernet durch die Steckdose mit Basisstationen automatisch verbinden können. Die Satelliten strahlen selbst ein WLAN-Signal aus. Alternativ ist an der Oberseite ein RJ-45-Port vorhanden.

  • Huawei Wifi Q2 (Bild: Huawei)
  • Huawei Wifi Q2 (Bild: Huawei)
Huawei Wifi Q2 (Bild: Huawei)

Das komplette Mesh-System unterstützt bis zu 16 Hotspots und soll in der Gesamtheit 192 Clients verwalten können. Das reicht für kleine Unternehmen aus, könnte aber schnell an seine Grenzen stoßen, da ein Mitarbeiter meist mehrere Geräte in ein WLAN einwählt.

Das Wifi-Q2-System soll ab April 2018 erhältlich sein. Den Dollar-Preis gibt das Unternehmen mit 350 US-Dollar für drei Basisstationen im Paket und 220 US-Dollar für eine Basisstation und zwei Satelliten an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  2. 111€
  3. 88€
  4. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)

Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /