Abo
  • Services:
Anzeige
Schilder am Eingang weisen auf den Hotspot von Wifi.ee hin.
Schilder am Eingang weisen auf den Hotspot von Wifi.ee hin. (Bild: Sebastian Grüner/Golem.de)

Gratisinternet?

Das Wort gratis will Haamer in Verbindung mit seinen Hotspots nicht hören. Diese können zwar bis auf sehr wenige Ausnahmen kostenlos genutzt werden, Haamer besteht aber darauf, die Hotspots als "included Service" zu betrachten.

Damit deutet Haamer an, dass die Kosten für den Netzzugang und den Betrieb einfach auf Kaffee, Tee, Kuchen oder was auch immer aufgeschlagen werden. Die anfallenden Kosten für den Betrieb der Hotspots sollten die Betreiber in ihre Preisgestaltung mit einfließen lassen. So hätten die Kunden, die das WLAN nutzen möchten, die wenigsten Probleme.

Anzeige

Für das Einrichten eines einzelnen Netzwerkes verlangt Haamer 50 Euro pro Stunde. In kleinen Cafés dauert die Konfiguration meist nicht viel länger. In großen Hotels, Büro- oder Konferenzgebäuden könnten jedoch auch weit über 1.000 Euro an Kosten anfallen, berichtet Haamer.

Für die Pflege und Administration der Netzwerke verlangt Wifi.ee zusätzlich eine monatliche Gebühr, welche sich hauptsächlich nach der Anzahl der Access-Points und täglichen Clients richtet. Eine Kaffeehauskette in Tallinn etwa bezahlt rund 100 Euro für den Service.

Einfache Netzwerke

Die Netzwerke werden je nach Anforderung individuell gestaltet. Bevorzugte Router oder Access-Points werden nicht eingesetzt. Sollten jedoch bereits Router vorhanden sein, auf denen die Linux-Distributionen DD-WRT oder Openwrt laufen können, dann wird kurzerhand das vorinstallierte Betriebssystem gegen das freie ausgetauscht.

Sämtliche Wife.ee-Router sind zur Administration per VPN mit einem CentOS-Server verbunden und die Netzwerke werden mit der freien Software Cacti überwacht. Die Clients selbst nutzen lediglich den lokalen Internetzugang der jeweiligen Einrichtungen.

Regierung unterstützt wenig

Zwar gilt Estland als technisch sehr modern - es genügt etwa der Personalausweis, um online an Wahlen teilzunehmen oder Behördengänge zu erledigen -, eine direkte Unterstützung der Regierung erhält Wifi.ee aber kaum.

Politiker lobten immer, wie gut und wichtig die Arbeit von Wifi.ee sei, es fließe jedoch "so gut wie kein Geld", sagt Haamer. Es gibt Ausnahmen. So bezahlte etwa die Stadtverwaltung von Tartu den Aufbau von 15 Hotspots in verschiedenen Cafés in der gesamten Stadt. Haamer sagt: "Die Stadt möchte dadurch attraktiver für Studenten werden". Auch bieten einige Behörden oder öffentliche Bibliotheken in Estland einen Netzzugang über Wifi.ee an, aber das seien eher Ausnahmen.

Die meisten vom Staat finanzierten und frei nutzbaren Internetzugänge befinden sich in den rund 400 Postämtern des baltischen Staates. Viele Ämter stellen Computer zum Surfen im Internet zur Verfügung, jedoch nur sehr wenige ein WLAN.

 Wifi.ee: WLAN-Paradies EstlandGerman Angst 

eye home zur Startseite
virtualC 23. Dez 2012

Das hoert sich ja an wie das reine Wlan-Paradies auf Erden. Warum kann das in Deutschland...

SoniX 18. Jul 2012

Ich lese es mir später nochmal durch. Im Moment konnte ich es nur schnell überfliegen...

Casandro 18. Jul 2012

Das ist irrelevant, da kommerzielle Anbieter ebenfalls nicht vertrauenswürdig ist. Fast...

Casandro 18. Jul 2012

Das Problem gibts ganz genau so mit Telefonzellen. Da könnte ich auch Geld rein werfen...

Casandro 18. Jul 2012

Naja, 99% aller freien WLANs hatten noch nie Probleme, selbst bei Abmahnungen. Es würde...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Berlin
  2. Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main
  3. Ratbacher GmbH, Ludwigshafen
  4. Mercedes-Benz Consulting GmbH, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€
  2. 20,00€
  3. 5,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

  1. Re: Welche Display Größe & Auflösung?

    mambokurt | 23:33

  2. Re: Und 18:00 bricht dann das Stromnetz zusammen..

    Eheran | 23:33

  3. Metamaterialien

    ecv | 23:32

  4. Apple-Fehler

    Beeblox | 23:29

  5. Macht die i7 CPU da überhaupt Sinn?

    Tet | 23:25


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel