Abo
  • IT-Karriere:

Wifi-Pro-Serie: Devolo betritt den WLAN-Markt

Das Unternehmen Devolo beschäftigt sich nun erstmals auch mit dem Thema WLAN. Das erste Angebot für Geschäftskunden gibt es bereits. Drei Access Points, die dem Standard 802.11ac entsprechen, werden ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,
Devolos Access Points gibt es teilweise mit externen Antennen.
Devolos Access Points gibt es teilweise mit externen Antennen. (Bild: Devolo)

Devolo bringt erstmals drei Access Points für den unternehmerischen Einsatz auf den Markt. Die Modelle nennen sich Wifi Pro 1200e, 1750e und 1750c. Die Zahl im Produktnamen entspricht dabei dem maximalen Bruttodurchsatz über alle Funkeinheiten. Derartige Werte sind im Geschäftskundenbereich ungewöhnlich, verschleiern sie doch die tatsächliche maximale Bandbreite. Im Endkundenbereich hat die WLAN-Schummelei mit der Addition von Durchsätzen hingegen schon fast Tradition.

  • Wifi Pro 1200e (Bild: Devolo)
  • Wifi Pro 1750c (Bild: Devolo)
  • Wifi Pro 1750e (Bild: Devolo)
Wifi Pro 1200e (Bild: Devolo)
Stellenmarkt
  1. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken
  2. Paul Henke GmbH & Co. KG, Löhne

Die Access Points (APs) sind grundsätzlich Dual-Band-Systeme, die sowohl 802.11a/n/ac als auch 802.11b/g/n beherrschen. Die Energieversorgung für die APs ist über die Netzwerkschnittstelle möglich. 802.3at wird als PoE-Standard unterstützt. Wer keine PoE-Infrastruktur besitzt, der kann auch das beigelegte Netzteil verwenden. Zudem besitzen alle APs zwei GbE-Ports, beherrschen VLAN (802.1q) und acht SSIDs je Frequenzband. Die Isolierung von Clients ist ebenfalls möglich.

Drei Modelle machen den Anfang

Das Modell Wifi Pro 1200e setzt auf eine 2x2-Antennenkonfiguration mit externen Antennen und ist das langsamste Gerät. Per 802.11ac sind so 866 MBit/s möglich, im 2,4-GHz-Band maximal 300 MBit/s. Im Unterschied zu den anderen Modellen kann der 1200e auch per 802.3af mit Strom versorgt werden. Allerdings wird die Kanalbreite auf maximal 20 MHz eingeschränkt.

Der Wifi Pro 1750e arbeitet hingegen nur per 802.3at und mit einer ebenfalls externen 3x3-Antennenkonfiguration. Der AP schafft einen maximalen Bruttodurchsatz von 1.299 MBit/s per 802.11ac und 450 MBit/s per 802.11n im unteren Frequenzband. Eine Besonderheit ist der PoE-Out-Port. Das Gerät kann ein weiteres Powered Device mit Strom versorgen, allerdings nur nach 802.3af. Volle 15,4 Watt stehen bei der Verwendung des Netzteils zur Verfügung. Wird der AP per 802.3at mit Strom versorgt, kann er per 802.3af nur etwa 10 Watt liefern.

Das Modell Wifi Pro 1750c ist im Prinzip identisch mit dem e-Modell. Die Antennen sind allerdings fest verbaut und von außen nicht sichtbar. Der Access Point eignet sich eher für dezente Installationen.

Die Access Points sollen per Firmware-Update später weitere Funktionen bekommen. Dazu gehört die Nutzung einer Vorschaltseite bei der Verbindung (Captive Portal) sowie Cloud-Management. Auch einen MAC-Adressenfilter und SNMP gibt es erst später.

In nächster Zeit sollen noch drei weitere Modelle hinzukommen: 1750i, 1750x und 1200i sind in der Planung. Sie bieten weitere Möglichkeiten der Antennenanordnung.

Bis Ende Mai 2016 will Devolo die Access Points zu einem Einführungspreis abgeben. Allerdings nennt das Unternehmen diese Preise nicht, sondern verweist auf die Distributoren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bose Frames Alto und Rondo für je 199€)
  2. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  3. 199€
  4. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...

pk_erchner 29. Apr 2016

Oder User bewerten / honorieren ;-) Es kann schon interessant sein wer so neue Produkte...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

    •  /